Hamburg-Sasel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Hamburg
Sasel
Stadtteil von Hamburg
Neuwerk → zu Bezirk Hamburg-Mitte Duvenstedt Wohldorf-Ohlstedt Mellingstedt Bergstedt Volksdorf Rahlstedt Hummelsbüttel Poppenbüttel Sasel Wellingsbüttel Steilshoop Bramfeld Farmsen-Berne Eilbek Marienthal Wandsbek Tonndorf Jenfeld Moorfleet Allermöhe Neuallermöhe Spadenland Tatenberg Billwerder Lohbrügge Ochsenwerder Reitbrook Kirchwerder Neuengamme Altengamme Curslack Bergedorf Neuland Gut Moor Rönneburg Langenbek Wilstorf Harburg Sinstorf Marmstorf Eißendorf Heimfeld Hausbruch Neugraben-Fischbek Moorburg Francop Altenwerder Neuenfelde Cranz Rissen Sülldorf Blankenese Iserbrook Osdorf Lurup Nienstedten Othmarschen Groß Flottbek Ottensen Altona-Altstadt Altona-Nord Sternschanze Bahrenfeld Schnelsen Niendorf Eidelstedt Stellingen Lokstedt Hoheluft-West Eimsbüttel Rotherbaum Harvestehude Langenhorn Fuhlsbüttel Ohlsdorf Alsterdorf Groß Borstel Hohenfelde Dulsberg Barmbek-Nord Barmbek-Süd Uhlenhorst Hoheluft-Ost Eppendorf Winterhude Veddel Kleiner Grasbrook Steinwerder Wilhelmsburg Waltershof Finkenwerder St. Pauli Neustadt Hamburg-Altstadt HafenCity St. Georg Hammerbrook Borgfelde Hamm Hamm Hamm Rothenburgsort Billbrook Horn Billstedt Land Niedersachsen Land Schleswig-HolsteinLage im Bezirk
Über dieses Bild
Koordinaten 53° 39′ 14″ N, 10° 6′ 43″ O53.6538510.11184Koordinaten: 53° 39′ 14″ N, 10° 6′ 43″ O
Fläche 8,4 km²
Einwohner 23.170 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte 2758 Einwohner/km²
Postleitzahl 2….
Vorwahl 040
Bezirk Wandsbek
Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Sasel ist ein Stadtteil der Freien und Hansestadt Hamburg im Bezirk Wandsbek. Der Stadtteil gehört zum Regionalbereich Alstertal.

Geografie[Bearbeiten]

Nachbarstadtteile[Bearbeiten]

Sasel ist umgeben von Poppenbüttel (westlich), Lemsahl-Mellingstedt (nördlich), Bergstedt und Volksdorf (östlich), Farmsen-Berne (südöstlich) sowie Wellingsbüttel und Bramfeld (südlich).

Geschichte[Bearbeiten]

1296 wurde das Dorf Sasel erstmals urkundlich erwähnt, dürfte aber erheblich älter sein. Der Name Sasel ist zurückzuführen auf den altsächsisch-niedersächsischen Begriff Sasslo, der „Sachsenhain“ bedeutet. Spätere Namensformen lauten Sassle, Sassel und dann Sasel. Der Straßenname Beim Riesenstein markiert die Lage eines eiszeitlichen Findlings, der möglicherweise mit vorchristlichen Kulten in Verbindung zu bringen ist. Dieser wurde im 19. Jahrhundert gesprengt und die Trümmer für Brückenfundamentierungsarbeiten im Verlauf der heutigen Saseler Chaussee (Brücke über die Saselbek) verwendet.

Eine Trasse des Königswegs zwischen Hamburg und Lübeck führt knapp am Ort vorbei. Im Unterschied zu mehreren Dörfern der Umgebung (Wellingsbüttel, Tangstedt, Woldenhorn/Ahrensburg), die seit dem 16. Jahrhundert unter Gutsherrschaft kamen, blieb Sasel – ähnlich wie andere Geestranddörfer – stets ein Bauerndorf. Historisch zählt es zur Landschaft Stormarn. Politisch-administrativ gehörte es seit dem Spätmittelalter zum „herzoglichen Anteil“ Holsteins (dem Herzogtum [Schleswig-]Holstein-Gottorp) und seit dessen Auflösung 1771 zum dänischen Gesamtstaat. 1864/67 kam es mit der Provinz Schleswig-Holstein an Preußen und 1937 mit zahlreichen anderen stormarnschen Dörfern an Hamburg (Groß-Hamburg-Gesetz).

Bemerkenswert ist im Vergleich zu den Nachbardörfern und heutigen hamburgischen Stadtteilen die frühe (ab etwa 1920), planmäßige Aufsiedlung der Feldmark mit ursprünglich selbstversorgenden Siedlergrundstücken, die bis in die 1980er Jahre den Stadtteil prägten, nun aber zu großen Teilen in sehr kleine Baugrundstücke mit entsprechender Baudichte zerkleinert worden sind.
siehe auch Mellingburg

Religion[Bearbeiten]

Die Vicelinkirche, Saseler Markt

Kirchlich gehörte Sasel seit dem hohen Mittelalter zum Kirchspiel Bergstedt (Kirche 2 km nördlich). Um die Mitte des 20. Jahrhunderts wurden erst eine eigene Pfarrstelle und dann 1948 eine eigene Gemeinde eingerichtet, die 1963 erneut geteilt (1998 wiedervereinigt) wurde. Im Ortszentrum, am Saseler Markt, entstand 1962 die Vicelinkirche (Architekten Sandtmann/Grundmann). Die 1965 geweihte Lukaskirche (Architektin Eckert-von Holst) im südlichen Sasel gehört zu den großen Leistungen des modernen Kirchenbaus in Nordelbien.

Die katholische Kirche für Sasel ist St. Bernard in Poppenbüttel.

Politik und Verwaltung[Bearbeiten]

Altes Rathaus, Hinterfront

Sasel gehört zum Regionalbereich Alstertal des Bezirks Wandsbek. Für die Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft und der Bezirksversammlung gehört der Stadtteil zum Wahlkreis Alstertal-Walddörfer. Die Bürgerschaftswahl 2011 führte zu folgendem Ergebnis[1]:

  • SPD 47,6 % (+20,0)
  • CDU 26,5 % (-26,1)
  • FDP 10,3 % (+4,3)
  • GAL 9,2 % (+0,2)
  • Die Linke 3,0 % (-0,6)
  • Übrige 3,4 % (+2,2)

Das 1927 im Klinkerbaustil errichtete Rathaus der damaligen stormarnschen Gemeinde am Saseler Markt fungierte, mit einem Notdach versehen, nach 1945 lange Jahre als öffentliche Bücherhalle und heute, nach Rekonstruktion des Daches mit Dachreiter und einigen schwer in die Bausubstanz eingreifenden Umbauten, als Restaurant.

Bildung[Bearbeiten]

Feuerwehr[Bearbeiten]

Die Wache der Freiwilligen Feuerwehr Sasel am Saseler Parkweg (noch mit LF 16 TS Rundhauber a. D. am 12. Februar 2007)

Die Freiwillige Feuerwehr Sasel wurde am 1. April 1883 gegründet und hat ihren Sitz am Saseler Parkweg, direkt neben dem Sasel-Haus. Die Feuerwehr besteht aus 30 Kameraden, die sich ehrenamtlich für die Gefahrenabwehr des Stadtteils einsetzen und auch diverse Veranstaltungen wie das traditionelle Osterfeuer oder den beliebten Tag der offenen Tür ausrichten. Um auch in Zukunft den Saseler Bürgern tatkräftig zur Seite zu stehen, werden immer neue Mitglieder gesucht, die in Sasel wohnen oder arbeiten sollten.

Die Berufsfeuerwehr ist auch in Sasel vertreten. Die Feuer- und Rettungswache Sasel (F24) im Saseler Kamp beheimatet einen Hamburger Löschzug (kurz), einen Gerätewagen, vier Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug.

Die Wache der Berufsfeuerwehr am Saseler Kamp

Vereine[Bearbeiten]

  • TSV Sasel
  • Verein Unser-Sasel e. V.
  • Verein Sasel-Haus
  • Verein Saseler Heimatfest e. V.
  • Schachfreunde Sasel von 1947 e. V.
  • Förderverein Alsterfrösche e. V.
  • die üblichen Ortsgruppen der Parteien

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Lukaskirche, Auf der Heide 15

Ortskern ist der Saseler Markt mit der Vicelinkirche. Hier findet Donnerstag und Samstag vormittags der Wochenmarkt statt. Im noch heute erhaltenen Gebäude des früheren Saseler Rathauses war in den 1980er Jahren die Bücherhalle des Stadtteils; seit Anfang der 1990er Jahre wurde das Gebäude renoviert und beherbergt nun ein Restaurant im amerikanischen Stil.

Der Stadtteil ist geprägt durch ruhige, grüne Wohnstraßen mit vorwiegender Einzel- und Doppelhausbebauung. Da zahlreiche der Einzelhäuser schon in den 1950er Jahren auf großen Grundstücken entstanden, profitierten sowohl der Stadtteil als auch junge Familien gegenwärtig vom Konzept der wachsenden Stadt, indem einige der alten Häuser in verdichteter Bebauung durch moderne, energiesparende Doppelhäuser ersetzt würden. Die Zerkleinerung stößt allerdings auch auf Kritik, da das durch den norddeutschen Heimatstil geprägte Saseler Ortsbild durch die verdichtete Bebauung mit Fertigteilhäusern auf minimalen Grundstücken stark bedroht sei.

Siedlungshaus Op de Elg 29 von Fritz Höger

Ein herausragendes Merkmal des Stadtteils ist der Ring 3, eine wichtige Verbindungsstraße, welche das nördliche Stadtgebiet Hamburgs durchschneidet. Der Ausbau des Ringes ist nicht mehr geplant.

Baudenkmale sind:

  • Lukaskirche, Auf der Heide 15 (erbaut 1965)
  • Vicelinkirche, Saseler Markt 8 (erbaut 1961-62)
  • Randbebauung des Marktes (Ziegelbauten im 'Schumacher- oder Höger-Stil'), u.a. das Postgebäude (Saseler Markt 22), mit dem (stark verbauten) zentralen Rathaus, 1920er/1930er Jahre
  • Siedlungshäuser, Op de Elg 21(Einfamilienhaus), 23 & 25, 27 & 29 (jew. Doppelhäuser) die in den Jahren 1921-22 von dem Architekten Fritz Höger entworfen und gebaut.
  • Landhaus, Saselbergweg 15 (gebaut 1913)
  • Landhaus, Saselbergweg 29 (gebaut 1922)
  • Wohnwirtschaftsgebäude, Mellingburgredder 1
  • Schleuse, Mellingburgredder 1
  • Wohnhaus, Mellingburgredder 8 (gebaut 1968)
  • Wohnhaus, Mellingburgredder 11 (gebaut 1907-08 von Timmerman, Ad.)
  • Reetdachhaus, Mellingburgredder 19 (gebaut 1866). Das ehemalige Schleusenwärterhaus mit Blick über die Alster ist eines der ersten Privathäuser im Alstertal. Bei Umbau- und Anbaumaßnahmen wurde die originale Bausubstanz weitestgehend erhalten.

Parks[Bearbeiten]

Nahe dem Saseler Markt befindet sich das Sasel-Haus, das in der Scheune des ehemaligen Gutes (und späteren Schule) eingerichtet wurde. Der ehemalige Gutspark erstreckt sich bis zur zurückgestuften Bundesstraße 434, der Saseler Chaussee.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Im Norden Sasels beginnt das Naturschutzgebiet Hainesch/Iland mit dem Fluss Saselbek, welcher an der Alten Mühle aufgestaut wird. Es zieht sich nach Osten hin – unterbrochen von malerischen Pferdekoppeln – in den noch ländlicheren Hamburger Stadtteil Bergstedt.

Im Westen Sasels an der Grenze zu Poppenbüttel findet sich ein guter Zugang zum Alsterwanderweg.

Im Zentrum Sasels steht die Schubert-Linde, die im November 1928 zum Gedenken an Franz Schubert gepflanzt wurde. Heute ziert seit 2006 ein von Thomas Darboven geschaffener Gedenkstein und eine Bank den Gedenkplatz und jedes Jahr im Oktober feiern die Saseler unter der Linde ein Fest mit viel Gesang.

Musik[Bearbeiten]

Seit dem 12. September 2010 steht auf dem Saseler Marktplatz ein Elbkinderland-Ortsschild[2], das die Bezirksamtsleiterin Cornelia Schroeder-Piller und der Schirmherren Rolf Zuckowski enthüllten. Der Verein Elbkinderland zeichnet Städte und Gemeinden als besonders Elbkinder-freundlich aus, die sich für die musikalische Förderung von Kindern einsetzen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hamburg-Sasel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://wahlen-hamburg.statistik-nord.de/frameset.php?file=status_karte&wahl=77&frame=true
  2. http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/2506588/2010-09-10-elbkinderland-alsterfroesche.html