Hamburg-Wellingsbüttel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Hamburg
Wellingsbüttel
Stadtteil von Hamburg
Neuwerk → zu Bezirk Hamburg-Mitte Duvenstedt Wohldorf-Ohlstedt Mellingstedt Bergstedt Volksdorf Rahlstedt Hummelsbüttel Poppenbüttel Sasel Wellingsbüttel Steilshoop Bramfeld Farmsen-Berne Eilbek Marienthal Wandsbek Tonndorf Jenfeld Moorfleet Allermöhe Neuallermöhe Spadenland Tatenberg Billwerder Lohbrügge Ochsenwerder Reitbrook Kirchwerder Neuengamme Altengamme Curslack Bergedorf Neuland Gut Moor Rönneburg Langenbek Wilstorf Harburg Sinstorf Marmstorf Eißendorf Heimfeld Hausbruch Neugraben-Fischbek Moorburg Francop Altenwerder Neuenfelde Cranz Rissen Sülldorf Blankenese Iserbrook Osdorf Lurup Nienstedten Othmarschen Groß Flottbek Ottensen Altona-Altstadt Altona-Nord Sternschanze Bahrenfeld Schnelsen Niendorf Eidelstedt Stellingen Lokstedt Hoheluft-West Eimsbüttel Rotherbaum Harvestehude Langenhorn Fuhlsbüttel Ohlsdorf Alsterdorf Groß Borstel Hohenfelde Dulsberg Barmbek-Nord Barmbek-Süd Uhlenhorst Hoheluft-Ost Eppendorf Winterhude Veddel Kleiner Grasbrook Steinwerder Wilhelmsburg Waltershof Finkenwerder St. Pauli Neustadt Hamburg-Altstadt HafenCity St. Georg Hammerbrook Borgfelde Hamm Hamm Hamm Rothenburgsort Billbrook Horn Billstedt Land Niedersachsen Land Schleswig-HolsteinLage im Bezirk
Über dieses Bild
Koordinaten 53° 38′ 28″ N, 10° 4′ 47″ O53.6410410.0798Koordinaten: 53° 38′ 28″ N, 10° 4′ 47″ O
Fläche 4,1 km²
Einwohner 10.290 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte 2510 Einwohner/km²
Postleitzahl 22391
Vorwahl 040
Bezirk Wandsbek
Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein
Das Herrenhaus an der Alster im Jahre 2006

Wellingsbüttel ist ein Hamburger Stadtteil im Bezirk Bezirk Wandsbek. Wellingsbüttel gehört zusammen mit Poppenbüttel, Sasel und Hummelsbüttel zum Regionalbereich Alstertal.

Geografie[Bearbeiten]

Der überwiegend von Wohngebieten geprägte Stadtteil grenzt im Norden an Poppenbüttel, zum Teil durch den Alsterlauf begrenzt. Im Osten liegt Sasel, im Süden Bramfeld, im Südwesten Ohlsdorf und im Nordwesten, ebenfalls jenseits der Alster, Hummelsbüttel.

Geschichte[Bearbeiten]

Wellingsbüttel, erstmals 1296 urkundlich erwähnt und wurde Waldingsbutle oder auch Waldegesbutle genannt. Der Name geht auf eine sächsische Gründung durch einen Mann namens Walding zurück.[1] Es befand sich seit 1412 im Besitz der Bremer Erzbischöfe, die es vornehmlich an Hamburger Domherren verpfändeten. Mit dem Westfälischen Frieden 1648 gelangte das Gut an Schweden. Unter Königin Christine wurde Wellingsbüttel 1649 vererblicher Besitz des Juristen Reinkingk, letzter Kanzler der Bremer Erzbischöfe.

1673 erwarb die Familie v. Kurtzrock das Gut. Die v. Kurtzrocks lenkten die Geschicke des Gutes bis 1806. Um 1750 ließ Maximilian Günther v. Kurtzrock, Minister des Niedersächsischen Kreises und Oberpostmeister zu Hamburg, das Herrenhaus in Wellingsbüttel errichten. 1757 schuf Georg Greggenhofer für ihn das Torhaus. Nach Streit mit Dänemark ließ der dänische Kronprinz 1806 das Gut besetzen, so dass der Gutsherr Clemens August v. Kurtzrock es an Dänemark verkaufen musste.

1810 belehnte der dänische König seinen Verwandten Herzog Friedrich Carl Ludwig von Holstein-Beck mit dem Gut und erhob das Gut zum Kanzleigut, wodurch es der königlichen Kanzlei direkt unterstellt war.

Nachdem zunächst der Hamburger Kaufmann Hercules Roß das Gut von Dänemark erworben hatte, ging es 1846 in den Besitz von Johann Christian Jauch jun. (1802–1880) Carl Jauch (1828–1880) über. Die Jauchs waren Großbürger zu Hamburg. Unter den Jauchs erlebte das Gut seine Blütezeit. Die Landwirtschaft trat in den Hintergrund, das Gut wurde Schauplatz ausgedehnter Jagden und gesellschaftlicher Ereignisse. Durch Zukauf zahlreicher Landstellen der verarmenden Landbevölkerung brachten die Jauchs das Gut zu seiner größten Ausdehnung.

1888 erwarb die Bankierswitwe Behrens das Gut von den Erben des Carl Jauch (1828–1888), baute das Herrenhaus um, starb aber bereits 1891. Neuer Besitzer wurde der Hamburger Kaufmann Otto Jonathan Hübbe, der es 1910 in die Alsterthal-Terrain-Gesellschaft m.b.H. einbrachte, die 1912 in der Alsterthal-Terrain-Actien-Gesellschaft (ATAG) aufging. Die ATAG parzellierte das Gut für den Eigenheimbau.

1937 wurde Wellingsbüttel ebenso wie einige andere Gemeinden im preußischen Landkreis Stormarn durch das Groß-Hamburg-Gesetz Teil Hamburgs. Im gleichen Jahr wurde mit der Lutherkirche der erste eigenständige Kirchenbau in Wellingsbüttel errichtet.

1973 verschwanden die letzten landwirtschaftlichen Flächen und Wellingsbüttel verstädterte endgültig.

Bevölkerung[Bearbeiten]

  • Minderjährigenquote: 17,1 %, liegt leicht über dem Hamburger Durchschnitt von 15,6 %.
  • Altenquote: 28,8 %, liegt deutlich über dem Hamburger Durchschnitt von 19,1 %.
  • Ausländeranteil: 5,1 %, liegt deutlich unter dem Hamburger Durchschnitt von 13,6 %.
  • Arbeitslosenquote: 3,0 %, liegt deutlich unter dem Hamburger Durchschnitt von 6,3 %.

Wellingsbüttel zählt zu den reichsten Hamburger Stadtteilen. Das durchschnittliche Einkommen beträgt hier etwa 72.000 Euro jährlich und ist somit mehr als doppelt so hoch, wie der Hamburger Gesamtdurchschnitt.[2]

Politik[Bearbeiten]

Peter-Petersen-Gesamtschule 2006 (heute Irena-Sendler-Schule)
S-Bahnhof Wellingsbüttel

Für die Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft und der Bezirksversammlung gehört Wellingsbüttel zum Wahlkreis Alstertal-Walddörfer. Die Bürgerschaftswahl 2011 führte zu folgendem Ergebnis[3]:

  • SPD 39,8 % (+18,1)
  • CDU 32,3 % (-26,3)
  • FDP 14,6 % (+5,9)
  • GAL 7,8 % (+0,1)
  • Die Linke 2,3 % (-0,2)
  • Übrige 3,2 % (+2,4)

Bildung[Bearbeiten]

  • Irena-Sendler-Schule (Stadtteilschule; bis 7. November 2010 Peter-Petersen-Schule[4])
  • Strenge-Schule (Grundschule)

Sport[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch Wellingsbüttel führt die Alstertalbahn, die im Stadtteil mit den Stationen Wellingsbüttel und Hoheneichen der heutigen Linien S1 und S11 der S-Bahn Hamburg zwei Bahnhöfe hat. Im Jahr 2010 erhielt der Bahnhof Hoheneichen einen Aufzug. Der Bahnhof Wellingsbüttel, der über eine Bushaltestelle verfügt, ist noch nicht barrierefrei.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fiege, Hartwig: Geschichte Wellingsbüttels - Vom holsteinischen Dorf und Gut zum hamburgischen Stadtteil, Neumünster 1982 ISBN 3-529-02668-9
  • Rackowitz, Dorothee, und Caspar von Baudissin: 700 Jahre Wellingsbüttel 1296–1996,Hamburg 1993 ISBN 3-925-80006-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hamburg-Wellingsbüttel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Horst Beckershaus: Die Namen der Hamburger Stadtteile. Woher sie kommen und was sie bedeuten, Hamburg 2002, ISBN 3-434-52545-9, S. 131
  2. Statistik-Nord: Stadtteilprofile 2010, S. 154 (PDF; 3,4 MB)
  3. http://wahlen-hamburg.statistik-nord.de/frameset.php?file=status_karte&wahl=77&frame=true
  4. Irena-Sendler-Schule