Hamburger Bank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Hamburger Bank von 1619. Die Hamburger Bank von 1861 siehe Hamburger Volksbank.

Die Hamburger Bank bestand vom 2. März 1619 bis zum 31. Dezember 1875. Sie wurde vom Rat der Stadt gegründet, um als Wechselstube, Girobank und Kreditbank auf Silberbasis für die ansässigen Kaufleute zu dienen.

Nach längeren Verhandlungen zwischen Rat und Bürgerschaft wurde im Februar 1619 die Gründung der Hamburger Bank beschlossen. Diese sollte wie ihr 1609 gegründetes Vorbild, die Amsterdamsche Wisselbank, in Zeiten der Währungsunsicherheit die Geldwertstabilität verbessern und den Handelsverkehr der Kaufleute untereinander vereinfachen. Die zu diesem Zeitpunkt zahlreich in Hamburg lebenden englischen Merchant Adventurers, portugiesischen Sephardim und niederländischen Glaubensflüchtlinge brachten große Mengen ihres Kapitals und Wissens in die Bank ein, so dass die Gründung gelang.

Die Bank wurde unentgeltlich verwaltet von 2 Senatoren, 2 Oberalten, 2 Kämmereibürgern und 5 Bancobürgern (Bürger, die ihr Konto bei der Bank hatten).[1] Ihre Räumlichkeiten lagen im Rathaus. Um ein Konto bei der Bank einzurichten, musste ursprünglich ein Betrag von mindestens 400 Mark lübisch eingezahlt werden. Flankierend wurden Bestimmungen erlassen, die Wechsel auf und privaten Handel mit Edelmetallen allgemein untersagten, außerdem durften Anweisungen und Wechselgeschäfte über 400 Mark lübisch nur über die Hamburger Bank abgewickelt werden.

Im November 1619 wurde zudem noch als eine Abteilung der Hamburger Bank die Lehnbanco, eine Leihbank, gegründet. Diese vergab Kaufleuten, vor allem der Stadt Hamburg selbst, gegen Pfand einen Kredit. Der Hamburger Bank waren auch die städtische Münze sowie das Kornmagazin zugeordnet, diese rechneten aber unabhängig voneinander ab. Von 1725 bis 1736 wurde als Unterabteilung der Hamburger Bank die Courantbank eingerichtet, die der damaligen massiven Währungsverschlechterung entgegenwirken sollte. Courant ist die alte Bezeichnung für Kurant und bezeichnet Münzen, die durch ihren Edelmetallanteil gedeckt sind.

Mark Banco[Bearbeiten]

Die Einlagen, also Münzen verschiedener Sorten und Edelmetalle, die die Kaufleute einzahlten, wurden in den Büchern der Bank in Mark Banco verzeichnet. Diese war eine reine Rechenwährung, das heißt, sie wurde nicht ausgeprägt und existierte nur in den Büchern der Bank. 1622 entsprach eine Mark Banco einem Silbergewicht von 8,66 g. Da die Mark Banco so gesehen einem stabilen Wert entsprach, wurde sie im Großhandel und im Hypothekengeschäft als Währung benutzt und auch die Kaufleute führten ihre Bücher in Mark Banko. Außerdem wurden regelmäßig die Kurse zu anderen Währungen und Waren veröffentlicht. Später wurde auch in Hamburg eine Mark ausgeprägt, die Mark Courant genannt wurde und deren Wert sich von der Mark Banco unterschied.

Mehr oder weniger erfolgreich überstand die Hamburger Bank viele ernste Krisen, vor allem ungedeckte Kredite waren ein ernstes Problem. 1770 wurde die Bank erfolgreich reformiert. Während der Hamburger Franzosenzeit wurde fast die gesamte Bank geplündert, auch die einhergehende wirtschaftliche Krise setzte der Bank schwer zu, dennoch wurde das Unternehmen fortgeführt. Erst mit dem Zusammenschluss zum Deutschen Kaiserreich und der zugehörigen Währungsvereinheitlichung wurde die Hamburger Bank 1875 geschlossen und in eine Filiale der Reichsbank umgewandelt. Als kleines Zugeständnis an Hamburg wurde das neue Währungssystem auch ein Marksystem.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pierer, Universallexikon der Gegenwart und Vergangenheit. Band 3 (2. Aufl., Altenburg 1840) ( S.377)