Hamdallaye (Niger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Hamdallaye
Landgemeinde Hamdallaye (Niger)
Landgemeinde Hamdallaye
Landgemeinde Hamdallaye
Koordinaten 13° 33′ N, 2° 24′ O13.5569444444442.4066666666667Koordinaten: 13° 33′ N, 2° 24′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tillabéri
Departement Kollo
Fläche 1852 km²
Einwohner 56.022 (2010)
Dichte 30,2 Ew./km²

Hamdallaye ist eine Landgemeinde im Departement Kollo in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Hamdallaye liegt in der Sahelzone und ist ein nordöstlicher Vorort der nigrischen Hauptstadt Niamey. Die weiteren Nachbargemeinden Hamdallayes sind Karma im Nordwesten, Simiri im Norden, Tagazar im Nordosten, Dantchandou im Südosten sowie Kouré, Liboré und N’Dounga im Süden. Das Gemeindegebiet ist in 46 administrative Dörfer, vier traditionelle Dörfer, 35 Weiler und sechs Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Hamdallaye.[2]

Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge in Hamdallaye beträgt rund 435 Millimeter bei zwischen 31 und 37 Regentagen im Jahr. Die Vegetation ist von Tigerbusch geprägt. In der Krautschicht wachsen Andropogon, Aristida, Liebesgräser und Tagblumen. Die vorherrschenden Sträucher sind die Flügelsamengewächse Combretum micranthum, Combretum nigricans und Guiera senegalensis. Typische Baumarten sind Acacia nilotica, Anabäume, Filmblättrige Jujuben und Wüstendatteln, in den Tälern ferner Äthiopische Palmyrapalmen, Doumpalmen, Eukalypten, Guaven und Mangos. Der Baumbestand ist wegen der starken Nutzung als Brenn- und Bauholz im Schwinden begriffen.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsname Hamdallaye leitet sich von der arabischen Redewendung Alhamdulillah ab.[4] Der traditionelle Herrschaftssitz (französisch: chefferie) der Zarma in Hamdallaye wurde Mitte des 17. Jahrhunderts geschaffen.[5] Die französische Kolonialverwaltung richtete im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts einen Kanton in Hamdallaye ein und löste den Ort damit aus dem Einflussbereich der chefferie des Nachbarorts N’Dounga.[6] Die Landgemeinde Hamdallaye ging 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem Kanton Hamdallaye hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Hamdallaye 40.110 Einwohner. Für das Jahr 2010 wurden 56.022 Einwohner berechnet.[7] Die Bevölkerungsmehrheit stellen Zarma, außerdem leben Fulbe, Bella, Hausa und Gourmantché in der Landgemeinde.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird.[9] Zur Selbstversorgung werden Hirse und Sorghum angebaut. Üblich ist auch der Anbau von Augenbohnen, Erdnüssen, Kürbissen, Okra, Sesam und Zwiebeln. In der Nähe von Wasserstellen gedeihen Obstbäume. Die extensiv betriebene Landwirtschaft leidet unter anderem unter unzureichenden und unregelmäßigen Niederschlägen, Bodendegradation und veralteten Gerätschaften. Die nach dem Ackerbau verbreitetste wirtschaftliche Aktivität in Hamdallaye ist die Viehwirtschaft, die sich auf Rinder, Kamele, Esel, Pferde, Schafe, Ziegen und Geflügel erstreckt. Die sesshafte Viehzucht ist eine Domäne der Frauen. Bei der transhumanten Viehwirtschaft nehmen die Bauern Weideflächen im Norden – in Ouallam, Filingué und Mali – sowie südlich der Gemeinde am Fluss Niger in Anspruch. Zu den größten Problemen zählen Futtermangel und Tierseuchen.[10]

Mehr als ein Achtel der Einwohner sind Arbeitsmigranten, die jährlich zwei bis drei Monate in der Hauptstadt Niamey und in anderen Ländern verbringen.[11] Auf Grund der Armut der Bevölkerung und der Abgelegenheit der Landgemeinde ist der Handel wenig entwickelt. Es gibt acht Wochenmärkte in Hamdallaye. Die handwerklichen Aktivitäten der Frauen, etwa Weberei und Hutmacherei, sind vor allem durch Werkstoffmangel und die Konkurrenz durch importierte Produkte beeinträchtigt.[12]

Mehr als die Hälfte der Klassenräume der 49 öffentlichen Grundschulen in der Landgemeinde sind einfache Strohhütten.[13] Im Hauptort gibt es ein Gesundheitszentrum (französisch: Centre de Santé Intégre) und ein Medikamentendepot. Die Anzahl und die Fähigkeiten des medizinischen Personals sind unzureichend.[14] Durch Hamdallaye verläuft die Nationalstraße 25, die von Niamey bis nach Tébaram im Departement Tahoua führt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Plan de Développement Communal de Hamdallaye (Online-Version), Hamdallaye / Kollo 2009, S. 17–18.
  4. Plan de Développement Communal de Hamdallaye (Online-Version), Hamdallaye / Kollo 2009, S. 19.
  5. Jean-Paul Rothiot: L’ascension d’un chef africain au début de la colonisation: Aouta le Conquérant. L’Harmattan, Paris 1988, ISBN 2-7384-0013-2, S. 29.
  6. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 240.
  7. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 56.
  8. Plan de Développement Communal de Hamdallaye (Online-Version), Hamdallaye / Kollo 2009, S. 7.
  9. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.
  10. Plan de Développement Communal de Hamdallaye (Online-Version), Hamdallaye / Kollo 2009, S. 25–26.
  11. Plan de Développement Communal de Hamdallaye (Online-Version), Hamdallaye / Kollo 2009, S. 23–24.
  12. Plan de Développement Communal de Hamdallaye (Online-Version), Hamdallaye / Kollo 2009, S. 29–30.
  13. Plan de Développement Communal de Hamdallaye (Online-Version), Hamdallaye / Kollo 2009, S. 31–32.
  14. Plan de Développement Communal de Hamdallaye (Online-Version), Hamdallaye / Kollo 2009, S. 40–41.