Hamhŭng

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamhŭng
Koreanisches Alphabet: 함흥시
Chinesische Schriftzeichen: 咸興市
Revidierte Romanisierung: Hamheung-si
McCune-Reischauer: Hamhŭng-si
Basisdaten
Provinz: Hamgyŏng-namdo
Koordinaten: 39° 55′ N, 127° 32′ O39.913055555556127.53666666667Koordinaten: 39° 55′ N, 127° 32′ O
Einwohner: 559.056 (Stand:  1. Januar 2005)
Karte
Hamhŭng (Nordkorea)
Hamhŭng
Hamhŭng
Hamhŭng auf der Karte von Nordkorea.
Satellitenaufnahme von Hamhŭng

Hamhŭng ist eine Hafenstadt in Nordkorea mit 559.056 Einwohnern und nach der Hauptstadt Pjöngjang die zweitgrößte Stadt des Landes. Sie ist Industriestadt, Verkehrsknoten, Kulturzentrum mit Universität, Theater und Museen.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Ostküste von Nordkorea am Songchon-Fluss. Die geografischen Koordinaten sind 39,92 Grad nördlicher Breite und 127,54 Grad östlicher Länge.

2005 wurde das Stadtgebiet politisch um die 13 Kilometer südlich am Japanischen Meer gelegene Stadt Hŭngnam erweitert.

Geschichte[Bearbeiten]

Aufbau einer Chemischen Fabrik in Kankō während der japanischen Kolonialzeit

In der japanischen Kolonialzeit (1910–1945) wurde die Stadt industriell ausgebaut. Sie trug in dieser Zeit den japanischen Namen Kankō, welches der japanischen Lesung des Stadtnamens 咸興市 entspricht.

Während des Koreakrieges (1950–1953) wurde Hamhŭng durch Luftangriffe US-amerikanischer Bomber zu 80 Prozent zerstört. Nach dem Krieg erfolgte der weitere Ausbau als Industriezentrum. Am Wiederaufbau der zerstörten Stadt war von 1954 bis 1962 eine Gruppe von Architekten und Ingenieuren aus der DDR, die „Deutsche Arbeitsgruppe Hamhung”, beteiligt.

Von 1960 bis 1967 stand Hamhŭng unter zentraler Verwaltung der Regierung. Seit 1967 ist Hamhŭng Hauptstadt und Teil der Provinz Hamgyŏng-namdo.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Interessant am Nordrand der Stadt ist der Tonghung-Hügel. Auf ihm befinden sich eine Reihe von Pavillons. Einer von ihnen, der Kuchon-Pavillon auf der Spitze des Tonghung ist ein Relikt aus der Goryeo-Dynastie (918-1392).

An der alten Stadtmauer am Fuße des Tonghung-Hügels liegt die Sonhwa-Halle. Sie wurde während der Joseon-Dynastie (1392-1910) im 15. Jahrhundert als Versammlungsort errichtet.

Der Strand von Hamhŭng ist in eine Erholungszone aufgegliedert, in der auf rund 300 Hektar und auf 25 Kilometer Länge Strandbesuche möglich sind. Die üppige Vegetation spendet viel Schatten, und auf dem Freizeitgelände finden sich Bademöglichkeiten, Camps und diverse Raststätten.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

In der Stadt befinden sich Betriebe der Aluminiumverarbeitung, des Maschinenbaus, der Textil- und der chemischen Industrie. 1961 wurde das große Vinalon-Werk „8. Februar“ in Hamhŭng errichtet.

Hamhŭng gelangte in der Weltöffentlichkeit zu zweifelhaftem Ruhm, als entdeckt wurde, dass jeweils im Westen und Osten der Stadt sich verschiedene Chemiefabriken der Pestizidherstellung widmen, die unter anderem auch als chemische Kampfstoffe eingesetzt werden können. Rund um Hamhŭng befinden sich eine Reihe von Kohlenminen und auch eine nukleare Energieanlage.

Verkehr[Bearbeiten]

Hamhŭng ist ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt des Straßen- und Eisenbahnverkehrs mit Rangierbahnhof, Hafen- und Flughafenstandort. Der Hafen von Hamhŭng befindet sich in Hŭngnam an der Küste des Japanischen Meeres.

Bildung[Bearbeiten]

Die Stadt ist Sitz der Hamhŭng University of Education, Hamhŭng University of Chemistry und Hamhŭng University of Medicine. Sie beherbergt zahlreiche Fach- und Hochschulen sowie Bibliotheken.

Trivia[Bearbeiten]

Mit dem Begriff Hamhŭng chasa (함흥차사, Bürgermeister von Hamhŭng) werden sprichwörtlich Personen bezeichnet, die allzu lange auf sich warten lassen. Es stammt von der Überlieferung, dass die Bürgermeister von Hamhŭng stets von Tigern gefressen worden sind.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rüdiger Frank: Die DDR und Nordkorea. Der Wiederaufbau der Stadt Hamhŭng 1954-1962." Shaker, Aachen 1996. ISBN 3-8265-5472-8
  • Christian Kracht, Eva Munz, Lukas Nikol: Die totale Erinnerung. Kim Jong Ils Nordkorea. Rogner & Bernhard, Berlin 2006. ISBN 3-8077-1020-5.
  • Arno Maierbrugger: Nordkorea-Handbuch. Unterwegs in einem geheimnisvollen Land. Trescher, Berlin 2004, ISBN 3-89794-039-6
  • Pang Hwan Ju, Hwang Bong Hyok: A Sightseeing Guide to Korea. Foreign Languages Publishing House, Pjöngjang 1991
  • Kim Sung Un: Panorama of Korea. Foreign Languages Publishing House, Pjöngjang 1999
  • Robert Willoughby: North Korea. The Bradt Travel Guide. éditions Bradt, Londres 2003, ISBN 1-84162-074-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hamhŭng – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien