Hamiet Bluiett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamiet Bluiett (2007, mit Oliver Lake (links)

Hamiet Bluiett (* 16. September 1940 in Brooklyn, Illinois)) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Baritonsaxophon, Altklarinette, Flöte).

Bluiett wuchs in der Nähe von East St. Louis auf und lernte Flöte und Klarinette, bevor ans Baritonsaxophon wechselte. Gegen Ende seiner Militärzeit bei der Marine kam es zu einer ersten Plattenproduktion mit der lokalen Band Leo’s Five. Anschließend zog er nach St. Louis, wo er sich der Black Artists Group anschloss und deren Bigband leitete. 1969 zog er nach New York City, um mit Sam Rivers, mit der Thad Jones/Mel Lewis Big Band und mit Charles Mingus zu arbeiten. Anschließend gründete er ein Quartett mit Don Pullen, Fred Hopkins, Billy Hart und Don Moye. 1974 spielte er mit Anthony Braxton sowie den Black Artists Group-Kollegen Julius Hemphill und Oliver Lake eine Komposition für 4 Saxophone von Braxton. Dieses Ensemble bildete das Vorbild für das World Saxophone Quartet, das 1977 gegründet wurde und dem er bis heute angehört. Mit den eigenen Gruppen, die er daneben organisierte, bewegte Bluiett sich zumeist zwischen Blues, Gospel und Avantgarde Jazz. Er arbeitete auch mit Babatunde Olatunji, Abdullah Ibrahim, D. D. Jackson (Paired Down, 1997), Stevie Wonder und Marvin Gaye.

2002 kehrte er nach Brooklyn zurück.

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Lexigraphischer Eintrag[Bearbeiten]

  • Ian Carr u.a.: Jazz Rough Guide Stuttgart 1999

Weblinks[Bearbeiten]