Hammer Sport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hammer Sport AG
Unternehmenslogo.jpg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1900
Sitz Neu-Ulm
Leitung Markus Hammer
Roland Mayer
Branche Sportartikel
Website http://www.hammer.de
Das alte Firmengebäude
Heinrich Hammer
Factory Store in Mannheim

Die Hammer Sport AG ist ein deutscher Sportartikel-Hersteller mit den Marken Hammer, Finnlo, Hammer Boxing und Men's Health Powertools. Das Unternehmen mit Sitz in Neu-Ulm ist einer der größten Fitnessgeräte-Hersteller für den Heimfitnessbedarf in Europa.

Neben Kraftstationen und Cardiogeräten stellt Hammer Sport auch Kickertische, Fahrräder und Boxartikel her. Seit 1982 betreut das Familienunternehmen die Volleyballmarke Mikasa in Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Familienunternehmens Hammer beginnt 1900 in Süddeutschland als Heinrich Hammer in Erbach zusammen mit seiner Frau das elterliche Sägewerk übernimmt. Es bleibt jedoch nicht allein bei der Herstellung von Brettern und Stielen. Heinrich Hammer nutzt das Holz, um alle möglichen Gebrauchsgegenstände daraus zu formen. Zehn Jahre später produziert das Unternehmen neben Leiterwagen und Rodelschnitten auch aus Vollholz geschnittene und unter Dampf gebogene Tennisschläger und Ski. Die Sportgeräte werden durch Verleimung immer weiter optimiert, doch der Zweite Weltkrieg erzwingt den zeitweiligen Stillstand.

Ab 1945 wird der Hersteller aus Süddeutschland mit der Marke „erbacher“ zum führenden deutschen Skihersteller. 1960 gewinnt Heidi Biebl mit dem „erbacher Grand Prix“ in Squaw Valley, USA, olympisches Abfahrtsgold. Auch zahlreiche Spitzenrennläufer wie Vogler und Heckelmiller vertrauen auf die Ski aus Erbach. 1960 baut das Unternehmen den ersten Kunststoffski der Welt und entwickelt und produziert als zweite Firma weltweit neben der Marke Head Metallski. 1978 wird zusammen mit dem Skilehrer Martin Puchtler der Kurzski entwickelt. Kurz darauf wird das „erbacher Ski-Tuning“ mit der CAT-Serie zu einem Begriff moderner Ski-Produktion.

Neben den Ski finden die Tennisschläger von Heinrich Hammer großen Anklang. Ab 1950 erringen Profi-Tennisweltmeisterin Hanne Nüsslein und Gottfried von Cramm mit den Modellen „Diplomat“ und „Spezial-Modell“ mehrere Siege. Weniger Sportliche kennen die Marke durch Klapp- und Gartenmöbel. Diese werden auf der Sport und Gartenmöbel-Ausstellung „SPOGA“ in Köln 1976 vorgestellt.

1982 wird die Firma erbacher in Hammer Sport umbenannt. Das Familienunternehmen besteht nun aus dem Enkel des Firmengründers, Günter und dessen Ehefrau Christa Hammer, einem Verkaufsleiter und einer Sachbearbeiterin. Sitz des Unternehmens ist in Neu-Ulm. Hammer Sport übernimmt auch den deutschen Generalvertrieb der weltbekannten Volleyballbälle von Mikasa (Ausrüster von Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften).

1985 wird die Skifabrik und die Marke „erbacher“ an Rosi Mittermaier, Christian Neureuther und die Familie Mayer verkauft.

1989 entwickelt Hammer Sport eine Heimfitness-Geräte-Serie mit mehreren Innovationen. Hierunter fallen die erste füllbaren, in Blastechnik hergestellten Kunststoff-Hanteln, der patentierte Bordcomputer für Rudergeräte sowie Fitnessgeräte mit integriertem Radio.

Mitte der neunziger Jahre wird das Hammer Sport-Sortiment um Box- und Kampfsportzubehör erweitert. Um dem Wachstum und der gestiegenen Marktbedeutung gerecht zu werden, wird die Firma 1999 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Außerdem wird der Bau des Lagers- und Verwaltungsgebäudes in der Neu-Ulmer Von-Liebig-Straße in Angriff genommen.

Mehrere Innovationen wie 3D-Sattelbewegung, Hightech-Pedalen aus Aluminium und die Einführung des TPA-Systems (Training Plan Assisted) für Cardiogeräte lassen Hammer Sport zu einem wichtigen Sportgerätehersteller in Deutschland heranreifen. Auf der ISPO 2004 erhält das patentierte Nordic-Walking-Laufband den Innovationspreis.

2005 wird die Premiummarke Finnlo eingeführt. Unter dieser entsteht 2007 eine Kraftstation ohne Gewichte, das Finnlo Bio Force, das mit TNT-Widerstandstechnologie arbeitet.

2009 entwickelt Hammer Sport in Kooperation mit der Lifestyle-Zeitschrift Men’s Health die Men’s Health POWERTOOLS.

Marken[Bearbeiten]

  • Hammer - seit 1908 eingetragene Marke und somit die älteste Fitnessmarke Deutschlands.
  • Finnlo - seit 2005 geschaffene Fitness- und Lifestylemarke, die Fitness- und Cardiogeräte herstellt.
  • Hammer Boxing - seit 1996 werden Produkte für die Kampfsportarten Karate, Boxen, Kickboxen oder Judo entwickelt.
  • Mikasa - seit 1982 übernimmt Hammer Sport den Deutschlandvertrieb für den Weltmarktführer bei Volleybällen. Mikasa stellt den Spielball bei Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften, Europameisterschaften, Welt-Liga und der Smart Beach Tour, der Beachvolleyball-Tour in Deutschland.
  • Men's Health Powertools - seit 2009 gemeinsam mit der Lifestyle-Zeitschrift Men's Health entwickelte Fitnessgeräteserie

Weblinks[Bearbeiten]