Hammer und Sichel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Hammer und Sichel (Begriffsklärung) aufgeführt.
Hammer und Sichel

Hammer und Sichel sind Symbole, die für die Arbeit in der Industrie (Hammer) und der Landwirtschaft (Sichel) stehen. In der Regel wird mit ihnen eine politische Aussage beabsichtigt.

Außer diesen beiden Symbolen fanden sich häufig hierfür auch das Zahnrad, die Ähre und der Äskulapstab sowie der Merkur für die Symbolisierung von Wissenschaft und Handel bis in das beginnende 20. Jahrhundert. Ähre, Zahnrad, Hammer und Sichel sind in der politischen Symbolik bis heute zu finden, während Merkur und der Äskulapstab an Bedeutung verloren.

Hammer und Sichel gelten als Symbol des Kommunismus. Je nach Kontext ist die Verwendung dieses Symbols in mehreren Staaten wie Lettland, Litauen und Moldawien verboten; ebenso bestand in Polen kurzzeitig ein Verbot.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Symbol entwarf der Maler Jewgenij Iwanowitsch Kamsolkin (1885–1957) zum 1. Mai 1918 für eine Festdekoration in Moskau. Der 5. Allrussische Sowjetkongress erklärte das Zeichen wenige Monate später zum Staatsemblem Sowjetrusslands und so wurde es dann auch in die Wappen der Sowjetunion und der Unionsrepubliken eingefügt.[1]

Vorkommen[Bearbeiten]

Hammer und Sichel als Bestandteile politischer Symbolik gibt es weltweit. Sie werden nicht nur als offizielle Hoheitszeichen auf Flaggen, Zahlungsmitteln oder Ähnlichem verwendet, sondern auch von politischen Parteien. Ihrer bedienen sich hauptsächlich links-, aber auch vereinzelt rechtsgerichtete Organisationen. Ihr Vorkommen ist seit ca. 1990 stark rückläufig.

Hammer und Sichel dienten im 20. Jahrhundert hauptsächlich als Symbol des Kommunismus auf der Flagge der ehemaligen Sowjetunion. Auch das ehemalige Staatswappen der DDR mit Hammer und Zirkel im Ährenkranz hatte die gleiche Funktion: die Symbolisierung des „Arbeiter-und-Bauern-Staates“ im Bündnis mit der „Intelligenz“. Der Zirkel steht für die Intelligenz als gesellschaftliche Schicht in der DDR, die Personen mit Hoch- oder Fachschulabschluss und Künstler meint.

Auf Banknoten und Münzen des Deutschen Reiches, der Weimarer Republik und des Dritten Reiches waren Hammer, Sichel, Pflug oder Ährenbündel häufig bei dem stilisierten Arbeiter oder der Arbeiterin anzutreffen. Wesentlich war hier die Symbolisierung von Macht und Stärke, die sich auf die Arbeit gründet. Die Banknoten zeigten deshalb nicht zufällig zugleich auch kriegerisch anzusehende Symbole, die die Wehrhaftigkeit verkörpern, wie z. B. die Nationalallegorie Germania mit Schild und Schwert. Paarweise finden wir Hammer und Sichel auf den deutschen Geldzeichen bis 1945 nur selten. So beispielsweise auf dem Reichskassenschein 5 Mark – nach Gesetz vom 30. April 1874 von der Reichsschuldenverwaltung ausgegeben.

Häufiger findet man Hammer und Zirkel zusammen oder zumindest paarweise in der Symbolik politischer rechter Organisationen. Diese kommt als antikommunistische Propaganda bzw. in Verbindung mit einem Adler, wie z. B. beim „Jungnationalen Bund“ oder im „Deutschen Jungvolk“, vor.

Von 1920 bis 1934 und wieder seit 1945 trägt der Adler des Österreichischen Wappens in seinen Fängen ebenfalls Hammer und Sichel. Allerdings stellt dies kein Überbleibsel sozialistischer Ideen dar, sondern ist zusammen mit der Mauerkrone auf dem Haupt des Adlers als Symbol für das Bürgertum nur eine Referenz an die drei traditionellen Stände, auf denen der Staat beruht.

Beispiele[Bearbeiten]

Abwandlungen[Bearbeiten]

Teil der Flagge Angolas

Machete und Zahnrad (Angola)[Bearbeiten]

In der Flagge Angolas wird die symbolische Aussage umgekehrt aber inhaltlich und grafisch beibehalten.

Die halbkreisförmige Sichel der Bauern wird durch das Zahnrad der Arbeiter ersetzt und der gerade Hammer der Arbeiter durch die Machete der Bauern.

Hammer und Gerste (Ungarn)[Bearbeiten]

Hammer und Gerste des ungarischen Wappens

Im ungarischen Wappen wurde von 1949 bis 1956 der Hammer als Symbol für die Arbeiterklasse und die Ähre als Symbol für die Bauern verwendet. Dieses Wappen wurde im selben Zeitraum auch in der ungarischen Nationalflagge geführt.

Hammer und Hacke (Volksrepublik Kongo)[Bearbeiten]

Teil der ehemaligen Flagge der Republik Kongo

In der ehemaligen Flagge (1970–1991) der Volksrepublik Kongo (heutige Republik Kongo) steht der mit der Hacke gekreuzte Hammer für die Vereinigung der Bauern mit den Industriearbeitern.

Hammer und Zirkel im Ährenkranz (Deutsche Demokratische Republik)[Bearbeiten]

Teil des Staatswappen der DDR: Hammer und Zirkel im Ährenkranz

Im Staatswappen der Deutschen Demokratischen Republik wurde die Aussage des Symbols durch den Hammer (Arbeiterklasse), den Zirkel (Intelligenz) und anstelle der Sichel der Ährenkranz (Bauern) getroffen.

Hammer und Sichel der Chinesischen Kommunisten[Bearbeiten]

Hammer und Sichel der Chinesischen Kommunisten

Die Kommunistische Partei Chinas benutzt ein leicht abgewandeltes Symbol. Der Griff der Sichel ist abgerundet, das Gelb etwas dunkler.

Symbol der Juche-Ideologie[Bearbeiten]

Flagge der PdAK mit Hammer, Sense und Pinsel

Das Emblem ist aus Hammer, Sense und dem traditionellen koreanischen Pinsel (stellvertretend für Literaten und Intellektuelle) zusammengesetzt. Die ideologische Symbolik ist also mit der des DDR-Wappens verwandt. Hier ist das Symbol auf der Flagge der Partei der Arbeit Koreas zu sehen.

Hacke und Kalaschnikow[Bearbeiten]

Wappen Mosambiks

In der Flagge und im Wappen Mosambiks findet sich eine starke Abwandlung von Hammer und Sichel, dabei symbolisiert die Hacke die Klasse der Bauern, die Kalaschnikow steht für den Unabhängigkeitskampf und das aufgeschlagene Buch soll die Intelligenz des Landes darstellen.

Hammer mit Kreuz und Sichel[Bearbeiten]

Symbol des Christlichen Kommunismus

Im Symbol des Christlichen Kommunismus befindet sich im Hammer eine Linie, welche das Kreuz darstellt. Das Symbol des Christentum.

Nationalflaggen mit Hammer und Sichel oder ähnlichen Symbolen[Bearbeiten]

In diesen Nationalflaggen werden oder wurden Hammer und Sichel oder daraus abgewandelte Symbole verwendet:

Flagge Datum Funktion
Flagge Angolas seit 1975 Flagge Angolas
Flagge der Volksrepublik Kongo 1970–1991 Flagge der Volksrepublik Kongo
Dienstflagge der Republik Österreich seit 1920 Flagge Österreichs (Dienstflagge)
Flagge der Sowjetunion 1923–1991 Flagge der Sowjetunion
Flagge Ungarns 1949-1956 1949–1956 Flagge der Volksrepublik Ungarn
Flagge von Mosambik seit 1983 Flagge Mosambiks

Darstellung als Zeichen am Computer[Bearbeiten]

Unicode[Bearbeiten]

Der hexadezimale Unicode des Hammer-und-Sichel-Symbols lautet U+262D. Das Ergebnis ist ☭ bzw. als Grafiksymbol U+262D.svg falls der verwendete Unicode-Zeichensatz dieses Zeichen nicht beinhaltet.

Manche Betriebssysteme oder grafische Benutzeroberflächen wie GNOME erlauben die Darstellung von Hammer und Sichel als Sonderzeichen bei gleichzeitigem Halten von Strg+Shift+u, gefolgt von dem Code 262D.

HTML[Bearbeiten]

Die Eingabe der Zeichenfolge ☭ in HTML-Code hat ebenfalls die Anzeige des Symbols als Schriftzeichen zur Folge.

Heute[Bearbeiten]

Transnistrien[Bearbeiten]

Im Staatswappen des international nicht anerkannten Transnistrien hat sich das Symbol aus Sowjetzeiten erhalten.

Frankreich[Bearbeiten]

Die Kommunistische Partei Frankreichs (PCF) trennt sich 2013 von Hammer und Sichel.

Verbot[Bearbeiten]

Die Benutzung des Symbols Hammer und Sichel, ebenso wie die des Roten Sterns und anderer kommunistischer Symbole oder auch der Hymne der Sowjetunion, sind in Ungarn (seit 1994)[2], Lettland und Litauen (seit 2008)[3], Moldawien (seit 2012)[4][5] verboten. Ein derartiges Verbot bestand seit 2009 in Polen,[6] mit dem Urteil der Verfassungstribunals vom 19. Juli 2011 wurde es jedoch für verfassungswidrig erklärt und als vom Anfang an nichtig betrachtet.[7]

Literatur[Bearbeiten]

Deutsch
  • Harry Pross: Politische Symbolik. Theorie und Praxis der öffentlichen Kommunikation (= Urban-Taschenbücher. Reihe 80, Bd. 866). Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1974, ISBN 3-17-002033-1
  • Jürgen Koppatz: Geldscheine des Deutschen Reiches. Transpress – Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1983.
  • Karlheinz Weißmann: Schwarze Fahnen, Runenzeichen. Die Entwicklung der politischen Symbolik der deutschen Rechten zwischen 1890 und 1945. Droste, Düsseldorf 1991, ISBN 3-7700-0937-1 (Zugleich: Braunschweig, Universität, Dissertation, 1989).
  • Peter Diem: Die Symbole Österreichs. Zeit und Geschichte in Zeichen. Kremayr & Scheriau, Wien 1995, ISBN 3-218-00594-9.
Englisch
  • David Lempert: Daily Life in a Crumbling Empire: The Absorption of Russia into the World Economy (= Eastern European Monographs 444). 2 Bände. Columbia University Press, Boulder CO 1996, ISBN 0-88033-341-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lexikon der Kunst, Leipzig 1968-78, Bd. 2, S. 179
  2. Ungar. Strafgesetzbuch 269/B.§ (1993.)
  3. http://news.bbc.co.uk/2/low/europe/7459976.stm
  4. http://german.ruvr.ru/2012_07_12/81288031/
  5. http://de.rian.ru/politics/20120712/263978427.html
  6. http://www.foxnews.com/story/0,2933,577305,00.html
  7. Dz.U. 2011 nr 160 poz. 964; Wyrok Trybunału Konstytucyjnego z dnia 19 lipca 2011 r. sygn. akt K 11/10. In: sejm.gov.pl. 19. Juli 2011, abgerufen am 24. November 2013 (polnisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hammer und Sichel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien