Hamo le Strange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hamo le Strange (auch Heimon Lestrange, latein: Hamo Extraneus, † um 1274) war ein englischer Kreuzritter und durch Ehe Herr von Beirut im Königreich Jerusalem.

Er war der zweite von vier Söhnen des englischen Ritters John (III.) le Strange († vor März 1269) und dessen Gattin Lucy, Tochter des Robert Tresgoz.

Er stand im Dienst des englischen Königs und war Herr von Ellesmere.

1270 überließ er seine Ländereien seinem jüngeren Bruder Robert und nahm im Gefolge des Kronprinzen und späteren Königs Eduard (I.) Longshanks am Siebten Kreuzzug ins Heilige Land teil. Als dieser 1272 nach Europa zurückkehrte, blieb Hamo im Königreich Jerusalem. Am 21. März 1272 heiratete er Isabella von Ibelin (* 1252; † 1282/83), Herrin von Beirut, Tochter des Johann II. von Beirut, Witwe von König Hugo II. von Zypern († 1267).

Auf dem Totenbett stellte er seine Gattin und die Herrschaft Beirut unter den Schutz des Mamluken-Sultans Baibars I.. Nach dem Tod Hamos ließ König Hugo III. von Zypern und Jerusalem Isabella nach Zypern bringen um sie mit einem Mann seiner Wahl erneut zu verheiraten. Baibars verlangte jedoch vor dem Hochgericht der Insel ihre Freilassung unter Verweis auf den mit Hamo geschlossenen Pakt und bekam Recht. Hugo musste Isabella 1277 die Rückkehr nach Beirut erlauben.[1]

Zurück in Beirut heiratete seine Witwe in dritter Ehe Nicolas l'Aleman († 1277), Titularherr von Caesarea, und nach dessen Tod in vierter Ehe Wilhelm Barlais († 1305/06).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Steven Runciman: Geschichte der Kreuzzüge. C.H.Beck, München 2001, ISBN 3-406-39960-6, S. 1122.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Isabella Herr von Beirut
(mit Isabella)

1272–1274
Isabella
(mit Nicolas l'Aleman)