Hana Mandlíková

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hana Mandlíková Tennisspieler
Hana Mandlíková
Nationalität: TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
AustralienAustralien Australien
Geburtstag: 19. Februar 1962
Größe: 173 cm
1. Profisaison: 1978
Rücktritt: 1990
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 3.340.959 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 565:194
Karrieretitel: 27
Höchste Platzierung: 3 (30. April 1984)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 294:118
Karrieretitel: 19
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Hana Mandlíková (* 19. Februar 1962 in Prag) ist eine ehemalige Tennisspielerin aus der Tschechoslowakei, die 1988 die australische Staatsbürgerschaft annahm. Sie wurde 1994 in die Hall of Fame des Tennissports aufgenommen.

Leben[Bearbeiten]

Hana Mandlíková ist die Tochter des Leichtathleten Vilém Mandlík, der 1956 bei den Olympischen Sommerspielen in Melbourne im Semifinale über die 200m-Strecke stand (Leichtathletik). Sie heiratete 1986 in Prag den australischen Restaurator Jan Sedlak.[1] Das Paar ließ sich nach zwei Jahren scheiden, kurz nachdem Mandliková die australische Staatsbürgerschaft erhalten hatte. Im Juni 2002 wurde sie Mutter von Zwillingen, einem Sohn und einer Tochter, deren Vater ein Freund Mandlikovás war. Mandliková zieht die Kinder gemeinsam mit ihrer Lebensgefährtin, der Fitnesstrainerin Liz Resseguie, auf.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Mandlíková konnte in ihrer Karriere 27 Einzel- und 19 Doppel-Titel gewinnen. 22 ihrer Titel im Einzel gewann sie auf der WTA Tour. Sie gewann außerdem vier Einzel- und einen Doppel-Titel bei Grand-Slam-Turnieren. In ihrer Karriere stand sie weitere vier Mal im Einzel und drei Mal im Doppel im Finale eines Grand-Slam-Turniers.

Mandlíková spielte zwischen 1978 und 1987 im Fed Cup für das tschechoslowakische Team. Von 61 Spielen gewann sie 49; sie hat eine Einzelbilanz von 34:6, im Doppel von 15:6. Mandlíková gewann mit ihrem Team dreimal den Fed Cup (1983-1985).

Nach ihrer aktiven Karriere als Spielerin, die von 1978 bis 1990 dauerte, arbeitete sie als Tennistrainerin, unter anderem von Jana Novotná. 1994 erfolgte ihre Aufnahme in die International Tennis Hall of Fame.

Grand-Slam-Erfolge (5)[Bearbeiten]

Einzeltitel (4)
Jahr Championships Finalgegnerin Ergebnis
1980 Australian Open AustralienAustralien Wendy Turnbull 6:0, 7:5
1981 French Open DeutschlandDeutschland Sylvia Hanika 6:2, 6:4
1985 US Open Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 7:6, 1:6, 7:6
1987 Australian Open Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 7:5, 7:6
Doppeltitel (1)
Jahr Championship Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1989 US Open Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mary Joe Fernandez
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pam Shriver
5:7, 6:4, 6:4

Grand-Slam-Finalteilnahmen (7)[Bearbeiten]

Einzel (4)
Jahr Championship Finalgegnerin Ergebnis
1980 US Open Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert 7:5, 1:6, 1:6
1981 Wimbledon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert 2:6, 2:6
1982 US Open Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert 3:6, 1:6
1986 Wimbledon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 6:7, 3:6
Doppel (3)
Jahr Championship Partner Finalgegnerinnen Ergebnis
1984 French Open DeutschlandDeutschland Claudia Kohde-Kilsch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pam Shriver
6:4, 2:6, 2:6
1986 Wimbledon AustralienAustralien Wendy Turnbull Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pam Shriver
1:6, 3:6
1986 US Open AustralienAustralien Wendy Turnbull Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pam Shriver
4:6, 6:3, 3:6

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. (Mandlikova to raise family with another woman)
  2. http://www.dailymail.co.uk/news/article-43868/Mandlikova-raise-family-woman.html