Hand Gottes (Fußball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ablaufschema zum Tor mittels der „Hand Gottes“

Die Hand Gottes (span.: la mano de Dios; engl.: hand of God) bezeichnet eine Situation während der Fußball-Weltmeisterschaft 1986, in der Diego Maradona seine Hand zu Hilfe nahm, um ein irreguläres Tor zu erzielen. Den Ausdruck prägte Maradona selbst, als er nach dem Spiel keine Reue zeigte und vor laufenden Kameras sagte: „Es war ein bisschen die Hand Gottes und ein bisschen Maradonas Kopf“ (span.: un poco con la cabeza de Maradona y otro poco con la mano de Dios).[1] Erst im Jahr 2005 gab Maradona zu, den Ball mit der Hand gespielt zu haben.[2] 2008 entschuldigte er sich dafür.[3]

Verlauf[Bearbeiten]

Am 22. Juni 1986 trafen England und Argentinien im Aztekenstadion von Mexiko-Stadt im Viertelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft in Mexiko aufeinander.

Vor 114.580 Zuschauern erzielte der argentinische Mannschaftskapitän Diego Maradona in der 51. Spielminute ein irreguläres Tor. Nach einem misslungenem Doppelpassversuch Maradonas mit seinem Mitspieler Jorge Valdano konnte der englische Verteidiger Steve Hodge die Situation nicht klären und schoss den Ball hoch in die Luft. Der Ball flog in die Richtung seines englischen Torhüters Peter Shilton. Dieser eilte aus dem Tor, um den hohen Ball aufzunehmen. Ebenso sprang Diego Maradona, mit nur 1,65 Metern Körpergröße 20 Zentimeter kleiner als Shilton, zum Ball und lenkte diesen mit seiner linken Hand über den Torhüter hinweg ins Tor. Die Fernsehbilder belegten, dass Maradona den Ball mit der Hand gespielt hatte.[4] Die Proteste der englischen Spieler beim tunesischen Schiedsrichter Ali Ben Naceur nutzten nichts. Ben Naceur hatte das Handspiel Maradonas als Kopfball wahrgenommen und entschied auf ein reguläres Tor. Bobby Robson, Trainer der Engländer, wurde mit „it was the hand of a rascal“ (dt.: „es war die Hand eines Spitzbuben“) zitiert.

Im selben Spiel, in dem Maradona sein irreguläres Tor erzielte, sorgte er mit einem Alleingang über eine Distanz von 60 Metern für das 2:0. Dieses Tor wurde in einer von der FIFA durchgeführten Internetabstimmung im Jahr 2002 zum WM-Tor des Jahrhunderts gewählt.

England verlor das Spiel mit 2:1 und schied aus dem Turnier aus. Argentinien konnte im Finale Deutschland bezwingen und wurde zum zweiten Mal in der Geschichte Fußballweltmeister.

Hintergründe[Bearbeiten]

Maradona schrieb in seiner Autobiographie, dass er das irreguläre Tor dem gefeierten zweiten Tor vorziehe. „Manchmal denke ich, dass ich das Tor, das ich mit der Hand gemacht habe, dem anderen vorziehe … es war in etwa so, als würde ich den Engländern die Brieftasche klauen.“[5] Er schrieb weiterhin in Bezug auf den Falklandkrieg, dass es so war „als würde man ein Land schlagen und nicht einfach nur eine Fußballmannschaft. Auch wenn wir vor dem Spiel gesagt haben, dass es nichts mit dem Falklandkrieg zu tun haben werde, wussten wir, dass sie eine Menge argentinischer Jungens dort getötet hatten, sie hatten sie wie kleine Vögel getötet. Und das war die Rache.“[6]

Rezeption[Bearbeiten]

Der Begriff Hand Gottes ist Teil des Fußballsprachgebrauchs geworden und wird häufig bei unerlaubtem Handspiel zitiert. So erzielte der brasilianische Stürmer Luís Fabiano bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika ein Tor, bei dem er die Hand zu Hilfe nahm. Später sprach er in diesem Zusammenhang von der „allerheiligsten Hand Gottes“.[7] Als der Uruguayer Luis Alberto Suárez Díaz in der letzten Minute des Spiels Ghana gegen Uruguay bei der WM 2010 ein Gegentor durch ein Handspiel verhinderte, sagte er später „am Ende ist die Hand Gottes jetzt meine“.[8] Als der HSV am 7. Mai 2009 im UEFA-Pokal-Halbfinale gegen Werder Bremen 2:3 verlor, war der Eckball, der zum entscheidenden Tor führte, durch eine Papierkugel verursacht worden, die auf dem Spielfeld lag und den Ball ins Toraus ablenkte. Daraufhin wurde im Internet der Begriff „Die Papierkugel Gottes“ in Anlehnung an die Hand Gottes kreiert.[9] Im Qualifikationsspiel für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 zwischen Irland und Frankreich legte sich der Franzose Henry den Ball regelwidrig mit der Hand vor und erzielte den Spiel entscheidenden Treffer. Die Presse sprach daraufhin - in Anspielung auf Maradonas Tor - von der „zweiten Hand Gottes“.[10]

Im Viertelfinalspiel der Copa América am 17. Juli 1995 zwischen Brasilien und Argentinien nahm der brasilianische Spieler Túlio die Hand zu Hilfe, um ein Tor gegen Argentinien zu erzielen. Brasilien gewann das Spiel schließlich und einige argentinische Journalisten sprachen von der Hand des Teufels.[11]

Anlässlich der Wahl des argentinischen Papstes Franziskus am 13. März 2013 bildeten weltweit zahlreiche Zeitungen, darunter die auflagenstärkste deutsche Zeitung Bild, den winkenden Papst in Verbindung mit Schlagzeilen ab, in denen „die Hand Gottes“ vorkam; in Anspielung auf dessen mit Diego Maradona gemeinsame Nationalität.[12]

Im Weltmeisterschaft-Achtelfinalspiel Argentinien gegen die Schweiz am 01. Juli 2014 scheiterte ein Schweizer Stürmer wenige Minuten vor dem Ende der Verlängerung am argentinischen Pfosten. Dies führte dazu, dass die argentinische Zeitung Olé von dem Pfosten Gottes („El Palo de Dios“) sprach.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maradona Celebrates 20th Anniversary of „Hand of God“ Goal, Spiegel Online International, 23. Juni 2006 (englisch)
  2. Maradona reveals how he robbed England with the ‚Hand of God‘, The Independent, 24. August 2005 (englisch)
  3. Maradona zeigt späte Reue für „Hand Gottes“, Die Welt, 31. Januar 2008, abgerufen am 1. Mai 2013.
  4. Fernsehaufnahme vom Tor
  5. Maradona, D. Maradona: The Autobiography of Soccer's Greatest and Most Controversial Star, Seite 127. Skyhorse Publishing, 2007. ISBN 1-60239-027-4.
  6. Maradona, D.: Maradona: The Autobiography of Soccer's Greatest and Most Controversial Star, Seite 128. Skyhorse Publishing, 2007. ISBN 1-60239-027-4.
  7. „Die allerheiligste Hand Gottes“ - Torschütze Luis Fabiano rechtfertig sich
  8. Hand Gottes ist jetzt meine
  9. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,623650,00.html
  10. [1] Artikel im Spiegel
  11. http://www.11freunde.de/artikel/top-fuenf-argentinien-vs-brasilien
  12. http://www.spiegel.de/panorama/papst-franziskus-presseschau-zur-wahl-des-neuen-pontifex-a-888781.html
  13. http://www.kicker.de/news/fussball/wm/startseite/607280/artikel_wm-splitter_oranje-zwist-und-rekord-wm.html