Handball-Bundesliga 2007/08

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Handball-Bundesliga 2007/08
Meister THW Kiel
Europapokal HSG Nordhorn
Pokalsieger THW Kiel
Absteiger TuS N-Lübbecke
Wilhelmshavener HV
Mannschaften 18
Spiele 306  + 2 Relegationsspiele
Tore 18058  (ø 59,01 pro Spiel)
Zuschauer 1488078  (ø 4.863 pro Spiel)
Torschützenkönig Konrad Wilczynski
(Füchse Berlin)  (237/128 Tore)
Zeitstrafe Zeitstrafen 5148 (ø 16,82 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 100 (ø 0,33 pro Spiel)
Handball-Bundesliga 2006/07

Die Handball-Bundesliga 2007/08 (vollständiger Name nach dem Hauptsponsor Toyota Handball-Bundesliga 2007/08) war die 31. der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 42. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der Bundesliga. Die Saison begann am 25. August 2007 und endete mit dem letzten Spieltag am 17. Mai 2008.

18 Mannschaften spielten um die Deutsche Meisterschaft. Der Tabellenerste am letzten Spieltag ist Deutscher Meister 2008. Aufsteiger zur neuen Saison waren die Füchse Berlin und der TuSEM Essen. Außerdem fand die Ausspielung des DHB-Pokals zum 34. Mal statt.

Deutscher Meister 2008 wurde zum 14. Mal in der Vereinsgeschichte die Mannschaft des THW Kiel.

Aus der Bundesliga in die 2. Bundesliga absteigen mussten der TuS N-Lübbecke und der Wilhelmshavener HV.

In 306 Spielen fielen mit insgesamt 18.058 Toren (ø 59 pro Spiel) im Durchschnitt etwa 0,2 Tore weniger als in der Saison 2006/07. Dabei gab es 177 Heimsiege, 28 Unentschieden und 101 Auswärtssiege. Den höchsten Heimsieg verzeichnete der HSV Hamburg am 25. Spieltag mit 44:17 gegen den Wilhelmshavener HV. Den höchsten Auswärtssieg erspielte am 11. Spieltag die Mannschaft des THW Kiel mit 25:42 beim TuS N-Lübbecke. Das torreichste Spiel fand am 13. Spieltag zwischen dem MT Melsungen und der SG Flensburg-Handewitt statt und endete 40:47. Das waren 27 Tore mehr als der Gesamtdurchschnitt. Zwei Vereine standen im Verlauf der Saison an der Tabellenspitze: die SG Flensburg-Handewitt (14×) und der THW Kiel (20×). Torschützenkönig wurde mit 237/128 erzielten Toren Konrad Wilczynski von den Füchsen Berlin.

Den zum 34. Mal ausgespielten DHB-Pokal sicherte sich die Mannschaft des THW Kiel.

Neun Deutsche Teams traten außerdem in europäischen Wettbewerben an. Dabei gewann die HSG Nordhorn den EHF-Pokal 2007/08.

Statistiken[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. THW Kiel (M,P) 34 30 01 03 1151:9260 +225 0061:7000
02. SG Flensburg-Handewitt 34 26 02 06 1160:9500 +210 0054:1400
03. HSV Hamburg 34 24 06 04 1093:9230 +170 0054:1400
04. Rhein-Neckar Löwen 34 25 02 07 1095:9600 +135 0052:1600
05. HSG Nordhorn 34 23 04 07 1065:9700 +95 0050:1800
06. VfL Gummersbach 34 19 03 12 1074:1018 +56 0041:2700
07. TBV Lemgo 34 18 03 13 1028:9820 +46 0039:2900
08. SC Magdeburg 34 18 01 15 1036:9720 +64 0037:3100
09. Frisch Auf Göppingen 34 14 03 17 0953:9580  −5 0031:3700
10. MT Melsungen 34 13 03 18 1087:1175 −88 0029:3900
11. TV Großwallstadt 34 12 02 20 0970:1061 −91 0026:4200
12. Füchse Berlin (A) 34 11 03 20 0941:1018 −77 0025:4300
13. HBW Balingen-Weilstetten 34 11 02 21 0938:1027 −89 0024:4400
14. HSG Wetzlar 34 07 07 20 0903:9860 −83 0021:4700
15. GWD Minden 34 08 02 24 0893:1009 −116 0018:5000
16. TuSEM Essen (A) 34 07 04 23 0931:1057 −126 0018:5000
17. TuS N-Lübbecke 34 08 02 24 0874:1019 −145 0018:5000
18. Wilhelmshavener HV 34 04 06 24 0866:1047 −181 0014:5400
Stand: 17. Mai 2008
Legende
Deutscher Meister 2008 und Teilnahme an der EHF Champions League 2008/09
Teilnahme an der EHF Champions League 2008/09
Teilnahme am EHF-Pokal
Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger
Teilnahme an den Relegationsspielen
Absteiger in die 2. Bundesliga 2008/09
(M) Deutscher Meister 2007
(P) DHB-Pokal-Sieger 2007
(A) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2006/07

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar.
Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Bundesliga 2007/08 THW Kiel SG Flensburg-Handewitt HSV Hamburg Rhein-Neckar Löwen HSG Nordhorn VfL Gummersbach TBV Lemgo SC Magdeburg Frisch Auf Göppingen MT Melsungen TV Grosswallstadt Füchse Berlin HBW Balingen-Weilstetten HSG_Wetzlar GWD Minden TUSEM Essen TuS Nettelstedt-Lübbecke Wilhelmshavener HV
THW Kiel 30:28 30:31 34:29 34:24 31:28 32:27 30:25 28:24 39:28 33:21 34:25 36:21 35:26 32:18 34:25 46:27 34:29
SG Flensburg-Handewitt 37:32 39:28 36:28 30:31 40:32 35:30 34:28 30:30 43:25 35:28 31:23 41:31 37:20 28:29 38:22 34:26 35:25
HSV Hamburg 36:36 32:33 28:28 30:26 33:29 26:26 32:25 29:24 38:25 42:27 41:28 36:25 33:33 27:22 31:15 38:25 44:27
Rhein-Neckar Löwen 25:26 31:27 40:33 31:34 38:33 32:28 27:25 32:28 40:29 31:24 40:35 33:28 30:24 41:26 32:27 24:19 32:23
HSG Nordhorn 34:29 27:36 31:29 29:29 34:31 41:39 34:32 25:25 40:31 31:27 36:30 39:28 35:30 31:21 28:23 33:28 32:17
VfL Gummersbach 31:33 28:30 31:35 23:32 34:32 29:30 33:35 34:29 42:33 31:24 35:32 35:28 30:24 32:25 27:27 34:23 38:23
TBV Lemgo 28:35 24:28 29:29 25:29 29:29 30:29 27:25 27:23 30:32 36:29 38:24 30:28 27:19 22:19 37:23 33:31 33:24
SC Magdeburg 30:33 32:28 24:29 28:33 29:30 31:31 30:25 34:27 37:40 35:23 31:23 37:29 33:25 37:23 31:25 32:22 33:27
Frisch Auf Göppingen 31:43 31:29 30:30 27:35 32:31 32:34 36:31 26:33 30:34 28:23 22:20 32:21 31:21 27:26 24:21 36:20 30:23
MT Melsungen 31:36 40:47 29:39 42:40 24:30 35:38 41:37 25:31 34:29 36:29 29:28 32:29 28:28 33:31 27:32 32:24 37:34
TV Großwallstadt 26:40 27:33 26:31 27:31 31:25 38:42 31:27 34:30 35:34 30:35 27:26 30:32 23:23 33:29 33:27 32:26 37:24
Füchse Berlin 26:27 21:29 21:35 17:31 26:32 28:28 32:31 33:31 27:23 38:34 29:23 32:30 23:26 32:26 31:26 34:26 26:23
HBW Balingen-Weilstetten 26:32 28:35 27:28 35:33 24:28 30:33 26:30 25:27 26:23 29:28 35:30 28:28 28:25 27:21 31:28 28:23 26:26
HSG Wetzlar 26:35 29:38 24:27 24:34 27:30 25:26 24:28 24:30 26:25 34:23 25:30 32:32 34:22 28:28 28:30 25:22 28:28
GWD Minden 24:30 24:33 29:33 27:30 26:26 23:24 33:38 33:31 23:35 33:30 31:22 26:30 30:26 27:25 30:23 27:33 33:26
TuSEM Essen 27:33 29:29 26:30 35:30 22:35 30:36 31:39 35:30 27:30 35:35 32:33 31:30 26:34 27:34 33:23 31:31 30:28
TuS Nettelstedt-Lübbecke 25:42 22:34 21:25 24:27 31:30 23:29 22:27 24:25 25:24 38:33 26:27 30:26 23:19 24:30 33:25 30:26 28:28
Wilhelmshavener HV 27:37 27:40 22:25 30:37 25:32 22:24 25:30 23:29 21:25 37:37 30:30 26:25 23:28 27:27 28:22 25:24 23:19
Stand: 17. Mai 2008

Relegation[Bearbeiten]

Der TuSEM Essen musste als Tabellensechzehnter in die Relegation. Der Gegner wurde in einer Qualifikation zur Relegation zwischen den Zweitplatzierten der Staffeln Nord und Süd der 2. Bundesliga gefunden. Hierzu wurden zwei Spiele ausgetragen.

Qualifikation

Nach Hin- und Rückspiel qualifizierte sich die HSG Düsseldorf mit 55:54 (30:29 und 25:25) für die Relegation zur Bundesliga.

Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
09. Mai  2008, 19:30 Uhr Eintracht Hildesheim HSG Düsseldorf 29:30 (13:12)
16. Mai  2008, 19:30 Uhr HSG Düsseldorf Eintracht Hildesheim 25:25 (11:14)
Relegation

Nach Hin- und Rückspiel verblieb der TuSEM Essen mit 60:48 (31:20 und 29:28) in der Bundesliga.

Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
07. Juni 2007, 20:15 Uhr TuSEM Essen HSG Düsseldorf 31:20 (14:9)
13. Juni 2007, 20:15 Uhr HSG Düsseldorf TuSEM Essen 28:29 (13:15)

Torschützenliste[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Sp. Tore 7 m
01. OsterreichÖsterreich Konrad Wilczynski Füchse Berlin 34 237 127
02. GriechenlandGriechenland Savas Karipidis MT Melsungen 34 231 83
03. FrankreichFrankreich Nikola Karabatic THW Kiel 30 215 29
04. NiederlandeNiederlande Mark Schmetz TUSEM Essen 34 202 91
05. DeutschlandDeutschland Holger Glandorf HSG Nordhorn 34 201 11
06. SerbienSerbien Momir Ilic VfL Gummersbach 33 197 53
07. TschechienTschechien Jan Filip HSG Nordhorn 32 191 58
08. DeutschlandDeutschland Michael Kraus TBV Lemgo 31 191 66
09. DeutschlandDeutschland Stephan Just GWD Minden 32 188 58
10. Korea SudSüdkorea Kyung-Shin Yoon HSV Hamburg 33 188 77

Strafenliste[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Sp. Min. RK Pkt.
01. GriechenlandGriechenland Georgios Chalkidis HSG Wetzlar 33 78 4 86
02. DeutschlandDeutschland Oliver Roggisch Rhein-Neckar Löwen 28 74 5 84
03. TschechienTschechien Jakub Szymanski TuS N-Lübbecke 26 70 3 76
04. UngarnUngarn Dávid Katzirz TuSEM Essen 34 72 2 76
05. DeutschlandDeutschland Michael Hegemann TBV Lemgo 31 74 0 74
06. AgyptenÄgypten Hany El Fakharany Füchse Berlin 31 68 1 70
07. DeutschlandDeutschland Daniel Sauer HBW Balingen-Weilstetten 34 66 0 66
08. TschechienTschechien Daniel Kubeš HSG Nordhorn 33 64 1 66
09. IslandIsland Sverre Andreas Jakobsson VfL Gummersbach 34 62 2 66
10. DeutschlandDeutschland Sebastian Preiß TBV Lemgo 29 56 3 62

Die Meistermannschaft[Bearbeiten]

1. THW Kiel
THW Kiel.svg

Spielstätten[Bearbeiten]

Die Spielstätten sind zunächst nach Verein und dann nach Kapazität geordnet.

Spielorte der Handball-Bundesliga 2007/08; Erstligavereine in Rot.
Verein Spielstätte Kapazität[1]
VfL Gummersbach Kölnarena
Eugen-Haas-Halle
19.500
2.100
Rhein-Neckar Löwen SAP-Arena 14.500
HSV Hamburg Color Line Arena 13.800
TBV Lemgo Gerry-Weber-Stadion
Lipperlandhalle
12.300
5.000
THW Kiel Sparkassen-Arena 10.250
SC Magdeburg Bördelandhalle 8.789
Füchse Berlin Max-Schmeling-Halle 8.500
SG Flensburg-Handewitt Campushalle 6.500
Frisch Auf Göppingen Porsche-Arena
EWS Arena
6.181
3.976
HBW Balingen-Weilstetten Porsche-Arena
TüArena
Sparkassen-Arena
6.181
3.180
2.040
HSG Wetzlar Rittal-Arena 5.000
TV Großwallstadt f.a.n. frankenstolz arena 4.300
GWD Minden Kampa-Halle 4.300
HSG Nordhorn Euregium 4.300
TuS N-Lübbecke Kreissporthalle 3.300
TuSEM Essen Sportpark Am Hallo 3.300
TV Großwallstadt Sparkassen-Arena 2.600
Wilhelmshavener HV Nordfrost-Arena 2.600
MT Melsungen Meirotels-Halle 2.400

Ausstrahlung im Fernsehen[Bearbeiten]

Der Fernsehsender DSF übertrug insgesamt 22 Liga-Spiele dieser Saison live, darunter jeweils ein Spiel des 33. und 34. Spieltags. Die Live-Spiele fanden in der Regel entweder dienstags oder mittwochs um 20:00 Uhr statt. Auf www.hbl.tv strahlte Sportdigital.tv außerdem an jedem Tag, an dem gespielt wurde, ein Spiel live kostenpflichtig per Livestream aus.

Im August 2007 starteten die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten WDR und NDR ein gemeinsames wöchentliches Magazin mit dem Titel Liga 1 – Die Handball-Bundesliga, das jeweils samstags um 17:00 Uhr im NDR Fernsehen und im WDR Fernsehen gesendet wurde und damit praktisch bundesweit über Kabel und Satellit zu empfangen war.

DHB-Pokal[Bearbeiten]

Den DHB-Pokal 2008 gewann die Mannschaft des THW Kiel. Sie besiegte im Finale am 30. März 2008 in der Color Line Arena in Hamburg vor 12.800 Zuschauern die Mannschaft des HSV Hamburg mit 32:29 (17:18).

All-Star-Game[Bearbeiten]

Hauptartikel: HBL All-Star Game 2008

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundesliga - Arenen (Memento vom 26. November 2007 im Internet Archive).

Weblinks[Bearbeiten]