Handelshochschule Leipzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

HHL Leipzig Graduate School of Management
Logo
Gründung 25. April 1898
Wiedergründung 2. Oktober 1992
Trägerschaft HHL gemeinnützige GmbH
Ort Leipzig
Bundesland Sachsen
Staat Deutschland
Rektor Andreas Pinkwart
Studenten 513 (WS 2013/14)[1]
Mitarbeiter rund 100, davon rund 60 wissenschaftliche Mitarbeiter
Website www.hhl.de
HHL Leipzig Graduate School of Management, University House
Handelshochschule in der Ritterstraße von 1911. Gebäude von Fritz Schumacher, 1908–11 erbaut. Heute Geschwister-Scholl-Haus

Die Handelshochschule Leipzig, seit 2012 HHL Leipzig Graduate School of Management, ist eine private, staatlich anerkannte Business School in Leipzig mit Promotions- und Habilitationsrecht.

Entwicklung[Bearbeiten]

Logo von 1999 bis 2012

Die HHL wurde im April 1898 als private Handelshochschule auf Initiative der Leipziger Industrie- und Handelskammer und des Deutschen Verbands für das kaufmännische Unterrichtswesen nach den Ideen des Pioniers des Handelshochschulgedankens, Gustav von Mevissen, gegründet. [2] Nach mehreren Umzügen hatte sie seit 1910 ihren Sitz in dem von Fritz Schumacher entworfenen Gebäude in der Ritterstraße (heute Geschwister-Scholl-Haus). 1946 wurde sie als Fakultät in die Universität Leipzig eingegliedert, erhielt 1969 jedoch als Nachfolgerin der geschlossenen Hochschule für Binnenhandel zumindest Teilautonomie zurück.

1992 wurde die Hochschule im Rahmen der Novelle des Sächsischen Hochschulgesetzes geschlossen. Im selben Jahr kam es zur Wiedergründung als private universitäre Wirtschaftshochschule durch die Industrie- und Handelskammer zu Leipzig.[3] Im Jahr 1996 schrieben sich die ersten Studenten ein, 2012 erfolgte die Umbenennung in HHL Leipzig Graduate School of Management. Die Hochschule befindet sich heute an der Jahnallee 59, gegenüber dem Palmengarten am Elsterbecken.

Organisationsstruktur[Bearbeiten]

Die HHL ist eine gemeinnützige GmbH mit den folgenden Gesellschaftern:

  • COGNOS AG
  • Gesellschaft der Freunde der HHL
  • IHK zu Leipzig
  • Kramerstiftung
Gremien

Die HHL ist nach Studienprogrammen und Lehrstühlen organisiert.[4] Die Leitung setzt sich zusammen aus dem Akademischen Rektor, Englisch Academic Director, irreführend auch mit Dean bezeichnet, und dem Kanzler.[5]

Akkreditierung und Rankings[Bearbeiten]

Die HHL wurde 2014 von der Association to Advance Collegiate Schools of Business (AACSB) akkreditiert.[6]

Rankings:

Studienprogramme[Bearbeiten]

In allen Studienprogrammen wird ausschließlich auf Englisch unterrichtet. Austauschstudenten, welche ein bis drei Semester an der HHL absolvieren, um im Anschluss ihr Studium an der Heimatuniversität fortzusetzen, sind in allen Studienprogrammen vertreten, hauptsächlich jedoch im M.Sc.- und im MBA-Programm.[3]

Master-Studiengang in Management (M.Sc.) (Vollzeit[11] und Teilzeit[12])

Mit dem konsekutiven Masterstudiengang haben Bachelor- oder Diplom- Absolventen (Universität, Fachhochschule oder Berufsakademie) die Möglichkeit, in einem 24 bis 30-monatigen, englischsprachigen Studienprogramm den Master of Science in Management (M.Sc.) zu erwerben.

Master-Studiengang in General Management (MBA) (Vollzeit[13] und Teilzeit[14])

Mit dem konsekutiven MBA-Studium haben Bachelor- oder Diplom- Absolventen (Universität, Fachhochschule oder Berufsakademie) die Möglichkeit, in einem 15 bis 24-monatigen, englischsprachigen Studienprogramm den Master of Business Administration (MBA) zu erwerben. Der Studiengang richtet sich an Absolventen aller Studiengänge, die bereits über erste Berufserfahrungen verfügen.

Global Executive MBA in Kooperation mit EADA Business School[15]

Das konsekutive Global Executive MBA-Programm richtet sich an Absolventen aller Studiengänge, welche bereits über Berufs- und Führungserfahrung verfügen.

Doktorandenprogramm[16]

Das auf drei Jahre ausgelegte Promotionsstudium der HHL richtet sich an Kandidaten mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Hochschulabschluss. Das Studium findet in Form von Vorlesungen und Seminaren sowie Forschungskolloquien und Konferenzen statt. Der Promotionsstudent erlangt nach erfolgreicher Beendigung des Studiums und der Annahme seiner Dissertation den Titel Dr. rer. oec.

Kontroverse um Steuerfinanzierung und Zweckentfremdung von Mitteln[Bearbeiten]

Im Juni 2014 berichtete das Magazin Der Spiegel von „handfesten Problemen“ des Geschäftsmodells der Hochschule. Der Sächsische Landesrechnungshof gehe in seinem aktuellen Jahresbericht davon aus, dass die HHL inzwischen direkt und indirekt stark von Staatsgeld abhängig sei. So residiere die HHL nach Angaben des Rechnungshofes etwa mietfrei in Gebäuden des Landes Sachsen. Dies verursache Kosten in Höhe von 343.000 Euro im Jahr, nach einer geplanten Erweiterung wären es ab 2017 sogar 620.000 Euro. Des Weiteren wird der Vorwurf erhoben, die Hochschule habe Gelder zweckentfremdet. So sollen in den Jahren 2011 und 2012 Steuergelder in Höhe von insgesamt 1,4 Mio. Euro als Zuwendungen geflossen sein, wobei die HHL große Teile des Geldes nicht für den eigentlichen Zweck verwendet haben soll.[17][18]

Bereits 1994 wurde der Hochschule vom Land Sachsen ein zinsloses Darlehen in Höhe von 25 Mio. DM gegeben, welches eigentlich spätestens im Jahr 2014 zurückgezahlt werden sollte. Doch der „Schutzschirm für alle Fälle musste längst bis 2020 verlängert“ werden, so der Spiegel. Von 2006 bis 2012 sollen demnach Defizite in Höhe von insgesamt fast 6 Millionen Euro über das Darlehen ausgeglichen worden sein. Auch im Jahr 2013 erzielte die HHL einen Verlust.

Partnerhochschulen[Bearbeiten]

Die HHL hat rund 100 Partnerhochschulen[19], unter anderem:

Rektoren seit 1992[Bearbeiten]

Ehrendoktoren[Bearbeiten]

Professoren und Absolventen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • 100 Jahre Handelshochschule Leipzig 1898–1998. Festschrift anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums der Handelshochschule Leipzig am 25. April 1998; Herausgeber: Handelshochschule Leipzig.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Handelshochschule Leipzig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.statistik.sachsen.de/download/100_Berichte-B/B_III_1_j13_SN.pdf
  2. Matthias Weber: Abschnitt Geschichte der Handelshochschule Köln in Die alte Universität zu Köln, Rheinische Kunststätten, Heft 269, 1982 S, 8 f (Mevissen wurde in Leipzig Ehrenmitglied des Verbandes)
  3. a b Business Schools: Für die Guten, nicht die Reichen, in: fazjob.net vom 24. Januar 2007.
  4. Academic Structure, abgerufen am 29. Dezember 2011.
  5. Executive Management, abgerufen am 29. Dezember 2011.
  6. Die HHL auf den Seiten der AACSB, abgerufen am 3. November 2014.
  7. http://rankings.ft.com/businessschoolrankings/masters-in-management-2014
  8. http://rankings.ft.com/businessschoolrankings/executive-mba-ranking-2014
  9. http://rankings.ft.com/businessschoolrankings/european-business-school-rankings-2013
  10. http://rankings.ft.com/businessschoolrankings/online-mba-listing-2013
  11. http://www.hhl.de/en/programs/full-time-msc-program/ Full-time M.Sc. Program, abgerufen am 03. November 2014.
  12. http://www.hhl.de/en/programs/part-time-msc-program/ Part-time M.Sc. Program, abgerufen am 03. November 2014.
  13. http://www.hhl.de/en/programs/full-time-mba-program/ Full-time MBA Program, abgerufen am 03. November 2014.
  14. http://www.hhl.de/en/programs/part-time-mba-program/ Part-time MBA Program, abgerufen am 03. November 2014.
  15. http://www.hhl.de/en/programs/global-executive-mba/ Global Executive MBA Program, abgerufen am 03. November 2014.
  16. http://www.hhl.de/en/programs/doctoral-program/ Doctoral Program, abgerufen am 03. November 2014.
  17. Der Spiegel: Privathochschulen: Arme schicke Business School, vom 1. Juni 2014. Autor: Philipp Alvares de Souza Soares
  18. Cornelius Pollmer: Leipziger Allerlei, in: Süddeutsche Zeitung, 10. Juni 2014, S. 15
  19. Partner Universities, abgerufen am 29. Dezember 2011.

51.3397112.34965Koordinaten: 51° 20′ 23″ N, 12° 20′ 59″ O