Handelskette (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Handelskette bezeichnet ein Handelsunternehmen, das mehrere Betriebsstätten besitzt. Diese sind entweder unselbständige Filialen des Handelsunternehmens oder folgen einem Franchise-Prinzip mit vertraglich gebundenen, jedoch rechtlich selbständigen Ladenbetreibern. Einige Handelsketten haben auch beide Formen; hier ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen, ob es sich um eine Filiale oder um das Geschäft eines eigenständigen Kaufmanns handelt.

Darüber hinaus gibt es auch eher lose gebundene freiwillige Ketten, die nur über ein Kooperationsabkommen miteinander verbunden sind und zum Beispiel bestimmte Waren über einen zentralen Einkauf beziehen.

Bekannte Handelsketten mit Filialsystemen sind beispielsweise Aldi oder Lidl, reine Franchiser Fressnapf oder die Benetton Group. Sowohl nach dem Filial- als auch nach dem Franchise-System arbeiten die Rewe Group, Edeka und Obi. Zu den bekannteren freiwilligen Ketten gehören zum Beispiel Sport 2000 und Expert.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Handelsketten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien