Handelskrieg (Außenhandel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Handelskrieg bezeichnete man eine ökonomische Auseinandersetzung zwischen zwei oder mehr Staaten in denen beide Seiten versuchen, durch Zölle und Handelshemmnisse Vorteile für die heimische Wirtschaft zu erlangen und die andere Seite mit der Androhung von Gegenmaßnahmen von ebensolchen Maßnahmen abzubringen.

Wortherkunft[Bearbeiten]

Ursprünglich wurde unter Handelskrieg die Störung der ökonomischen Nachschubressourcen des Gegners mit kriegerischen Mitteln verstanden. Dieser Begriff wurde als Metapher für die modernen „Handelskriege“ übernommen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Merkantilismus, der die Wirtschaftspolitik bis in das 18. Jahrhundert prägte, ging davon aus, dass eine Volkswirtschaft mehr Güter exportieren als importieren solle. Konsequenterweise wurden Einfuhren über Zölle und Handelshemmnisse reduziert und Ausfuhren gefördert: Sei es durch Ausfuhrsubventionen oder über die gezielte Förderung von Branchen mit Exportgütern.

Da aber auch die anderen Staaten der gleichen Politik folgten, kam es zu einem Wettlauf des Protektionismus, der den internationalen Handel letztlich verringerte.

Seit David Ricardos Theorie der Komparativer Kostenvorteil aus dem Jahr 1806 hat sich in Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftspolitik die Überzeugung durchgesetzt, dass Freihandel den Wohlstand sowohl der eigenen als auch der ausländischen Volkswirtschaft erhöht.

Unbeschadet dieser grundsätzlichen Überzeugung sieht sich die Politik regelmäßig dem Wunsch einzelner Branchen, die im internationalen Wettbewerb unter Druck stehen, ausgesetzt, Schutz vom Weltmarkt durch Einfuhrzölle und Subventionen zu erhalten.

Ablauf eines Handelskriegs[Bearbeiten]

Führt ein Land Handelshemmnisse ein, so hat dieses Land die Möglichkeit, einerseits die Chancen des Weltmarktes für seine Exportindustrie zu nutzen und andererseits den eigenen Markt abzuschotten. Ein Handelskrieg entwickelt sich dann, wenn die Gegenseite ihrerseits mit der Einrichtung von Handelshemmnissen droht und diese dann auch umsetzt. Leicht entwickelt sich hierdurch ein Teufelskreis. Auf die jeweilige Handelseinschränkung der einen Seite antwortet die andere mit weiteren Einschränkungen und so fort.

Derartige Handelskriege entwickeln sich oft zwischen großen wirtschaftlichen Blöcken wie der USA und der Europäischen Union.

Der letzte Konflikt ging in diesem Fall um die Begrenzung von europäischen Stahlexporten in die USA. Die WTO versucht allgemein gültige Regeln aufzustellen, um Handelskriege zu vermeiden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Handelskrieg – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen