Handlung (Recht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Handlung ist in der Rechtswissenschaft jedes von einem Willen gesteuerte menschliche Verhalten. Eine Handlung kann aus einem Tun oder einem Unterlassen bestehen. Der rechtswissenschaftliche Handlungsbegriff ist daher nicht identisch mit dem lebensweltlichen.

Eine Handlung, die gegen das geltende Recht verstößt, ist

Im Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht ist die Handlung ein zwar meist ungeschriebenes, aber sehr grundlegendes Tatbestandsmerkmal. Bei den Erfolgsdelikten führt die Handlung den Erfolg kausal herbei (etwa den Tod eines Menschen). Tätigkeitsdelikte bestehen überhaupt nur aus einer Handlung. Welche Anforderungen an eine Handlung zu stellen sind, beschreiben die unterschiedlichen strafrechtlichen Handlungslehren. Sie stimmen aber insoweit überein, als Bewegungen im Schlaf, in Bewusstlosigkeit usw. nicht als vom Willen getragen und damit nicht als Handlungen betrachtet werden.

Ganz ähnlich kann die unerlaubte Handlung im Zivilrecht zu Schadensersatz verpflichten. Das Deliktsrecht ähnelt insoweit dem Strafrecht, sodass sich die gleichen Fragen stellen. Eine Handlung ist aber auch objektives Tatbestandsmerkmal einer Willenserklärung. Zu ihrer Wirksamkeit ist Handlungswille erforderlich, an dem es etwa fehlt, wenn dem Unterschreibenden die Hand zwangsweise geführt wurde (vis absoluta).

Das Tätigwerden einer Behörde oder eines Amtsträgers in Ausübung ihres Dienstes ist die Amtshandlung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!