Handrührgerät

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elektrisches Handrührgerät

Ein Handrührgerät, Handmixer oder Küchenmixer (bisweilen auch Sahneschläger genannt) ist ein in der Hand zu haltendes Küchengerät zum Verrühren teigiger oder flüssiger Speisen oder zum Aufschlagen von Sahne. Meist handelt es sich um zwei sich drehende Rührbesen oder Knethaken.

Mechanisch betriebene („handbetriebene“) Rührgeräte sind selten geworden; allgemein verbreitet sind heute elektrisch betriebene Geräte. Sie verfügen meistens über 2 bis 5 Geschwindigkeitsstufen oder eine stufenlose Geschwindigkeitsregulierung sowie über eine separate Auswurftaste für die Rührwerkzeuge. Der Anschlusswert der Produkte liegt zwischen 200 und 500 Watt, einige Geräte haben eine automatische Leistungsanpassung. Als Zubehör kann ein Tischständer und eine (angetriebene) Rührschüssel vorhanden sein. Als weiteres Zusatzgerät bzw. Aufsatzteil kann je nach Umfang seitens des Herstellers unter anderem ein Stabmixer (Pürierstab), ein Passierstab oder ein Universalzerkleinerer zum Zerkleinern und Pürieren von Obst oder Gemüse verwendet werden.

Pürierstäbe und Zerkleinerer sind auch als separate Geräte erhältlich.

Ein „Handmixer“ darf nicht mit einem Standmixer verwechselt werden. Ein Standmixer arbeitet mit einem rotierenden Messer und ist daher kein Rührgerät. Die Verwendung der Begriffe ist auch international unscharf: Im englischen Sprachgebrauch wird Stand Mixer für ein Stand-Rührgerät verwendet, während der deutsche Standmixer ein Blender oder Liquidiser ist.

Entwickelt wurden Handrührgeräte aus Standrührgeräten („Standmixern“), die in den 1920er bzw. 30er Jahren aufkamen. Die Verwendung der unscharfen Bezeichnung Handmixer kann durch die ab den 1960er Jahren weit verbreiteten Krups 3 Mix-Geräte entstanden sein.

Siehe auch[Bearbeiten]