Handwerkskammer Koblenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Verwaltungszentrale der Handwerkskammer Koblenz mit dem HwK-City-Büro und der Akademie-Handwerk am Friedrich-Ebert-Ring 33
Zukunft Handwerk-Pavillon auf der Bundesgartenschau 2011

Die Handwerkskammer Koblenz (HwK) ist eine von 53 Handwerkskammern in Deutschland mit Sitz in Koblenz. Mit 19.500 Mitgliedsbetrieben ist sie die größte der vier rheinland-pfälzischen Handwerkskammern.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gründungsversammlung der Handwerkskammer Koblenz wurde am 18. April 1900 im Rathaussaal der Stadt abgehalten. Die beiden ersten Vorsitzenden waren der Koblenzer Bäckermeister Anton Neidhöfer und nach dessen Tod von 1902 bis 1933 der Neuwieder Dachdeckermeister Heinrich Müller. Weitere Vorstandsmitglieder waren Malermeister Fr. L. Reiniger (Bad Kreuznach), Schlossermeister M. Haubrich (Koblenz), Schuhmachermeister W. Wagner (Wetzlar) und Zimmer- und Schreinermeister G. Bier (Ahrweiler).[1]

Aufgaben[Bearbeiten]

Als Selbstverwaltungseinrichtung der Wirtschaft vertritt die Handwerkskammer Koblenz die Interessen des Handwerks gegenüber Politik, Wirtschaft und Verwaltung.

Die Körperschaft des öffentlichen Rechts hat folgende Aufgaben: Regelung der Berufsausbildung, das fachliche Prüfungswesen, die Führung der Handwerks- und Lehrlingsrolle und die Rechtsaufsicht über die Handwerksinnungen im Kammerbezirk (vgl. § 91 HwO). Mitgliedsbetriebe der Handwerkskammer Koblenz können kostenfreie Beratungsleistungen zu betriebswirtschaftlichen, rechtlichen, technischen und gestalterischen Fragen in Anspruch nehmen. Darüber hinaus bietet die Handwerkskammer Koblenz über ihre Service und Messe GmbH individuelle, kostenpflichtige Dienstleistungen in technischen und kaufmännischen Bereichen an. Partnerschafts- und Qualifizierungsprojekte in Südosteuropa und Südostasien werden über die die Tochtergesellschaft Ost-West GmbH abgewickelt.

Verwaltung und Aufbau[Bearbeiten]

Ahr-Akademie der Handwerkskammer Koblenz, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Oberstes Organ und wichtigster Entscheidungsträger der Handwerkskammer Koblenz ist die Vollversammlung mit 48 ehrenamtlichen Mitgliedern. Die Mitglieder der Vollversammlung sind zu zwei Dritteln selbstständige Handwerker und zu einem Drittel Arbeitnehmer, die die verschiedenen Handwerksberufe repräsentieren und für einen Zeitraum von fünf Jahren gewählt werden. Die Vollversammlung wählt den Präsidenten und die übrigen Vorstandsmitglieder, die Geschäftsführung, den Berufsbildungsausschuss und weitere Ausschüsse. Sie beschließt den Kammerhaushalt, die Höhe der Beiträge und Gebühren, berät über grundsätzliche Fragen der Kammerpolitik, der Berufsbildung sowie der Handwerksförderung und erlässt die Prüfungsordnungen.

Aus den Reihen der Vollversammlung wird der Vorstand der Handwerkskammer gewählt, der ebenfalls zu zwei Dritteln aus Arbeitgebervertretern und zu einem Drittel aus Arbeitnehmervertretern besteht. Den Vorsitz der neun Vorstandsmitglieder bilden Präsident Werner Wittlich und die beiden Vizepräsidenten Peter Gieraths (Arbeitgeber) und Joachim Noll (Arbeitnehmer). Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Koblenz ist Alexander Baden.

Standorte[Bearbeiten]

in Koblenz[Bearbeiten]

  • Verwaltungszentrale mit HwK-City-Büro, Akademie des Handwerks, Galerie Handwerk
  • Bauzentrum
  • Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation
  • Metall- und Technologiezentrum
  • Pädagogisches Zentrum Handwerk
  • Zentrum für Ernährung und Gesundheit
  • Zentrum für Umwelt und Arbeitssicherheit

im nördlichen Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]

  • Ahr-Akademie, Bad Neuenahr-Ahrweiler
  • Berufsbildungszentrum Bad Kreuznach
  • Zentrum für Restaurierung und Denkmalpflege mit Berufsbildungszentrum, Herrstein
  • Berufsbildungszentrum Rheinbrohl
  • Hunsrück-Akademie, Simmern
  • Mosel-Akademie Cochem
  • Westerwald-Akademie, Wissen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der 18. April 1900. Die Handwerkskammer Koblenz wird gegründet. in: Landeshauptarchiv Koblenz