Hanga Roa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hanga Roa (Osterinsel)
Red pog.svg
Lage von Hanga Roa
Karte der Osterinsel

Hanga Roa ist die einzige Ortschaft der im südöstlichen Pazifik gelegenen, zu dem südamerikanischen Anden-Staat Chile gehörenden Osterinsel. Der Ort liegt an der südlichen Westküste des Eilandes, 3526 km von der chilenischen Küste entfernt und zwischen den erloschenen Vulkanen Rano Kao und Rano Raraku. Der Ort ist die Hauptstadt der Provinz Osterinsel. Hanga Roa zählt 3791 Einwohner (lt. Volkszählung 2002).

Die Stadt beherbergt alle wichtigen Infrastruktur-Einrichtungen der Insel. Das anthropologische Museum Museo Antropológico Sebastián Englert, benannt nach dem deutschen Missionar und Sprachforscher Sebastian Englert, zeigt Artefakte aus der Inselgeschichte und informiert über die Rapa-Nui-Kultur. Im Ort befindet sich auch der einzige Hafen der Insel sowie Cook's Bay, die Stelle an der der britische Entdecker James Cook im Jahre 1774 gelandet ist. Ebenfalls in dieser Bucht hielten sich Schiffe des deutschen Ostasiengeschwaders vom 12. bis zum 18. Oktober 1914 auf. Das Geschwader wurde etwa eineinhalb Monate später im Seegefecht bei den Falklandinseln vernichtet.

Unmittelbar südlich von Hanga Roa befindet sich der Flughafen Mataveri (IATA-Flughafencode: IPC) mit seiner 3,4 km langen Piste. In Hanga Roa befindet sich auch das einzige katholische Kirchengebäude der Insel, die Iglesia Santa Cruz, wo sich das Grab des Missionars Eugene Eyraud befindet.

Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts gab es noch weitere fünf Siedlungen auf der Inseln, nämlich Anakena, Tongariki, Vaihu, Vinapu und Mataveri, wovon vier abgegangen und eine mit Hanga Roa zusammengewachsen ist. 1914 lebten in Hanga Roa rund 250 Menschen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hanga Roa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Hanga Roa – Reiseführer

-27.15-109.43333333333Koordinaten: 27° 9′ S, 109° 26′ W