Hangover 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Hangover 3
Originaltitel The Hangover: Part III
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 14[2]
Stab
Regie Todd Phillips
Drehbuch Todd Phillips,
Craig Mazin
Produktion Todd Phillips,
Daniel Goldberg
Musik Christophe Beck
Kamera Lawrence Sher
Schnitt Debra Neil-Fisher,
Jeff Groth
Besetzung

Hangover 3 (Originaltitel The Hangover: Part III) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2013 und Fortsetzung des Films Hangover 2 aus dem Jahr 2011. Der Film ist der letzte Teil der Trilogie.[3] In den Hauptrollen sind Bradley Cooper, Ed Helms, Zach Galifianakis, Ken Jeong und Justin Bartha zu sehen. Filmstart in den US-Kinos war der 23. Mai 2013; in Deutschland feierte Hangover 3 am 30. Mai 2013 Premiere.[4]

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung beginnt in einem thailändischen Gefängnis. Dort stürmt der Gefängnisdirektor in den Häftlingstrakt, in welcher sich die Häftlinge mit den Wärtern einen Kampf liefern. In Leslie Chows Zelle muss er feststellen, dass dieser durch ein verstecktes Loch in der Wand geflohen ist. Chow flüchtet durch die Abwasserkanäle, wird jedoch von Gefängniswärtern und Spürhunden verfolgt. Durch eine Wasserfontäne wird er ins Meer gespült.

Zwei Jahre nach den Ereignissen in Hangover 2: Alan hat eigenmächtig seine ADHS-Medikamente abgesetzt. In einem Anhänger transportiert er eine eben erworbene Giraffe über den Highway. Zuerst sind alle Vorbeifahrenden beeindruckt; das ändert sich jedoch, nachdem die Giraffe infolge einer zu tiefen Brückendurchfahrt enthauptet wird. Der Kopf wird in die Windschutzscheibe eines dahinter fahrenden Autos geschleudert. Das führt zu einer Massenkarambolage. In der Folge streitet sich Alan mit seinem Vater, der ihn ultimativ auffordert, wieder seine Medikamente zu nehmen; durch die Aufregung erleidet der Vater einen Herzinfarkt und stirbt.

Auf der Beerdigung singt Alan ein Ave Maria, mit der – nach Phils Aussage – Stimme eines Engels. Alan hält anschließend eine Ansprache, in welcher er – wissentlich oder nicht – die Tatsache unterschlägt, dass er mit seinem Vater Streit hatte und dass sein Vater nicht mit seinem Handeln einverstanden war. Des Weiteren lässt er den Satz fallen, dass er lieber seine Mutter schon früher unter der Erde gesehen hätte als seinen Vater. Stu, Phil und Doug wird klar, dass Alan dringend in psychologische Behandlung gegeben werden muss. Daher organisieren die drei gemeinsam mit Alans Familie sowie den Freunden ein Treffen, in welcher sie Alan nach einigem Widerstand davon überzeugen können, mit in ein Therapiezentrum zu fahren.

Auf dem Weg nach Arizona wird Phils Minivan brutal von der Straße gedrängt, die Freunde werden von maskierten Gangstern überwältigt. Der Boss der Gruppe, „Marshall“, bringt sie gefesselt an einen abgelegenen Ort in der Wüste. Auch der „schwarze Doug“, bekannt als Drogendealer aus dem ersten Teil, ist Mitglied dieser Bande, und identifiziert das „Wolfsrudel“. Marshall erklärt den vier Freunden, dass er vor Jahren einen Scheich um Goldbarren im Wert von 42 Millionen US-Dollar beraubt hatte. Anschließend sei die Beute auf zwei unterschiedlichen Wegen zum Ziel gebracht worden. Allerdings hatte Leslie Chow, als Polizist getarnt, einen der Wagen überfallen und 21 Millionen geraubt. Dies geschah kurz nach dem Trip des „Wolfsrudels“ nach Las Vegas. Schließlich hatte Marshall zuletzt im Gefängnis Chow aufgesucht und ihm Waffenstillstand angeboten, sollte er die Millionen herausrücken. Chow schwieg jedoch. Der Einzige, der Kontakt zu Chow hat, ist Alan. Marshall fordert die Gruppe dazu auf, Chow gefangenzunehmen und zu ihm zu bringen, ansonsten werde er die Geisel Doug ermorden. Die Gruppe der Gangster nimmt Doug mit und lässt die drei gefesselt in der Wüste zurück.

Alan gibt nach der Abfahrt der Gangster zu, immer noch Kontakt zu Chow zu haben. Er solle nach Tijuana fahren und sich mit Chow dort an einer Bushaltestelle treffen. Dort bemerkt Chow, dass Alan mit dem Rest des Wolfsrudels gekommen ist, woraufhin Chow durchdreht und das Auto attackiert, in welchem Phil und Stu sitzen. Nachdem sie Chow beruhigen können, beschließen sie in einer Karaokebar etwas zu trinken. Als Chow ein Lied vorträgt, spritzen ihm die anderen Schlafmittel in sein Getränk, was Chow jedoch bemerkt. Chow dreht erneut durch und tritt seinen Drink vom Tisch. Er bedroht Stu mit einem Messer, doch Alan kann ihn beruhigen und erklärt ihm ihre Situation mit der Geiselnahme Dougs. Chow gesteht ihnen daraufhin in einem Zimmer, dass er in Mexiko ist, um Drogen zu nehmen und Kampfhühner auszubilden. Dann erklärt er auch, dass das Gold in seiner ehemaligen Villa versteckt sei. Die Villa wurde ihm weggenommen, nachdem er ins Gefängnis wanderte.

Die Vier fahren zur Villa, da laut Chow sonntags niemand im Haus sei, und betäuben die Wachhunde. Um die Sicherheitsanlage zu überwinden, kriechen Chow und Stu mit den Hundehalsbändern durch die Tür. Während sie zwei grüne Drähte an zwei Orten gleichzeitig durchschneiden wollen, kommt auf, dass Chow nicht nur farbenblind ist, sondern auch eine Rechts-Links-Schwäche hat. Stu kriecht deshalb zu ihm und zeigt ihm den Draht. Als es klappt, zeigt sich Chow überrascht, da er keine Ahnung hatte, ob es funktioniert. Im Keller holen die Männer das Gold, aber Chow flüchtet mit dem Gold, sperrt die Drei in den Keller und löst absichtlich die Alarmanlage aus. Phil, Alan und Stu werden von der Polizei festgenommen und verhört. Ihre Situation scheint aussichtslos, aber aufgrund eines anonymen Anrufs dürfen sie wieder gehen. Die drei werden von einer schwarzen Limousine abgeholt. Sobald sie eingestiegen sind, werden die Türen verriegelt und sie werden zur Villa, in die sie eingebrochen sind, zurückgebracht. Es stellt sich heraus, dass Marshall sowohl der anonyme Anrufer als auch der Eigentümer der Villa ist. Er erklärt ihnen, dass sie nicht etwa Chows 21 Millionen aus dessen angeblicher Villa abgeholt hätten, sondern die andere Hälfte des Goldes gestohlen hätten. Aus Wut erschießt Marshall den "schwarzen Doug", da dieser als Sicherheitschef versagt hat, und befiehlt den anderen, Chow und das Gold wieder zu finden. Er überlässt ihnen dafür seine Limousine.

Chow ist mit Phils Minivan, in dem dieser sein Handy vergessen hatte, geflohen. Mittels einer App auf Alans Handy finden sie Phils Handy und damit den Minivan: Er ist in Las Vegas. Doch von Chow fehlt jede Spur. Da der Wagen direkt vor einem Pfandleiher parkt, befragen sie die Besitzerin des Ladens. Die korpulente Dame Cassie und Alan verlieben sich sofort ineinander. Sie erfahren, dass Chow einen Eskortservice angerufen hat. Die drei besuchen die Stripperin Jade, mit der Stu im ersten Teil kurz verheiratet war. Diese führt jetzt ein bürgerliches Leben und hilft ihnen. Sie telefoniert mit einem Bekannten und erfährt, dass Chow mehrere Prostituierte, Bodyguards und Drogen in die Penthousesuite ins Caesars Palace bestellt hat, um dort zu feiern. Damit sie ins Penthouse kommen, schleichen sich Alan und Phil vom Dach über dem Zimmer an und klettern an zusammengebundenen Leintüchern hinunter. Mit einer Spritze voll Betäubungsmittel bewaffnet, gehen sie in das Zimmer und können Chow auf den Balkon drängen. Dieser springt mit einem Fallschirm vom Balkon. Während des Fluges singt er und ruft, wie sehr er Kokain doch liebe. Stu verfolgt Chow und kann diesen nach dessen Landung gefangennehmen.

Die Drei sperren Chow in den Kofferraum und treffen sich mit Marshall und einem seiner Männer in der Wüste Nevadas. Doug wird freigelassen. Marshall und sein Killer schießen sofort auf den Kofferraum, um Chow zu ermorden. Beim Öffnen des Kofferraumes stellt sich jedoch heraus, dass Chow nicht mehr im Kofferraum ist. In dem Moment springt dieser aus dem Dachfenster des Autos und erschießt Marshall und dessen Begleiter. Er war nicht mehr im Kofferraum, weil Alan die Rückbank entriegelt hatte. Alan kann Chow davon abbringen, Stu und Phil zu erschießen. Alan sagt Chow, dass er weder etwas von dem Gold wolle noch, dass er es für eine gute Idee halte, die Freundschaft weiter zu pflegen. Die Freunde fahren zu Phils Auto, welches noch vor dem Laden der Pfandleiherin Cassie steht. Alan möchte dort zurückgelassen werden. Er und Cassie gestehen sich gegenseitig ihre Zuneigung.

Sechs Monate später: Alan steht kurz vor der Trauung mit Cassie. Er macht die Ankündigung, dass er jetzt mehr Zeit mit Cassie verbringen werde und er somit aus dem Wolfsrudel ausscheide. Seine Freunde wolle er nur noch dienstags zum Bowlen und jeden zweiten Samstag „um irgendwelchen Blödsinn zu machen“ treffen.

Der Abspann spielt am Morgen nach der Hochzeitsnacht. Phil, Alan und dessen Frau wachen in einem verwüsteten Zimmer auf und können sich an nichts erinnern. Stu betritt das Zimmer und muss zu seinem Entsetzen feststellen, dass er Brustimplantate trägt. Alan dämmert, dass in der Hochzeitstorte von Leslie Chow wohl Drogen gewesen sein müssen. Chow taucht nackt mit einem Schwert über dem Kopf auf und brüllt: „Wir hatten ’ne kranke Nacht, ihr Wichser!“

Hintergrund[Bearbeiten]

Im Jahr 2013 wurden bundesweit 3.093.410 Besucher an den deutschen Kinokassen gezählt, womit der Film den 7. Platz der meistbesuchten Filme des Jahres belegte.[5]

Kritiken[Bearbeiten]

„Vordergründig erzählt Hangover 3, was im Ur-Hangover wirklich passiert ist: die Geschichte hinter der Geschichte. Doch die Handlung ist, wie die Kritik bemängelte, mau, die Rückblicke wirken holzschnittartig, der Plot bleibt unterkomplex bis tumb. Wer darin aber Fehler der Regie vermutet, greift zu kurz. Dem Film geht es um ganz andere Dinge. Er schafft verstörende Intensitätsmomente, in denen die Verdrehtheit der Figuren, popkulturell aufgeladen, schrill aufflackert. Etwa, wenn Chow in einer heruntergekommenen Karaoke-Bar die Selbstverletzungshymne Hurt von den Nine Inch Nails singt wie ein schwuler Johnny Cash.“

Die Welt[6]

„Alan schiebt beim Flirt einer Verkäuferin seinen Lolli in den Mund, Chow segelt zugedröhnt am Fallschirm über der funkelnden Stadt und kreischt I Believe I Can Fly in den Nachtwind. Wer das nicht witzig finden will, muss ja nicht und sollte außerdem bedenken, dass Todd Phillips Teil einer Regie-Generation ist, die die klassischen Elemente der Komödie zwar perfekt beherrscht, sich aber ebenso standhaft dem reinen Genrekino verweigert. Daher fließt bei ihm stets alles ineinander, Komödie, Actionfilm und Borderline-Drama, so stoisch persönlichkeitsgestört sind seine Protagonisten.“

Süddeutsche Zeitung[7]

Soundtrack[Bearbeiten]

Die Filmmusik erschien am 21. Mai 2013 unter dem Namen „The Hangover Part III: Original Motion Picture Soundtrack“. Herausgeber ist das Label WaterTower Music[8]

Nr. Titel Interpret Länge
1. MMMBop Hanson 4:30
2. My Life Billy Joel 4:43
3. Ave Maria Fletcher Sheridan 1:05
4. Everybody’s Talkin’ Harry Nilsson 2:50
5. Down in Mexico The Coasters 3:14
6. Hurt Ken Jeong 1:22
7. Mother ’93 Danzig 3:24
8. Fuckin' Problems ASAP Rocky feat. 2 Chainz, Drake und Kendrick Lamar 3:53
9. I Believe I Can Fly Ken Jeong 0:12
10. Fever The Cramps 4:16

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FSK-Altersfreigabe von Hangover 3
  2. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  3. Hangover 3 als letzter Teil der Filmreihe
  4. Artikel zur Europapremiere auf bild.de
  5. KINOaktuell: Was ihr wolltet: Münsters Kinojahr 2013, C. Lou Lloyd, Filminfo Nr. 4, 23. – 29. Januar 2014, S. 24f
  6. Ulf Poschardt: Der Irrsinn steckt in jedem von uns. Die Welt, 28. Mai 2013, abgerufen am 24. Juli 2013.
  7. David Steinitz: Immer den Urtrieben nach. Süddeutsche Zeitung, 31. Mai 2013, abgerufen am 24. Juli 2013.
  8. WaterTower-Music.com