Hanguana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hanguana
Hanguana malayana

Hanguana malayana

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Commelinaartige (Commelinales)
Familie: Hanguanaceae
Gattung: Hanguana
Wissenschaftlicher Name der Familie
Hanguanaceae
Airy Shaw
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Hanguana
Blume

Die Hanguana sind die einzige Gattung der Familie der Hanguanaceae in der Ordnung der Commelinaartigen (Commelinales) innerhalb der Einkeimblättrigen Pflanzen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Habitus und Laubblätter[Bearbeiten]

Die Hanguana-Arten wachsen als ausdauernde krautige Pflanzen. Sie haben ein grasähnliches Aussehen und Rhizome als Speicherorgane. Es sind Schleimgänge vorhanden.

Die wechselständigen Blätter sind meistens direkt über dem Boden, also grundständig, rosettenartig oder zweireihig bis spiralig am Stängel angeordnet. Die Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die einfache Blattspreite besitzt eine Mittelrippe, viele parallele Seitennerven und prominente, vernetzende Seitennerven 2. Ordnung. Der Blattrand ist glatt.

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten]

Sie sind zweihäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Die kleinen, ungestielten Blüten werden in verzweigten, rispigen Blütenständen gebildet.

Die ungestielten Blüten sind eingeschlechtig, dreizählig und radiärsymmetrisch. Es gibt zwei Blütenhüllblattkreise pro Blüte und die sechs Blütenhüllblätter sind unterschiedlich oder gleich gestaltet; sie sind röhrenartig verwachsen. In den männlichen Blüten gibt zwei Kreise mit je drei freien, fertilen Staubblättern. Die verbreiterten Staubfäden sind nur wenig an ihrer Basis verwachsen. Die Pollenkörner besitzen keine Apertur. In den weiblichen Blüten sind sechs nektarsekretierende Staminodien vorhanden und drei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen mit nur einer Samenanlage je Fruchtknotenkammer. Ein Griffel ist nicht erkennbar. Die breite Narbe ist dreilappig.

Früchte und Samen[Bearbeiten]

Es werden Steinfrüchte mit einem (bis drei) Samen gebildet. Die Samen sind schüsselförmig. Der Embryo ist klein.

Inhaltsstoffe und Chromosomenzahlen[Bearbeiten]

An Inhaltsstoffen wichtig sind Proanthocyanidine: Cyanidin und Delphinidin. Es werden Silikate eingelagert. In den Zellwänden ist Ferulasäure vorhanden. Die Chromosomengrundzahlen sind etwa n = 24, 36, 45.

Verbreitungskarte

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Eine Art ist von Sri Lanka über Südostasien bis Palau und bis zum nördlichen Australien verbreitet. Etwa acht Arten kommen nur auf der Malaiischen Halbinsel und auf Borneo vor. Eine Art kommt nur auf Java vor.[1]

Die Erstveröffentlichung der Gattung Hanguana erfolgte 1827 durch Carl Ludwig Blume in Enumeratio Plantarum Javae et insularum adjacentium minus cognitarum..., Seite 15. Synonyme für Hanguana Blume sind: Veratronia Miq., Susum Blume.[1]

Die Erstveröffentlichung des Familiennamens Hanguanaceae erfolgte im Dezember 1965 durch Herbert Kenneth Airy Shaw in Kew Bulletin, 18, 260. Zuvor wurde diese Gattung in die Familien der Flagellariaceae oder Asteliaceae gestellt und man vermutete eine Nähe zu den Zingiberales. Molekulargenetische Untersuchungen zeigten, dass Hanguanaceae eine Schwestergruppe der Commelinaceae ist innerhalb der Ordnung der Commelinales (Chase et al. 2005).

In der Gattung Hanguana Blume gibt es nur eine bis sechs und seit 2012 etwa zehn Arten:[1]

Quellen[Bearbeiten]

  • Die Familie der Hanguanaceae bei der APWebsite. (engl.)
  • Die Familie der Hanguanaceae bei DELTA von L.Watson und M.J.Dallwitz.
  • Hsuan Keng, See Chung Chin, Ro-Siu Ling Keng Keng & H. T. W. Tan: The Concise Flora of Singapore: Monocotyledons, NUS Press, 1998, ISBN 9971-69-207-4, 9789971692070: Google-Book, Hanguana auf Seite 25, mit Illustration von Hanguana malayana.
  • M. D. Dassanayake: Hanguanaceae auf S. 214, In: M. D. Dassanayake, W. D. Clayton (Herausgeber): A revised handbook to the flora of Ceylon, Volume XIV, Rotterdam 2000. ISBN 90-5410-791-X
  • Elisabeth Sill, Diplomarbeit 1997 an der LMU: Systematische Anatomie der Vegetationsorgane der Hanguanaceae Airy Shaw (1965) (Monocotyledoneae).
  • Hans-Jürgen Tillich, Elisabeth Sill: Morphologische und anatomische Studien an Hanguana Blume (Hanguanaceae) und Flagellaria L. (Flagellariaceae), mit der Beschreibung einer neuen Art, Hanguana bogneri spec. nov., In: Sendtnera, Band 6, 1999, S. 215-238.
  • A. R. Siti Nurfazilah, O. Ahmed Sofiman, A. B. Mohd Fahmi, P. C. Boyce: Studies on Hanguana (Commelinales, Hanguanaceae) for Sunda II: Five new forest species from Peninsular Malaysia and recircumscription of Hanguana malayana. Willdenowia, Band 40, 2010, S. 205-219

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m Rafaël Govaerts (Hrsg.): Hanguana Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 3. November 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hanguanaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing