Hanila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hanila
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Läänemaa lipp.svg Lääne
Gegründet: 1992
Koordinaten: 58° 37′ N, 23° 38′ O58.62333333333323.63277777777810Koordinaten: 58° 37′ N, 23° 38′ O
Höhe: 10 m
Fläche: 232 km²
 
Einwohner: 1.373 (1. Januar 2012)
Bevölkerungsdichte: 6 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+372) 047
Postleitzahl: 90102
 
Gemeindeart: Landgemeinde
Gliederung: 29 Dörfer
Bürgermeister: Arno Peksar

(Koduvald[1])

Postanschrift: Keskuse tee 3
90102 Kõmsi
Webpräsenz:
Karte von Estland, Position von Hanila hervorgehoben

Die Landgemeinde Hanila (Hanila vald) liegt im Kreis Lääne im Westen der Republik Estland.

Beschreibung[Bearbeiten]

Hanila ist die südlichste Landgemeinde des Landkreises. Ihre Fläche beträgt 232 km². Sie hat 1.373 Einwohner (1. Januar 2012).

Im Dorf Hanila wurde 1993 ein Museum eröffnet. Es beschäftigt sich vor allem aus ethnographischer Sicht mit der örtlichen Textil- und Schmuckkunst. Daneben wird das historische Leben der bäuerlichen Gesellschaft Läänemaas dargestellt.

Natur[Bearbeiten]

Westlich der Landgemeinde erstreckt sich die Ostsee. Zu Hanila gehört auch der Fährhafen Virtsu. Von ihm führt eine Fährverbindung auf die Insel Muhu, die durch einen Damm mit der größten estnischen Insel Saaremaa verbunden ist. Der Küste vorgelagert sind zahlreiche kleinere Inseln. Zahlreiche Findlinge und kleine Buchten säumen die Küstenlandschaft.

40 % der Landfläche sind von Wald bedeckt.[2] Im Landesinneren gibt es zahlreiche Moore. In der Landgemeinde sind vier Naturschutzgebiete ausgewiesen. Das Naturschutzgebiet von Puhtu-Laelatu (Puhtu-Laelatu looduskaitseala) ist Teil des Nationalparks Matsalu.

Auf der Halbinsel Puhtu ließ der Landrat Carl Thure von Helwig (1741-1810) Ende des 18. Jahrhunderts eine Anlage mit Sommerhäuschen im chinesischen Stil bauen. Hinzu kamen von Skulpturen gesäumte Alleen, die der Kunst- und Kulturmäzen anlegen ließ. 1813 wurde dort das weltweit erste noch erhaltene Denkmal für Friedrich Schiller errichtet.

Dörfer[Bearbeiten]

Neben dem Hauptort und Verwaltungssitz Kõmsi gehören zur Landgemeinde die Dörfer Äila, Esivere, Hanila, Karuse, Kaseküla, Kause, Kinksi, Kiska, Kokuta, Kuke, Kõera, Linnuse, Lõo, Massu, Mõisaküla, Mäense, Nehatu, Nurmsi, Pajumaa, Pivarootsi, Rame, Rannaküla, Ridase, Salevere, Ullaste, Vatla, Virtsu und Voose.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das wirtschaftliche Zentrum der Landgemeinde liegt im Hauptort Kõmsi mit seiner Drahtherstellung. Daneben hat der Fährhafen von Virtsu große wirtschaftliche Bedeutung. Bei Virtsu, dem bevölkerungsreichsten Ort der Landgemeinde, liegt auch einer der größten Windparks der Republik Estland.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. entspricht einer Freien Wählergruppe
  2. http://www.eestigiid.ee/?CatID=284&ItemID=1771