Haninge (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Haninge
Wappen der Gemeinde Haninge Lage der Gemeinde Haninge
Wappen Lage in Stockholms län
Basisdaten
Provinz (län): Stockholms län
Historische Provinz (landskap): Södermanland
Hauptort: Handen
SCB-Code: 0136
Einwohner: 79.719 (31. Mär. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 174,2 Einwohner/km²
Fläche: 457,5 km² (1. Jan. 2011)[2]
Website: www.haninge.se
Das Kommunhuset in Handen
Entfernungshinweise in Västerhaninge

Haninge ist eine Gemeinde (schwedisch kommun) in der schwedischen Provinz Stockholms län und der historischen Provinz Södermanland. Der Hauptort der Gemeinde ist Handen.

Geographie[Bearbeiten]

In Haninge befindet sich der südliche Teil des Stockholmer Schärengartens mit Inseln wie Utö, Ornö, Fjärdlång, Muskö, Kymmendö und Huvudskär sowie der Halbinsel Gålö, die ein Naturreservat ist. Hier liegt auch der Nationalpark Tyresta mit Wanderwegen, die zusammen 55 km lang sind. Südlich des Ortes Jordbro liegt das kleinere Naturreservat Gullringskärret.

Geschichte[Bearbeiten]

Südlich von Jordbro gibt es ein größeres Gräberfeld von vor 2000 Jahren. Im östlichen Teil des Gräberfeldes findet man mehrere aufgerichtete Steine, Schiffssetzungen und Steinringe. In der Umgebung der Erhebung Tornberget, die mit 111 Metern über dem Meer der höchste Berg der Gemeinde und auch der gesamten Provinz ist, hat man Reste von Siedlungen gefunden, die mehrere tausend Jahre alt sind.

Zwischen 1950 und 1968 wurde der Marinehafen Muskö, ein unterirdischer Flottenstützpunkt, unter der Insel Muskö erbaut.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Haninge sind verschiedene Hochschulen ansässig. So liegt die Hochschule Södertörn hier und die Königlich Technische Hochschule hat eine Außenstelle im Hauptort Handen. Die Letztere wurde in neuerer Zeit stark ausgebaut.

Größere Orte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gemeinde Haninge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung nach Reich, Provinzen und Gemeinden am 31. März 2013
  2. Statistiska centralbyrån: Kommunarealer den 1 januari 2011