Hanko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert eine Stadt in Finnland; andere Bedeutungen unter Hanko (Begriffsklärung).
Hangon kaupunki
Hangö stad
Wappen Karte
Wappen von Hanko Lage von Hanko in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Uusimaa
Verwaltungsgemeinschaft: Raseborg
Geographische Lage 59° 49′ N, 22° 56′ O59.81666666666722.9333333333338Koordinaten: 59° 49′ N, 22° 56′ O
Fläche: 800,22 km²[1]
davon Landfläche: 116,90 km²
davon Binnengewässerfläche: 2,04 km²
davon Meeresfläche: 681,28 km²
Einwohner: 9.270 (31. Dez. 2012)[2]
Bevölkerungsdichte: 79,3 Ew./km²
Gemeindenummer: 078
Sprache(n): Finnisch, Schwedisch
Website: hanko.fi

Hanko [ˈhɑŋkɔ] (schwed. Hangö) ist die südlichste Stadt Finnlands. Sie hat rund 9700 Einwohner und liegt an der Südspitze der Halbinsel Hankoniemi in der Landschaft Uusimaa, 127 km von Helsinki und 141 km von Turku entfernt. 44 % der Einwohner sind Finnlandschweden, offiziell ist die Stadt zweisprachig mit Finnisch als Mehrheits- und Schwedisch als Minderheitssprache.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon am Ende des 13. Jahrhunderts ist ein Hafen mit dem Namen Hangethe bezeugt. Wegen seiner strategisch günstigen Lage auf der Halbinselspitze am nordwestlichen Ende des Finnischen Meerbusens wurde schon im 18. Jahrhundert eine schwedische Festung angelegt. Im Jahr 1714 wurden die Schweden in der Seeschlacht von Hanko von der Flotte Peters des Großen besiegt. Weil sich die Halbinsel Hankoniemi weit in die Ostsee vorschiebt, konnte Hanko auch als Winterhafen genutzt werden, während die anderen Häfen vereist waren. Während der Zeit der russischen Herrschaft wurde daher in Hanko, das auf Russisch als Gangut (Гангут) bekannt war, 1871 bis 1873 der Hafen Hanko erbaut und an die Eisenbahnstrecke nach Hyvinkää angebunden.

Die Stadt Hanko wurde 1874 gegründet. Der Hafen entwickelte sich schnell zu einem der wichtigsten Auswanderungshäfen nach Nordamerika (ca. 240.000 Auswanderer via Hanko um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert). Dank der schönen Lage und der leichten Erreichbarkeit wurde Hanko Ende des 19. Jahrhunderts zu einem viel besuchten Badeort für die russische Oberschicht, deren noble Villen am Meer bis heute eine Touristenattraktion sind.

Nach der Niederlage im Winterkrieg wurde die Halbinsel von Hanko im Frieden von Moskau (März 1940) für 30 Jahre an die Sowjetunion verpachtet und von der Baltischen Flotte als Marinestützpunkt genutzt. Nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs zogen die sowjetischen Truppen ohne Kampfhandlungen ab. Nach Ende des Krieges wurde 1944 bis 1956 Porkkala bei Kirkkonummi anstelle von Hanko an die Sowjetunion verpachtet.

Gegenwart[Bearbeiten]

Heute ist Hanko eine wichtige Hafenstadt und ein beliebter Sommerurlaubsort. Die Reederei Superfast Ferries unterhielt bis zum Jahr 2006 eine tägliche Autofähre zwischen Rostock und Hanko mit einer Fahrzeit von 21 bis 23,5 Stunden. Im Oktober 2007 wurde die Linie reaktiviert, diesmal aber von der deutsch-dänischen Reederei Scandlines. Diese Verbindung ist als RoRo-Linie konzipiert und wird viermal pro Woche mit einer Überfahrtsdauer von 36 Stunden bedient.

Panorama-Ansicht von Hanko

Im Segelboothafen von Hanko, der größten Marina Finnlands, legen während der Sommersaison rund 7.000 Boote an. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die 1892 errichtete Kirche, die orthodoxe Kirche von 1895, das moderne Stadthaus von 1951, das Festungsmuseum im Osthafen und als Wahrzeichen der Wasserturm, der auch im Stadtwappen abgebildet ist.

Nach der Stadt ist das Flugkörperschnellboot FNS Hanko (Hamina-Klasse) der finnischen Marine benannt.

Kultur[Bearbeiten]

Im Juli können sich die Besucher auf ein Musikfestival freuen. In den Konzerten des Hanko Musikfestivals kann man große Virtuosen und junge Talente klassischer Musik genießen. Die Reihe „HMF Fringe“ bringt die Musik aus den Konzertsälen in Restaurants und Galerien.

Bilder[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Partnerstädte und -gemeinden von Hanko sind[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Wolfgang Waldstein (* 1928), ist ein österreichischer Rechtshistoriker.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hanko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2012.
  3. Website Hanko