Hanna Bekker vom Rath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hanna Bekker vom Rath (* 7. September 1893 in Frankfurt am Main; † 8. August 1983 in Bad Nauheim) war eine deutsche Malerin, Sammlerin und Kunsthändlerin.

Leben[Bearbeiten]

Jugend und Reife bis 1945[Bearbeiten]

Als Kind der wohlhabenden Familie vom Rath führte sie ihren Geburtsnamen Hanna vom Rath bis zu ihrer Heirat mit Paul Bekker, hieß von da an korrekt nur Hanna Bekker und unterschrieb auch Briefe mit diesem Namen. Ihr Geburtsname vom Rath war aber unter ihren Künstlerfreunden bekannt, und man fügte ihn gern dem bürgerlichen Namen hinzu. Mit der Firmierung des Frankfurter Kunstkabinetts 1947 übernahm auch sie selbst den Doppelnamen für ihr öffentliches Auftreten.

Früh entdeckte sie ihre Liebe zur Kunst, nahm privaten Mal- und Zeichenunterricht bei Marie von Steinhausen in Frankfurt, Ottilie Roederstein in Hofheim am Taunus und Ida Kerkovius in Stuttgart, die dem Kreis um Adolf Hölzel angehörte. Mit Ida Kerkovius verband sie eine lebenslange Freundschaft.

Zurück in Frankfurt suchte sie die Orte auf, an denen sie die künstlerische Avantgarde sehen und ihren Vertretern oder deren Arbeiten begegnen konnte. Sie besuchte Ausstellungen der Kunsthandlung Ludwig Schames und begegnete ihrem späteren Ehemann Paul Bekker, der als Musikkritiker der Frankfurter Zeitung die zeitgenössische Musik besprach. Sie begleitete ihn zu Konzerten nach Berlin, München und machte sich an all diesen Orten mit der Gegenwartskunst vertraut. In den Zwanziger Jahren schloss sie Freundschaft unter anderem mit Ludwig Meidner, Alexej von Jawlensky, Karl Schmidt-Rottluff, Emy Roeder. Zunächst spontane Unterstützung einzelner Künstler verdichtete sich später zu anhaltender Mission. Sie kaufte Werke an, lud die Maler nach Hofheim in ihr Blaues Haus und führte sie dort mit Sammlern zusammen[1]. 1927 gründete sie die „Gesellschaft der Freunde der Kunst von Alexej von Jawlensky“ in Wiesbaden.[2]

Nach Kriegsende: Galeriegründung und Reisen[Bearbeiten]

Frankfurter Kunstkabinett in der Braubachstraße, Februar 2009

1947 gründete sie das Frankfurter Kunstkabinett Hanna Bekker vom Rath, das zunächst den unter dem nationalsozialistischen Regime als entartet diffamierten Künstlerfreunden ein Forum bot. Zu ihrem Künstler- und Freundeskreis gehörten nun auch Ernst Wilhelm Nay, der sich 1945 bis 1952 in Hofheim niederließ, die Fotografin Marta Hoepffner, die dort ihre private Fotoschule eröffnete, sowie deren Lehrer Willi Baumeister. Auch Ludwig Meidner, aus dem Exil zurückgekehrt, lebte zwischen 1955 und 1963 in einem Stadtteil Hofheims. Zu den emigrierten Künstlern, Sammlern und Kunsthändlern nahm sie wieder Kontakt auf und stellte durch deren Berichte und bei ersten Reisen nach Frankreich und in die Schweiz fest, dass im Ausland viele Künstleremigranten durch die zwölf Jahre Diktatur in ihren Gastländern nicht wahrgenommen worden waren.

Seit 1952 unternahm sie Reisen, auf denen sie die einst Verfemten und junge Künstler in Nord- und Südamerika, Südafrika, Indien, Griechenland und dem Nahen Osten präsentierte und wurde so als „Botschafterin der Kunst“ bekannt.

Heute befindet sich ein Teil ihrer Kunstsammlung deutscher Expressionisten mit Schwerpunkt Alexej von Jawlensky im Museum Wiesbaden. Das Stadtmuseum Hofheim am Taunus besitzt eine Sammlung von Hanna Bekkers eigenen Werken. Darüber hinaus widmet es sich in Ausstellungen und Katalogen ihrem Leben und Wirken.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 2013: Malerische Dialoge mit Hanna Bekker vom Rath, Stadtmuseum Hofheim am Taunus.

Auszeichnung[Bearbeiten]

Großes Bundesverdienstkreuz 1963

Literatur[Bearbeiten]

  • Bekker vom Rath, Hanna. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band 2. E. A. Seemann, Leipzig 1955, S. 159
  • Museum Wiesbaden (Hg.): Zwischen Brücke und Blauem Reiter. Hanna Bekker vom Rath als Wegbereiterin der Moderne. Köln 2013, ISBN 978-3-86832-162-3
  • Ulrike Fuchs: Die Kunstvermittlerin Hanna Bekker vom Rath, Die Anfänge des Frankfurter Kunstkabinetts Hanna Bekker vom Rath,Verlag Peter Lang AG. ISBN 978-3-631-62957-4

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/index.jsp?rubrik=8456&key=standard_document_1644326
  2. Bernd Fäthke, Alexej Jawlensky, Köpfe radiert und gemalt, Die Wiesbadener Jahre, Galerie Draheim, Wiesbaden 2012, S. 26 f