Hannah Spearritt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hannah Spearritt (2013)

Hannah Louise Spearritt (* 1. April 1981 in Gorleston-on-Sea, Norfolk)[1] ist eine englische Schauspielerin und Sängerin. Sie war Mitglied der erfolgreichen Pop-Gruppe S Club 7. Außerdem spielt sie in der Fernsehserie Primeval – Rückkehr der Urzeitmonster die Rolle der Abby Sarah Maitland.

Biografie[Bearbeiten]

Spearritt wurde 1981 in Gorleston-on-Sea, Norfolk geboren und ist das jüngste von drei Kindern. Ihre älteren Geschwister sind Stuart Spearritt und das ehemalige Model und Modedesignerin Tanja Spearritt. Ihr Onkel Eddie Spearritt war in den 1960er Jahren Profi-Fußball-Spieler beim Ipswich Town F.C.[2]

Sie begann bereits mit drei Jahren zu modeln und wurde als Jugendliche am National Youth Music Theatre angenommen. An der Schule lernte sie auch ihren späteren Freund und Bandkollegen Paul Cattermole kennen. Nach ihrem Schulabschluss begann sie in Great Yarmouth Mathematik, Medien und darstellende Künste zu studieren. Spearritt brach das Studium jedoch ab, nachdem sie durch ein Casting in die Band S Club 7 aufgenommen wurde.

Spearritt war von 1998 bis 2003 Mitglied von S Club 7. Die Band wurde in Europa und den USA sowohl über ihre Musik als auch mittels einer gleichnamigen Fernsehserie im Seifenoper-Format vermarktet und hatte großen kommerziellen Erfolg. Die Serie lief in Deutschland auf dem TV-Sender VIVA. Nachdem sich die Band 2003 auflöste, widmete sich Spearritt nur noch der Schauspielerei.

2007 hatte sie in der ITV1-Fernsehserie Primeval – Rückkehr der Urzeitmonster ihren bislang größten Erfolg als Schauspielerin. Sie spielt in dieser Serie die Tierpflegerin Abigail „Abby“ Sarah Maitland. Die erste Folge dieser Science-Fiction-Serie über längst ausgestorbene Urzeitmonster, die durch Zeitanomalien ins England des 21. Jahrhunderts versetzt werden, sahen in Großbritannien sechs Millionen Zuschauer.

Sie war von 2006 bis zum Oktober 2013 mit Andrew Lee Potts zusammen und auch verlobt. Die beiden lebten zusammen und hatten sich während der Dreharbeiten zu der Serie Primeval kennengelernt, in der er Connor Temple darstellt.

Diskografie (Alben)[Bearbeiten]

  • S Club (1999)
  • 7 (2000)
  • Sunshine (2001)
  • Seeing Double (2002)
  • Don't Stop Movin' (2002) (nur in den USA veröffentlicht)
  • Best – The Greatest Hits of S Club 7 (2003)

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gregory, Andy (2002) International Who's Who in Popular Music 2002, Europa, ISBN 1-85743-161-8, p. 478
  2. Eddie Spearritt, The Pride of Anglia. 9. Juli 2007.