Hannah Stockbauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hannah Stockbauer Schwimmen
Persönliche Informationen
Name: Hannah Stockbauer
Nationalität: DeutschlandDeutschland Deutschland
Schwimmstil(e): Freistil
Geburtstag: 7. Januar 1982
Geburtsort: Nürnberg
Größe: 1,74 m
Gewicht: 63 kg

Hannah Stockbauer (* 7. Januar 1982 in Nürnberg) ist eine ehemalige deutsche Schwimmerin. Sie ist mehrfache Welt- und Europameisterin.

Werdegang[Bearbeiten]

Hannah Stockbauer betrieb ab ihrem vierten Lebensjahr Schwimmen als Leistungssport. Sie galt als größte Hoffnung des deutschen Schwimmsports nach Franziska van Almsick. Ihre Spezialdisziplinen waren die mittleren und langen Freistilstrecken (400 m, 800 m, 1500 m). Sie schwamm für die SSG 81 Erlangen. Noch während ihrer aktiven Zeit benannte die Stadt Erlangen die Schwimmhalle nach ihr, in der sie täglich trainierte.

Von 2002 bis 2004 studierte sie Geographie an der Universität in Erlangen und war zu der Zeit auch Werkstudentin beim Siemens-Konzern. Nach den Olympischen Spielen 2004 in Athen begann sie dort eine Ausbildung zur Industriekauffrau. Mittlerweile ist sie in Duisburg für die Siemens AG tätig.

Am 9. Oktober 2005 gab Stockbauer ihren Rücktritt vom Schwimmsport bekannt.

Danach trainierte sie bis 2008 den Nachwuchs des Duisburger Schwimm-Teams.

Privatleben[Bearbeiten]

Stockbauer lebt in Duisburg und ist seit 2000 mit dem Mitglied der deutschen Wasserball-Nationalmannschaft Tobias Kreuzmann liiert. Am 7. Oktober 2011 wurden Stockbauer und Kreuzmann erstmals Eltern einer Tochter.

Erfolge[Bearbeiten]

Stockbauer kann auf viele sportliche Erfolge zurückblicken. Sie war mehrfache deutsche Meisterin, fünffache Welt- und dreifache Europameisterin. Bei den Schwimmweltmeisterschaften 2001 erzielte sie mehrere Europarekorde unter anderem über 800 m und 1500 m Freistil. Bei den Schwimmweltmeisterschaften 2003 war Hannah Stockbauer mit drei Goldmedaillen die erfolgreichste Athletin.

2001 und 2003 wurde sie als deutsche Sportlerin des Jahres sowie 2003 als Weltschwimmerin des Jahres ausgezeichnet.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen konnte die amtierende Weltmeisterin über die 400 m und 800 m Freistil die Erwartungen nicht erfüllen und schied auf diesen Strecken bereits in den Vorläufen aus. Lediglich mit der 4×200-m-Freistilstaffel errang sie die Bronzemedaille.

Erfolge bei Olympischen Spielen[Bearbeiten]

2004

  • 1 × Bronze: 4×200 m Freistil

Erfolge bei Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

2001

  • 2 × Gold: 800 m Freistil; 1500 m Freistil
  • 1 × Silber: 4×200 m Freistil
  • 1 × Bronze: 400 m Freistil

2003

  • 3 × Gold: 400 m Freistil; 800 m Freistil; 1500 m Freistil

Erfolge bei Europameisterschaften[Bearbeiten]

1999

  • 2 × Gold: 800 m Freistil; 4×200 m Freistil

2002

  • 1 × Gold: 4×200 m Freistil
  • 1 × Bronze: 800 m Freistil

Rekorde[Bearbeiten]

Deutsche Rekorde (1)
1500m Freistil 16:00,18 min 27. Juli 2003 Barcelona
(Stand: 1. August 2008)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]