Hannah Taylor-Gordon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hannah Taylor-Gordon (* 6. März 1987 in London) ist eine britische Filmschauspielerin.

Han (ihr Spitzname) wuchs als älteste von sieben Geschwistern in London auf. Ihre Eltern sind Andrew Gordon (Unternehmer) und Claire Gordon (Hausfrau).

Hannah Taylor-Gordon hat nie eine Schauspielschule besucht. Sie stand bereits mit 6 Jahren vor der Filmkamera. In Bille Augusts Drama „Das Geisterhaus“ verkörperte sie neben Schauspielgrößen wie Meryl Streep, Antonio Banderas und Glenn Close die junge Blanca Trueba. Ein Jahr später, 1994, verkörperte Hannah die „junge Elizabeth“ in „Mary Shelley's Frankenstein“. Es folgten ebenfalls kleinere Rollen in Filmen wie Mansfield Park, bis sie 1999 Lina Kronstein in Peter Kassovitzs Holocaust-Drama „Jakob, der Lügner“ verkörperte. Auch hier stand die 12-Jährige mit Stars wie Robin Williams, Armin Mueller-Stahl und Liev Schreiber vor der Kamera.

Den internationalen Durchbruch erzielte Hannah Taylor-Gordon 2001 mit ihrer Darstellung der Jüdin Anne Frank in Robert DornhelmsAnne Frank“. Für diese Rolle wurde sie für den Golden Globe und auch für den Emmy nominiert. Um ihre Rolle so glaubhaft wie möglich darzustellen, ließ sich das damals 14-jährige Mädchen nicht nur ihr Haupthaar vor laufender Kamera schneiden, sondern trat auch zur Steigerung der Authentizität teilweise nackt auf. In „Anne Frank“ spielten auch vier ihrer jüngeren Geschwister, Felix, Leo, Alec und Talya, mit. Man kann sie in der Szene sehen, in der Anne den Kindern im Durchgangslager Westerbork etwas vorliest.

Hannah Taylor-Gordon besuchte eine von römisch-katholischen Nonnen geführte Mädchenschule in London. In der Folge studierte sie Kunstgeschichte am University College London. Parallel dazu arbeitete sie jeweils weiter an ihrer Schauspielkarriere, in den letzten Jahren insbesondere auch am Theater.

Eines ihrer letzten Filmprojekte war die TV-Neuverfilmung des Monumentalfilm-Klassikers „Die Zehn Gebote“. Die Regie des Filmes übernahm, wie bei „Anne Frank“, erneut Robert Dornhelm.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]