Hannah Teter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hannah Teter Snowboard
Hannah Teter (links) mit Molly Aguirre
Hannah Teter (links) mit Molly Aguirre
Voller Name Hannah Lee Teter
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 27. Januar 1987
Geburtsort Belmont, Vermont, Vereinigte Staaten
Größe 170 cm
Gewicht 61 kg
Karriere
Disziplin Halfpipe
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
X-Games 1 × Gold 1 × Silber 5 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 2006 Turin Halfpipe
Silber 2010 Vancouver Halfpipe
FIS Snowboard-Weltmeisterschaften
Bronze 2005 Whistler Halfpipe
Logo der Winter-X-Games X-Games
Bronze 2003 Aspen Halfpipe
Gold 2004 Aspen Halfpipe
Bronze 2005 Aspen Halfpipe
Bronze 2009 Aspen Halfpipe
Bronze 2010 Aspen Halfpipe
Silber 2011 Tignes Halfpipe
Bronze 2012 Aspen Halfpipe
FIS Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften
Gold 2002 Rovaniemi Halfpipe
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 12. September 2002
 Weltcupsiege 6
 Gesamtweltcup 12. (2002/03)
 Freestyle-Weltcup 17. (2014/15)
 Halfpipe-Weltcup 4. (2014/15)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Halfpipe 6 1 2
TTR-Logo TTR World Snowboard Tour
 Gesamtwertung 19. (2012/13)
 Halfpipe-Wertung 6. (2012/13)
letzte Änderung: 16. April 2015

Hannah Lee Teter (* 27. Januar 1987 in Belmont, Vermont) ist eine US-amerikanische Snowboarderin.

Karriere[Bearbeiten]

Teter stammt aus einer Snowboarderfamilie und wuchs wie ihre Brüder mit dem Sport auf. Ihr Bruder Amen Teter fungiert als Coach und Manager und begleitet sie mit dem Rest ihrer Familie zu fast jedem Wettbewerb.

Seit 2001 nimmt Teter an Wettbewerben der FIS und der Ticket to Ride World Snowboard Tour teil. Dabei erreichte sie im März 2002 mit dem zweiten Platz im Slopestyle bei den Burton US Open im Stratton Mountain Resort ihre erste Podestplatzierung. Zum Beginn der Saison 2002/03 fuhr sie ihr erstes FIS-Weltcuprennen in Valle Nevado, welches sie auf den vierten Rang beendete. Im Dezember 2002 siegte sie auf der Halfpipe beim U.S. Snowboarding Grand Prix in Park City. Es folgte ein zweiter Platz auf der Halfpipe beim U.S. Snowboarding Grand Prix am Mount Bachelor und ein dritter Rang im Slopestyle bei den Burton US Open 2003 im Stratton Mountain Resort. Bei den Winter-X-Games 2003 gewann sie Bronze auf der Halfpipe. Im März 2003 holte sie in Sapporo ihren ersten FIS-Weltcupsieg. Seit der Saison 2003/04 tritt sie nur noch in der Disziplin Halfpipe an. In der folgenden Saison gewann sie beim U.S. Snowboarding Grand Prix in Park City und in Mammoth. Bei den Winter-X-Games 2004 in Aspen holte sie Gold auf der Halfpipe. Im FIS-Weltcup siegte sie in Valle Nevado und in Sapporo. Sie beendete die Saison auf den 12. Platz im FIS-Gesamtweltcup und den ersten Platz in der Halfpipewertung im U.S. Grand Prix.

Zum Beginn der Saison 2004/05 holte Teter in Saas-Fee ihren vierten FIS-Weltcupsieg. Es folgten in der Saison weitere Siege beim U.S. Snowboarding Grand Prix in Breckenridge und bei den World Superpipe Championships in Park City. Im Januar 2005 gewann sie die Bronzemedaille bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2005 in Whistler und eine Woche später bei den Winter-X-Games 2005. Ebenfalls in der Saison belegte sie beim U.S. Snowboarding Grand Prix in Mountain Creek und bei den Burton US Open 2005 in Stratton Mountain Resort den dritten Platz. Bei den ersten zwei FIS-Weltcuprennen der Saison 2005/06 in Valle Nevado erreichte sie die Weltcupsiege fünf und sechs. Beim U.S. Snowboarding Grand Prix siegte sie in Breckenridge und belegte den zweiten Platz am Mount Bachelor. Den dritten Platz errang sie in Mountain Creek. Im Februar 2006 gewann Teter die Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin im Halfpipe-Wettbewerb. In der Saison 2007/08 kam sie beim U.S. Snowboarding Grand Prix in Breckenridge und bei den Burton European Open in Laax auf den dritten Platz.

Zum Beginn der Saison 2008/09 siegte Teter bei den Burton Australian Open in Perisher Blue. Es folgten Podestplatzierungen bei der Winter Dew Tour und ein weiterer Sieg beim U.S. Snowboarding Grand Prix in Boreal. Bei den Winter-X-Games 2009 gewann sie die Bronzemedaille. Im Februar 2009 belegte sie bei FIS-Weltcuprennen in Bardonecchia den zweiten Platz und in Cypress den dritten Rang. Im Januar 2010 gewann sie Bronze bei den Winter-X-Games 2010 in Aspen. Zwei Wochen später konnte sie bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver ihren Titel im Halfpipe-Wettbewerb nicht verteidigen und gewann Silber. Im März 2011 errang sie bei den Burton US Open in Stratton Mountain Resort den zweiten Platz. Im selben Monat holte sie bei den Winter-X-Games-Europe 2011 in Tignes die Silbermedaille. Zum Beginn der Saison 2011/12 belegte sie den Burton New Zealand Open in Cardrona. Bei den Winter-X-Games 2012 gewann sie Bronze. In der Saison 2012/13 erreichte sie bei allen teilgenommenden Rennen eine Top Zehn Platzierung. Bei den Burton US Open 2013 in Vail errang sie den zweiten Platz. Die Saison beendete sie auf den sechsten Rang in der Tourhalfpipewertung. Im Februar 2014 erreichte sie bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi den vierten Platz. Beim U.S. Snowboarding Grand Prix und FIS-Weltcuprennen im Dezember 2014 in Copper Mountain kam sie auf den dritten Platz.

2005 war sie im Film First Descent zu sehen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. First Descent auf imdb.com

Weblinks[Bearbeiten]