Hannelore Brenner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Dressurreiterin Hannelore Brenner. Zu der Autorin siehe Hannelore Brenner-Wonschick.
Hanne Brenner 2010

Hannelore „Hanne“ Brenner (* 21. Juni 1963 in Lüneburg) ist eine deutsche Dressurreiterin im Behindertenreitsport. Sie startet national und international in der Wettkampfklasse (Grade) III.

Leben[Bearbeiten]

Hannelore Brenner begann im Alter von 12 Jahren mit dem Reiten und ritt in ihrer Jugend Vielseitigkeitsprüfungen. 1986 startete sie bei der Landesmeisterschaft Hannover-Bremen, einer Vielseitigkeit der Klasse L (was international heute einem CIC / CCI 1* entspricht) in Luhmühlen. Hier stürzte sie bei einem Tiefsprung, ihr Pferd überschlug sich und begrub Brenner unter sich.

Nach dem Unfall begann sie wieder mit dem Reiten, ritt hobbymäßig ohne Turnierteilnahmen ein Pferd einer Freundin mit. 1989 zog sie nach Heidelberg, wo Studium und erste berufliche Tätigkeit folgten. 1997 erwarb sie mit Geronimo ein eigenes Pferd, zunächst als Freizeitpferd. Bald folgten jedoch Turnierteilnahmen, als Dressurreiterin bei Regelturnieren und im Behindertensport.

Aufgrund ihres Unfalls ist Brenner inkomplett querschnittgelähmt, kann mit Stöcken und Schienen noch eingeschränkt laufen. Aufgrund dieser Behinderung ist sie in den Wettkampfklasse (Grade) III eingeordnet. Brenner kann mittlerweile etliche nationale und internationale Erfolge vorweisen, im Regelsport gewann sie im Mai 2011 ihre erste Dressurprüfung der schweren Klasse (Klasse S).[1] Im Behindertenreitsport ist sie in ihrer Wettkampfklasse mehrfache paralympische Goldmedaillengewinnerin.

Anfang 2008 zog Brenner mit ihren Pferden nach Wachenheim, wo sie von Dorte Christensen trainiert wird. Zudem wird sie bei großen Wettkämpfen vom jeweiligen Bundestrainer für Reiter mit Behinderung trainiert. Beruflich wechselte sie im Jahr 2009 zur Lotto Rheinland-Pfalz GmbH, die ihr umfangreich Förderungen und Freistellungen für ihren Sport gewährt.[2]

Seit Jahren ist die Hannoveraner Fuchsstute Women of the World die Sportpartnerin von Hannelore Brenner. Diese ist ein sehr sensibles Pferd, was bei großem Applaus zu Problemen führen kann.

Hannelore Brenner war auf Vorschlag der SPD Mitglied der 14. Bundesversammlung und nahm am 30. Juni 2010 an der Wahl des deutschen Bundespräsidenten teil.

Erfolge (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1999: Weltmeisterin
  • 2000: 4. und 8. Platz bei den Paralympics in Sydney
  • 2002: Doppel-Europameisterin und Mannschaftssilber, Deutsche Meisterin
  • 2003: Doppel-Vizeweltmeisterin und Mannschaftssilber, Deutsche Meisterin
  • 2004: Silbermedaille und Mannschaftssilber in Athen bei den Paralympics, Deutsche Meisterin
  • 2005: Europameisterin, Vizeeuropameisterin und Mannschaftssilber, Deutsche Meisterin
  • 2006: Deutsche Meisterin
  • 2007: Doppel-Vizeweltmeisterin und Mannschaftssilber, Deutsche Meisterin, mit Women of the World
  • 2008: zwei Goldmedaillen und Mannschaftssilber in Hongkong bei den Paralympics, Deutsche Meisterin, mit Women of the World
  • 2009: Doppel-Europameisterin und Mannschaftssilber, Deutsche Vizemeisterin mit Women of the World
  • 2010: Doppel-Weltmeisterin (Championshiptest) und Mannschaftssilber, Weltreiterspiele 2010, Deutsche Meisterin, mit Women of the World
  • 2011: Europameisterin, Vizeeuropameisterin und Mannschaftsbronze, Deutsche Meisterin, mit Women of the World
  • 2012: zwei Goldmedaillen bei den Paralympics London, Deutsche Meisterin, mit Women of the World

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hannelore Brenner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FN Aktuell Nr. 11 vom 25. Mai 2011 (PDF-Datei; 367 kB), Seite 20: Para-Reiter im Regelsport – Erster S-Sieg für Hanne Brenner
  2. Wer bin ich: Einiges - aber nicht alles - über mich, Hannelore Brenner über sich selbst
  3. Olympiareiter vom Bundespräsidenten geehrt, St. Georg, 9. November 2012