Hanni Hüsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hanni Hüsch

Johanna "Hanni" Hüsch (* 1957 in Neuss) ist eine deutsche Journalistin und war bis 30. Juni 2012 Leiterin des ARD-Studios in Washington.

Leben[Bearbeiten]

Hanni Hüsch wurde 1957 in Neuss geboren. Ihr Vater ist der Politiker Heinz Günther Hüsch.[1] An der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn studierte sie Geschichte, Politische Wissenschaft und Germanistik. Nach ihrem Studienabschluss und einem Volontariat bei der Rheinischen Post ging sie nach Burundi. Sie leistete dort in einer Missionsstation Geburtshilfe.

1984 zog sie nach Hamburg. 1984 und 1985 volontierte sie beim NDR, bevor sie zur ARD wechselte, wo sie in der Zulieferredaktion der ARD in Hamburg arbeitete. Sie war dann ein Jahr Chefin vom Dienst des NDR-Fernsehmagazins DAS!.

Anschließend wechselte Hüsch wieder zur ARD, wo sie in unterschiedlichen Positionen tätig war. Zunächst übernahm sie 1991 die Leitung der ARD-Zulieferredaktion sowie zusätzlich die Vertretung der Korrespondenten in den ARD-Studios in London und Tokio. Zwischen 1994 und 1999 war sie dann ARD-Korrespondentin in London, von wo sie dann zum ARD-Hauptstadtstudio nach Berlin wechselte. Zwischen 2002 und März 2005 war sie hier zusätzlich Vorstandsmitglied der Bundespressekonferenz.

Die Redaktionsleitung „Wirtschaft und Ratgeber“ beim NDR übernahm sie dann im Juli 2005. Vom 1. Juli 2008 bis 30. Juni 2012 war Hanni Hüsch Leiterin des ARD-Studios in Washington. Seit dem 1. Juli 2012 ist Hüsch Leiterin der Abteilung Ausland und Aktuelles beim NDR.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ngz-online.de, Ludger Baten: Eine Neusserin für Amerika, 23. April 2010