Hanni Wenzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hanni Wenzel Ski Alpin
Hanni Wenzel 1979 Paraguay stamp.jpg
Nation LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein
Geburtstag 14. Dezember 1956
Geburtsort Straubing, DeutschlandDeutschland Deutschland
Karriere
Disziplin Abfahrt, Riesenslalom,
Slalom, Kombination
Status zurückgetreten
Karriereende 1984
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 4 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze Innsbruck 1976 Slalom
Gold Lake Placid 1980 Riesenslalom
Gold Lake Placid 1980 Slalom
Silber Lake Placid 1980 Abfahrt
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Gold St. Moritz 1974 Slalom
Silber St. Moritz 1974 Kombination
Bronze Innsbruck 1976 Slalom
Silber Garmisch-Part. 1978 Kombination
Gold Lake Placid 1980 Riesenslalom
Gold Lake Placid 1980 Slalom
Gold Lake Placid 1980 Kombination
Silber Lake Placid 1980 Abfahrt
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Weltcupsiege 33
 Gesamtweltcup 1. (1977/78, 1979/80)
 Abfahrtsweltcup 3. (1979/80, 1983/84)
 Riesenslalomweltcup 1. (1973/74, 1979/80)
 Slalomweltcup 1. (1977/78)
 Kombinationsweltcup 1. (1979/80, 1982/83)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 2 0 3
 Super-G 0 1 0
 Riesenslalom 12 9 9
 Slalom 11 11 10
 Kombination 8 4 9
 

Hannelore „Hanni“ Wenzel, verheiratete Hannelore Weirather, (* 14. Dezember 1956 in Straubing, Deutschland) ist eine ehemalige liechtensteinische Skirennläuferin. Sie war die erste und bisher einzige Olympiasiegerin ihres Landes.

Biografie[Bearbeiten]

Hanni Wenzel wurde zwar in Bayern geboren, zog mit ihren Eltern aber schon im Alter von einem Jahr ins Fürstentum Liechtenstein. 1974, noch 17 Jahre jung, wurde sie in St. Moritz erstmals Weltmeisterin im Slalom, es folgten Erfolge bei den Olympischen Spielen und im Skiweltcup. An den Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajewo durfte sie nicht teilnehmen, da sie eine Profilizenz besaß. Im gleichen Jahr beendete Hanni Wenzel ihre sportliche Karriere und heiratete den österreichischen Ex-Skirennläufer Harti Weirather.

Gemeinsam betreiben sie in Gamprin die 1987 gegründete Sportmarketingagentur WWP (Weirather, Wenzel & Partner). Ihre Tochter Tina Weirather ist ebenfalls Skirennläuferin und startet für Liechtenstein. Auch ihr Bruder Andreas Wenzel war als Skirennläufer erfolgreich.

Sie wurde zwischen 1971 und 1984 neunmal zur Liechtensteiner Sportlerin des Jahres gewählt. 1980 erhielt sie von der Internationalen Vereinigung der Ski-Journalisten die Auszeichnung Skieur d’Or. 2004 wurde ihr für ihre sportlichen Leistungen das Goldene Lorbeerblatt der Fürstlichen Regierung verliehen.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

Hanni Wenzel hat zweimal den Gesamtweltcup gewonnen (1978, 1980), dazu kommen fünf weitere Siege in Disziplinenwertungen.

  • 1973: 5. Gesamtweltcup, 3. Riesenslalom-Weltcup
  • 1974: 3. Gesamtweltcup, 1. Riesenslalom-Weltcup, 4. Slalom-Weltcup
  • 1975: 2. Gesamtweltcup, 2. Slalom-Weltcup, 5. Riesenslalom-Weltcup
  • 1977: 5. Gesamtweltcup, 5. Slalom-Weltcup
  • 1978: 1. Gesamtweltcup, 1. Slalom-Weltcup, 2. Riesenslalom-Weltcup
  • 1979: 2. Gesamtweltcup, 2. Riesenslalom-Weltcup, 5. Slalom-Weltcup
  • 1980: 1. Gesamtweltcup, 1. Kombinations-Weltcup, 1. Riesenslalom-Weltcup, 2. Slalom-Weltcup, 3. Abfahrts-Weltcup
  • 1981: 3. Gesamtweltcup, 2. Kombinations-Weltcup, 3. Riesenslalom-Weltcup
  • 1983: 2. Gesamtweltcup, 1. Kombinations-Weltcup, 4. Slalom-Weltcup, 5. Riesenslalom-Weltcup
  • 1984: 2. Gesamtweltcup, 3. Abfahrts-Weltcup, 4. Kombinations-Weltcup, 5. Riesenslalom-Weltcup

Insgesamt hat Hanni Wenzel 33 Weltcuprennen gewonnen (2 Abfahrten, 12 Riesenslaloms, 11 Slaloms, 8 Kombinationen). Darüber hinaus wurde sie 25-mal Zweite und 31-mal Dritte. Mit 189 Top-10-Plätzen im Weltcup ist sie in dieser Wertung bei den Frauen zweite hinter Renate Götschl (198).

Slalom

Datum Ort Land
21. Februar 1975 Naeba Japan
14. März 1975 Sun Valley USA
22. Januar 1978 Maribor Jugoslawien
24. Januar 1978 Berchtesgaden Deutschland
25. Januar 1978 Berchtesgaden Deutschland
3. Februar 1979 Pfronten Deutschland
8. Februar 1979 Maribor Jugoslawien
21. Januar 1980 Bad Gastein Österreich
23. Januar 1980 Maribor Jugoslawien
12. Dezember 1981 Piancavallo Italien
20. März 1984 Zwiesel Deutschland

Kombination

Datum Ort Land
19. Januar 1977 Schruns Österreich
4. Februar 1979 Pfronten Deutschland
14. Dezember 1979 Limone Piemonte Italien
21. Januar 1980 Bad Gastein Österreich
27. Januar 1981 Les Gets Frankreich
8. Februar 1981 Zwiesel Deutschland
30. Januar 1983 Les Diablerets Schweiz
14. Januar 1984 Bad Gastein Österreich

Riesenslalom

Datum Ort Land
20. Dezember 1973 Zell am See Österreich
15. Dezember 1977 Madonna di Campiglio Italien
10. Januar 1978 Les Mosses Schweiz
2. März 1978 Stratton Mountain USA
12. Dezember 1978 Piancavallo Italien
8. Dezember 1979 Limone Piemonte Italien
10. Januar 1980 Berchtesgaden Deutschland
16. Januar 1980 Arosa Schweiz
26. Januar 1980 Saint-Gervais Frankreich
28. Februar 1980 Waterville Valley USA
18. März 1983 Furano Japan
22. Dezember 1983 Haus im Ennstal Österreich

Abfahrt

Datum Ort Land
21. Dezember 1983 Haus im Ennstal Österreich
13. Januar 1984 Bad Gastein Österreich

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hanni Wenzel – Sammlung von Bildern