Hanns-Eberhard Schleyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hanns-Eberhard Schleyer (rechts), 1982 mit Bernhard Vogel

Hanns-Eberhard Schleyer (* 1. November 1944 in Prag) ist ein deutscher Verwaltungsjurist und Verbändefunktionär.

Leben[Bearbeiten]

Schleyer ist der älteste Sohn Hanns Martin Schleyers. Er wuchs in Stuttgart auf und studierte nach dem Abitur ab 1964 Rechtswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1964 wurde er beim Corps Suevia Heidelberg aktiv, dem auch sein Vater angehörte.[1] Seit 1968 Referendar, war er 1971 Vorortsprecher des KSCV. Nachdem er 1973 das Zweite Juristische Staatsexamen bestanden hatte, arbeitete er zunächst ein Jahr in der Anwaltskanzlei Mudge, Rose, Guthrie & Alexander in New York City und anschließend von 1974 bis 1978 bei der Kanzlei Haver und Mailänder in Stuttgart.

Als CDU-Mitglied war Schleyer von 1978 bis 1981 als Staatssekretär Beauftragter des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund. Danach war er bis 1988 Chef der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz. Von 1989 bis Ende 2009 war Schleyer Generalsekretär vom Zentralverband des Deutschen Handwerks. Am 1. Januar 2010 wurde er von Holger Schwannecke abgelöst. Seit November 2008 ist er für die Kanzlei WilmerHale in Berlin tätig.

Schleyer gehörte 2002 der Hartz-Kommission an. Seit dem 12. Oktober 2011 ist Schleyer Mitglied des Nationalen Normenkontrollrats.[2] Darüber hinaus ist er Mitglied des Kuratoriums der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.[3]

Schleyer ist verheiratet und hat fünf Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1996, 158, 1198
  2. Pressemitteilung der Bundesregierung
  3. http://www.denkmalschutz.de/ueber-uns/daten-fakten/interview-kiesow.html Homepage Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hanns-Eberhard Schleyer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien