Hanns Ernst Jäger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hanns-Ernst Jäger)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hanns Ernst Jäger (* 1. Januar 1910 in Wien; † 15. August 1973 in München) war ein österreichischer Schauspieler und Hörspielsprecher.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Der Sohn eines Kriminalrats studierte nach dem Abitur zunächst Jura und Medizin. Sein Bühnendebüt gab er 1937 am Wiener Scala-Theater. Es folgten Engagements in Linz, Graz und Chemnitz. Von 1941 bis 1944 trat Jäger in Darmstadt auf. Rollen hier waren Karl Moor in Die Räuber, die Titelfigur in Egmont, Achilles in Penthesileia, Leicester in Maria Stuart, die Titelfigur in Goethes Faust, Tellheim in Minna von Barnhelm un Mark Anton in Julius Cäsar.

Anschließend war er Kriegsteilnehmer. Nach seiner Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft kam er über Baden-Baden, Essen, Mannheim und Frankfurt am Main 1951 an das Schauspielhaus Bochum, wo er bis 1955 auf der Bühne stand, anschließend war er 1955 bis 1958 am Wiener Burgtheater verpflichtet. Danach arbeitete er freischaffend unter anderem in Essen, Karlsruhe, Mannheim, Frankfurt, München und Wien.

Jäger wurde besonders durch Aufführungen von Stücken Bertolt Brechts bekannt. Er verkörperte Puntila in Herr Puntila und sein Knecht Matti, Schweyk in Schweyk im Zweiten Weltkrieg, Galilei in Leben des Galilei, den Koch in Mutter Courage und ihre Kinder und etwa ein Dutzend mal den Dorfschreiber Adzak in Der kaukasische Kreidekreis.

Weitere Rollen waren in Bochum die Titelrolle in Heinrich von Kleists Amphitryon, Kurfürst in Prinz Friedrich von Homburg, Marquis Posa in Don Karlos, Lopachin in Der Kirschgarten, Shylock in Der Kaufmann von Venedig (1952) und die Titelfigur in Othello.

Außerdem spielte er den Dorfrichter Adam in Der zerbrochne Krug, Theodor in Hugo von Hofmannsthals Posse Der Unbestechliche (1961, Theater am Kurfürstendamm), den Diener Ludwig in Martin Walsers Schauspiel Überlebensgroß Herr Krott (1964, Staatstheater Stuttgart), Xanter in der Uraufführung von Herbert Asmodis Stirb und werde (1967) und Käsebier in Rolf Schneiders Dieb und König (1969).

Jäger gastierte bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen unter anderem als Pastor Parish in Arthur Millers Hexenjagd (1966) und in seiner Paraderolle als Schweyk (1967).

Er war auch ein vielbeschäftigter Hörspielsprecher. Zu seinen unzähligen Rollen in diesem Medium gehörte auch die Darstellung des Filmregisseurs Vince Langham im elften Paul-Temple-Mehrteiler mit dem Titel Paul Temple und der Fall Genf, mit René Deltgen, Irmgard Först und Paul Klinger. Während einer Aufführung von Herr Puntila und sein Knecht Matti erlitt er einen Zusammenbruch und starb in einem Münchener Krankenhaus an Herzversagen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]