Hanns Nocker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hanns Nocker (* 23. Mai 1926 in Altenbögge, heute zu Bönen; † 2. Mai 1992 in Berlin) war ein deutscher Opernsänger (Tenor).

Leben[Bearbeiten]

Nocker war das fünfzehnte Kind einer Bergarbeiterfamilie und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Ein Stipendium von Ursula Oetker ermöglichte eine Ausbildung in Bielefeld bei T. Ritzhaupt sowie an der Folkwangschule in Essen bei Clemens Kaiser-Brehme; das Stipendium wurde ihm aber bald entzogen, weil er sich mit einem US-amerikanischen Besatzungssoldaten angelegt hatte. Auch ein fest zugesagtes Engagement am Theater Bielefeld kam dadurch nicht zustande. Kurze Zeit studierte Nocker an der Musikhochschule Köln, brach aber die Ausbildung mangels Geld wieder ab.

Von 1951 bis 1954 war er Mitglied des Opernstudios der Komischen Oper in Berlin. 1954 wurde er festes Ensemblemitglied der Komischen Oper, die Antrittsrolle war der 2. Sprecher in der Zauberflöte.

Bis zu seinem Tode blieb er an der Komischen Oper und darf als einer der wichtigsten Protagonisten von Walter Felsensteins Musiktheater und als „Felsensteins liebstes Kind“ (Ernst Krause) gelten.

Hoffmanns Erzählungen wurde mit Nocker 1970, Ritter Blaubart 1973 im DEFA-Studio Babelsberg verfilmt. Er feierte große Erfolge an deutschen und italienischen Opernhäusern sowie in Paris, Moskau, Stockholm und Wien.

Über seinen „Blaubart“ schrieb der Musikwissenschaftler Ernst Krause 1979: „Welcher ‚grand carneval‘ sprühender Offenbach-Bouffonnerie! Man muß erlebt haben, wie dieser mächtig aufgeplusterte, breitspurige Nimmersatt einherschreitet und mit glut- und blutvollem Tenor seinem grausigen Geschäft nachgeht. Nie wieder haben sich Eros, Ironie und Unheimlichkeit in dieser Weise zusammengetan“.

Aus gesundheitlichen Gründen trat Nocker ab Mitte der achtziger Jahre nur noch selten auf.

Wichtige Partien[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1960 wurde Nocker "für seine überragenden Leistungen in Othello und Hoffmanns Erzählungen" mit dem Nationalpreis der DDR III. Klasse ausgezeichnet.[1] 1970 erhielt er den Nationalpreis der DDR I. Klasse in einem Kollektiv der Komischen Oper mit Walter Felsenstein und Kurt Masur für die Fernsehverfilmung der Oper Othello.[2] 1981 wurde er mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber und 1986 mit dem Orden Stern der Völkerfreundschaft in Silber geehrt.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neues Deutschland, 7. Oktober 1960, S. 5
  2. Neues Deutschland, 7. Oktober 1970, S. 5
  3. Berliner Zeitung, 6. Oktober 1981, S. 4
  4. Neues Deutschland, 4./5. Oktober 1986, S. 5