Hans-André Stamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-André Stamm (* 1958 in Leverkusen) ist ein deutscher Komponist und Organist.

Als Siebenjähriger erhielt Stamm den ersten Musikunterricht. Vier Jahre später folgten erste Auftritte als Organist. Als Dreizehnjähriger spielte er seine erste Schallplatte ein. Von 1973 bis 1976 studierte er Orgel am Conservatoire Royal de Musique in Lüttich bei Hubert Schoonbroodt. Es folgte ein Studium der katholischen Kirchenmusik an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Er lebt als freischaffender Komponist und Organist in Leverkusen.[1]

Kompositionen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Märchenoper „Das Sternenkind“ nach Oscar Wilde.
  • Konzert für Orgel und Orchester.
  • Vier Stücke für Flöte und Orgel.
  • Orgelvariationen zur Weihnachtszeit.
  • Concertino für Flöte, Violine und Klavier.
  • Suite für Flöte, Viola (Violoncello) und Klavier.
  • Acht lyrische Stücke für Flöte und Klavier.
  • Tales from Erin - die schönsten irischen Melodien.
  • Die Zaubertruhe

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografische Angaben nach: www.eufonia.de, abgerufen am 29. Mai 2010

Weblinks[Bearbeiten]