Hans-Christian Huf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Christian Huf (* 1956 in Starnberg) ist ein deutscher Autor, Historiker und Fernsehjournalist.

Hans-Christian Huf studierte in München, Bordeaux und Paris Geschichte und Politik. Von 1984 bis 2013 war er verantwortlich für historische und politische Dokumentationen im ZDF. Seit 2014 lebt er als freischaffender Journalist und Autor am Starnberger See. Er schrieb zahlreiche Bücher, die zum Teil in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden, darunter

  • Das Land der Großen Mitte. Gespräche über die Kultur der Bundesrepublik (1989)
  • Sphinx. Geheimnisse der Geschichte I–VIII (1994–2002)
  • Quo Vadis. Schicksalsstunden der Menschheit I und II (1997/1998)
  • Himmel, Hölle und Nirwana. Die großen Erlöser. Buddha, Jesus und Mohammed (1999)
  • Söhne der Wüste. Expeditionen in die Stille (2002)
  • Mit Gottes Segen in die Hölle. Der Dreißigjährige Krieg (2003)
  • Imperium. Vom Aufstieg und Fall großer Reiche I–VI (2004–2010)
  • Das Bibelrätsel. Geheimnisse der Heiligen Schrift (2005)
  • Giganten. Große Wegbereiter der Moderne (2006)
  • Die Päpste. Herrscher über Himmel und Erde (2008)
  • Unterwegs in der Weltgeschichte (2011)
  • Die Geschichte der Schönheit (2013)

Weblinks[Bearbeiten]