Hans-Emil Schuster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans-Emil Schuster (2011)

Hans-Emil Schuster (* 19. September 1934 in Hamburg) ist ein deutscher Astronom.

Schuster arbeitete von 1958 bis 1964 an der Hamburger Sternwarte in Bergedorf. Im Oktober 1964 wurde er Mitarbeiter des La-Silla-Observatoriums in Chile, das in den frühen 1960er Jahren entstand und dessen kommissarischer Direktor er später wurde. Schuster war beteiligt an der Erkundung und Auswahl der Standorte des La-Silla- sowie des Paranal-Observatoriums, die beide Teil der Europäischen Südsternwarte sind. Er war maßgeblich an der Durchführung zweier photographischer Durchmusterungen des Südhimmels mit dem 1-m-ESO-Schmidt-Teleskop beteiligt: dem 1978 abgeschlossenen ESO(B) Survey ("ESO Quick Blue Survey") und dem R-Survey des ESO/SERC Sky Atlas (1978-1990).[1][2]

Schuster blieb bis zu seiner Pensionierung im Oktober 1991 Mitarbeiter des La-Silla-Observatoriums. Seit 1982 war er mit Rosemarie Schuster geb. von Holt (28. März 1935 - 18. September 2006) verheiratet.

Schuster entdeckte im Zeitraum zwischen 1976 und 1982 insgesamt 25 Asteroiden[3], darunter einige Erdnahe, wie z.B. (2329) Orthos, (2608) Seneca, (3288) Seleucus, (3908) Nyx oder (11001) Andrewulff, sowie (161989) Cacus, der verlorenging und erst 2003 wiederaufgefunden wurde. Weitere Entdeckungen waren die beiden Kometen 106P/Schuster[4] und C/1976 D2 (Schuster)[5], die irreguläre Phoenix-Zwerggalaxie (zusammen mit Richard Martin West)[6], die als Mitglied der Lokalen Gruppe identifiziert werden konnte, sowie die Supernova SN 1980O in NGC 1255.[7]

Nach ihm wurde der Asteroid (2018) Schuster benannt.[8] Am 21. Oktober 2011 wurde ihm in Hamburg vom chilenischen Generalkonsul der Orden Bernardo O’Higgins im Kommandeursrang für seine bedeutenden Beiträge zur Astronomie in Chile verliehen.[9] Hans-Emil Schuster ist auch ein engagierter Leserbriefschreiber. So sind seit 1966 alleine im Nachrichtenmagazin Der Spiegel 119 Briefe von ihm abgedruckt worden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.sao.ru: The ESO/Uppsala Survey of the ESO(B) Atlas, abgerufen am 11. November 2013
  2. articles.adsabs.harvard.edu: The ESO Red Sky Survey - a Tool for Galactic and Cosmological Studies, abgerufen am 11. November 2013
  3. Erwin Schwab: Bickel überholt Börngen – die erfolgreichsten deutschen Kleinplanetenentdecker. In: VdS – Journal für Astronomie. Nr. 4, 2013, S. 82.
  4. cometography.com: 106P/Schuster, abgerufen am 11. November 2013
  5. www.kometarium.com: Kometenentdeckungen 1950-1999, abgerufen am 11. November 2013
  6. spider.seds.org: Phoenix Dwarf, abgerufen am 11. November 2013
  7. www.cfa.harvard.edu: List of Supernovae, abgerufen am 11. November 2013
  8. www.springerreference.com: (2018) Schuster, abgerufen am 11. November 2013
  9. eso.org: ESO Astronomer Awarded Chilean Medal, abgerufen am 9. November 2013