Hans-Georg Bürger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Georg Bürger (* 1. April 1952 in Welschbillig; † 22. Juli 1980 in Amsterdam) war ein deutscher Automobilrennfahrer, der seine Karriere mit dem Titel des Renault-R5-Cups begann.

Hans-Georg Bürger fuhr 1979 in der Deutschen Rennsport-Meisterschaft und wurde im gleichen Jahr deutscher Vizemeister der Formel 3. 1980 bestritt er Rennen in der Formel 2 und der Procar-Serie. Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans auf BMW M1 kam er zusammen mit Hans-Joachim Stuck und Dominique Lacaud auf den 15. Platz.

Am 20. Juli 1980 verunglückte Hans-Georg Bürger in einem Tiga F280-BMW bei einem Rennen zur Europameisterschaft der Formel 2 im niederländischen Zandvoort. Während des Warm-ups kam er von der Piste ab und wurde von einem Pfahl des Fangzaunes am Kopf getroffen. Er starb zwei Tage später an seinen Verletzungen.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1980 DeutschlandDeutschland BMW Motorsport GmbH BMW M1 DeutschlandDeutschland Hans-Joachim Stuck FrankreichFrankreich Dominique Lacaud Rang 15