Hans-Georg Stephan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans-Georg Stephan, 2013

Hans-Georg Stephan (* 30. Mai 1950 in Dalhausen) ist ein deutscher Mittelalterarchäologe und Hochschullehrer.

Persönlicher und wissenschaftlicher Werdegang[Bearbeiten]

1968 legte Hans-Georg Stephan am König-Wilhelm-Gymnasium (KWG) in Höxter das Abitur ab. [1] Von 1968 bis 1975 absolvierte er ein Studium der Ur- und Frühgeschichte, Volkskunde und historischen Hilfswissenschaften in Münster, München und Cardiff, das er mit der Promotion abschloss. Nachfolgend war er bis 1977 als wissenschaftlicher Angestellter an der Universität Kiel sowie in der Stadtarchäologie der Hansestadt Lübeck beschäftigt. Von 1977 bis 2004 war er als Akademischer Rat und außerplanmäßiger Professor an der Universität Göttingen tätig, wo er im Wintersemester 1991/92 habilitiert wurde und die Lehrberechtigung erhielt.

Zum 30. Dezember 2004 wurde er als Professor für die Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit an das Institut für Prähistorische Archäologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg berufen.

Hans-Georg Stephan ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten]

Aktuelle und frühere Projekte (Auswahl)[Bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Archäologische Beiträge zur Frühgeschichte der Stadt Höxter. Münstersche Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte 7, 1973.
  • Archäologische Studien zur Wüstungsforschung im südlichen Weserbergland. Münstersche Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte 10-11, 1978-79.
  • Coppengrave - Studien zur Töpferei des 13. -19. Jahrhundert in Nordwestdeutschland. Materialhefte zur Ur- und Frühgeschichte Niedersachsens 17, 1981.
  • Großalmerode. Ein Zentrum der Herstellung von technischer Keramik, Steinzeug und Irdenware in Hessen. Die Geschichte der keramischen Gewerbe in Großalmerode und die Entwicklung ihrer Produktion vom 12. bis zum 19. Jahrhundert. Teil I, 1986.
  • Die bemalte Irdenware der Renaissance in Mitteleuropa. Ausstrahlungen und Verbindungen der Produktionszentren im gesamteuropäischen Rahmen. Forschungshefte des Bayerischen Nationalmuseums München 12, 1987.
  • Zur Siedlungsgeschichte im Raum Fürstenhagen von der Steinzeit bis zum Ausgang des Mittelalters, in: Klaus Kunze, Fürstenhagen im Bramwald, ISBN 978-3-933334-03-9, Uslar 1989, S.9-35
  • Kacheln aus dem Werraland. Die Entwicklung der Ofenkacheln vom 13. bis zum 17. Jahrhundert im unteren Werraraum. Schriften des Werratalvereins Witzenhausen 23, 1991.
  • Keramik der Renaissance im Oberweserraum und an der unteren Werra. Beiträge der Archäologie zur Erforschung der Sachkultur der frühen Neuzeit. Zeitschrift für Archäologie des Mittelalters, Beiheft 7, 1992.
  • Großalmerode. Ein europäisches Zentrum der Herstellung von technischer Keramik. Die Geschichte der keramischen Gewerbe in Großalmerode und Epterode und die Entwicklung ihrer Produktion vom 12. bis zum 19. Jahrhundert. Teil II: Technische und Baukeramik, Tonpfeifen, Knicker, Steingut. Porzellan, Aspekte von Handel, früher chemischer Industrie, Bergbau und Gewerbegeschichte, 1995.
  • Studien zur Siedlungsentwicklung und -struktur von Stadt und Kloster Corvey (800-1670). Eine Synopse auf der Grundlage der archäologischen Quellen. Göttinger Schriften zur Ur- und Frühgeschichte 26, Bd. 1-3, 2000.
  • Der Solling im Mittelalter. Archäologie, Landschaft, Geschichte im Weser- und Leinebergland. Siedlungs- und Kulturlandschaftsentwicklung. Die Grafen von Dassel und Nienover, archaeotopos-Verlag, Dormagen, 2011. ISBN 9783938473153.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-Georg Stephan, Abitur 1968