Hans-Helmut Münchberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans-Helmut Münchberg (2014)

Hans-Helmut Münchberg (* 19. Dezember 1948 in Apolda) ist ein deutscher Kommunalpolitiker (vormals SED, dann CDU, heute parteilos). Er ist seit 1990 ununterbrochen der Landrat des Kreises Weimarer Land in Thüringen.

Leben[Bearbeiten]

Münchberg machte nach dem Abitur eine Ausbildung zum Tischler. In den Jahren 1967 bis 1970 machte er bei der NVA eine Ausbildung zum Raketenoffizier und Ingenieur für Elektronik. Sein letzter Dienstgrad war Leutnant. 1973 wurde er degradiert und somit als Soldat aus der NVA entlassen. Außerdem erfolgte der Ausschluss aus der SED wegen politischer Gründe. Danach arbeitete er zunächst im „VEB Thüringer Obertrikotagen Apolda“ als Hilfselektriker und später als Techniker. Bereits in den Jahren 1979 bis 1984 erwarb er per Fernstudium in Gotha den Abschluss als Ingenieur für Hochbau. 1988 wurde Münchberg Mitglied der CDU. Nach der Wende wechselte er als Technischer Leiter in den „VEB Zweckmode Apolda“, wo er bis zum 1. Januar 1990 tätig war. Am 2. Januar 1990 nahm er das Amt des Ratsmitglieds im Kreistag des Kreises Apolda auf. Er war für die Bereiche „Umweltschutz/Wasserwirtschaft“ und „Erholungswesen“ zuständig. Der damalige Kreistag verpflichtete auf Grund der schwierigen Verhältnisse und der Umbruchzeit in der DDR alle Ratsmitglieder, bis zu einer Neuwahl in der DDR die Aufgaben wahrzunehmen.

Münchberg kandidierte im Frühjahr 1990 im Auftrag der CDU für das Amt des Landrats des Kreises Apolda. Er erhielt mehrheitlich das Vertrauen. Am 4. Februar 1994 trat Münchberg aus der CDU aus, da bereits im September 1991 Teile der CDU-Fraktion einen Misstrauensantrag wegen „mangelnder Umsetzung der CDU-Politik“ stellten. Trotzdem wurde Münchberg in den Folgejahren als Landrat des Weimarer Landes, welcher 1994 aus den Kreisen Apolda und Weimar-Land gebildet wurde, wiedergewählt.

Hans-Helmut Münchberg ist seit 1976 verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Tiefengruben.

Abschieben krimineller Ausländer[Bearbeiten]

Am 21. Dezember 2010 veröffentlichte Münchberg im Amtsblatt des Weimarer Landes einen Kommentar, in dem er den Ausgang der Volksinitiative für die Ausschaffung krimineller Ausländer in der Schweiz guthieß und die seiner Meinung nach zu liberale Zuwanderungspolitik in Deutschland kritisierte. Seine Äußerungen wurden daraufhin unter anderem vom Weimarer Oberbürgermeister Stefan Wolf als polemisch und Unfrieden stiftend kritisiert, zumal der Ausländeranteil im Weimarer Land bei unter zwei Prozent liege und Kriminalität von Ausländern damit praktisch nicht stattfindet.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hans-Helmut Münchberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TA, 21. Dezember 2010