Hans-Jürgen Hellriegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Jürgen Hellriegel (* 16. Juni 1917 in Berlin-Wilmersdorf; † 2. Juli 1944 im Atlantik südwestlich von Teneriffa) war ein hochdekorierter deutscher Marineoffizier und U-Bootkommandant im Zweiten Weltkrieg. Er war Kommandant von U 140, U 96 und U 543. Auf seinen Feindfahrten versenkte er fünf Schiffe und beschädigte eines schwer. Über die versenkten BRT werden jedoch in diversen Quellen verschiedene Angaben gemacht.

Leben[Bearbeiten]

Hans-Jürgen Hellriegels Militärkarriere begann im April 1936[1]. Nachdem er sechs Monate auf den Torpedoboot Luchs gedient hatte, meldete er sich im Oktober 1938 zur U-Bootwaffe. Etwas mehr als ein Jahr später, im Dezember 1939, trat er seinen Dienst als zweiter Wachoffizier an Bord von U 46, unter dem Kommando von Kptlt. Herbert Sohler und später unter Kptlt. Engelbert Endrass, an.

Er verließ das Boot schließlich im März 1941 und nahm an einem Kommandantenlehrgang teil. Schon im April desselben Jahres übernahm er sein erstes Kommando auf U 140. Hellriegel führte das U-Boot im Sommer auf zwei Patrouillen ins Baltikum und versenkte dabei das sowjetische U-Boot M-94.

Im April 1942 löste er Kptlt. Heinrich Lehmann-Willenbrock als Kommandant von U 96 ab. Seine erste Feindfahrt verlief erfolglos, doch auf seiner zweiten gelang es, vier Schiffe[2] zu versenken. Des Weiteren beschädigte er den britischen Tanker F. J. Wolfe schwer.

Hellriegel verließ im März des folgenden Jahres U 96 und übernahm einen Monat später das Kommando auf U 543. Er war einer der wenigen Kommandanten, die Feindfahrten mit drei U-Bootklassen (Typ II, Typ VII und Typ IX) absolvierten. Hellriegel und die gesamte Besatzung fielen im Juli 1944, als sie von einem US-amerikanischen Flugzeug des Geleitflugzeugträgers USS Wake Island[3] angegriffen wurden.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gaylord T. M. Kelshall: The U-boat war in the Caribbean, Naval Institute Press 1994, ISBN 9781557504524
  • Clay Blair: Hitler's U-Boat War: The Hunted: 1942–1945 , Random House 1998, ISBN 978-0679457428
  • Kenneth Wynn: U-boat Operations of the Second World War: Career histories, U511-UIT25 Naval Institute Press 1998, ISBN 1557508623
  • Rainer Busch, Hans-Joachim Röll, Geoffrey Brooks: German U-boat commanders of World War II, Naval Institute Press 2006, ISBN 1557501866

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website Uboat.net: Profil von Hans-Jürgen Hellriegel
  2. 10. Feindfahrt von U 96
  3. Website Uboat.net: U 543
  4. Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939–1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S.379