Hans-Jürgen Schlieker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Jürgen Schlieker (* 8. April 1924 in Schöningen, Kreis Pyritz; † 12. März 2004 in Bochum; in Ausstellungsankündigungen, Literatur und familiärem Kreis auch als Hänner Schlieker bezeichnet) zählt gemeinsam mit Karl Fred Dahmen, K. O. Götz, Hans Hartung, Gerhard Hoehme, Bernard Schultze, K. R. H. Sonderborg, Fred Thieler, Hann Trier und Emil Schumacher zu den bedeutendsten Vertretern des deutschen Informel.

Biographie[Bearbeiten]

Hans-Jürgen Schlieker
Hans-Jürgen Schlieker

Schlieker wurde 1924 in Schöningen im Kreis Pyritz in Hinterpommern geboren. Nach der Oberschule war er Schüler in einem Atelier für Gebrauchsgrafik. Drei Jahre als Soldat schlossen sich an. Erfahrungen, die im Kolorit der späten 50er Jahre ihren Niederschlag fanden und letztendlich in einer Werkgruppe aufgearbeitet wurden, die durch die Lektüre der Gedichte Charles Baudelaires (Les Fleurs du Mal) neue Aktualität erlangen.

Nach einem Zwischenaufenthalt in einem Künstlerheim in Mecklenburg studierte Schlieker an der Kunsthochschule Hamburg bei Erich Hartmann. Als er 1951 fertig war, heiratete er Gisela Chrambach und zog nach Bochum in das Ruhrgebiet. Er arbeitete als freischaffender Künstler, und es folgten zum Teil wirtschaftlich schwierige Jahre – wie bei vielen Künstlerexistenzen.

1952 wurde die einzige Tochter Claudia geboren. Langsam begann es aufwärts zu gehen: als Gast der Deutschen Orientlinie machte Schlieker 1954 eine große Mittelmeerreise und kam so nach Spanien, Algerien, Tunesien, Griechenland und in die Türkei. Das prägte ihn, erzeugte Fernweh. Nach einem großen Auftrag fuhr er 1957/58 für einen längeren Zeitraum mit der ganzen Familie in eine weite, ursprüngliche Bucht nach Spanien, in das Örtchen San Pol im Norden der Mittelmeerküste.

Zwei Kunstpreise (1958 der Preis „Jungwestfalen“ des Westfälischen Kunstvereins, Münster, und 1959 der Preis für ein Bild beim Wettbewerb „Maler sehen Stuttgart“) zeugen davon, wie aktuell sein damaliges Werk von der Kunstkritik bewertet wurde.

Die Familie forderte ihren Tribut: Schlieker unterrichtete in den Folgejahren an einem Bochumer Gymnasium und dann, 1968, begann er mit dem Aufbau des Bereichs Bildende Kunst i Musischen Zentrum der Ruhr-Universität Bochum. Er leitete den gesamten Bereich, und zahllose Studenten lernten seine pädagogischen Eigenschaften zu schätzen.

Im Jahre der Beendigung seiner Lehrtätigkeit, 1989, erhielt er (zusammen mit K. O. Götz, Adolf Luther, Bernard Schultze, Hann Trier und Günther Uecker) für sein Wirken den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen.

Dreimal noch zog es ihn an die Hochschule: 1994, 1996 und 1997 führte er Studenten an der Akademie Wien in einem Seminar in die Kunst des Radierens ein.

Hans-Jürgen Schlieker starb am 12. März 2004 nach schwerer Krankheit.[1]

Arbeiten (Auswahl)[Bearbeiten]

Eine umfangreiche Übersicht von Werken befindet sich auf der Webseite des Künstlers.[2]

Schlieker-Haus[Bearbeiten]

Das Schlieker-Haus [3] in Bochum-Querenburg dient seit seiner Eröffnung im März 2005 als Dokumentationsstätte für das Leben und Wirken des Künstlers während der letzten fünfeinhalb Jahrzehnte seines Lebens. Neben dem Atelier beherbergen die übrigen Räume außer Exponaten auch persönliche Gegenstände aus dieser Zeit. Im Wechsel werden Ausstellungen nach Themen und künstlerischen Techniken zusammengestellt.

Rezeption[Bearbeiten]

Jedes Bild Schliekers trägt eine Summe von existenziellen Erfahrungen in sich, Ängste, Zweifel, Hoffnungen, Sehnsüchte. In seiner kraftvollen Bildsprache ist es Behauptung zum Sein und eine Freiheit jenseits aller zivilisatorischen Zwänge. „Meine Bilder sind meine Fragezeichen“, hat Schlieker einmal gesagt. Vielleicht ist es jene Suche nach dem Urgrund, von dem Klee sagte, „da, wo das Zentralorgan aller zeitlich-räumlichen Bewegtheit, heißt es nun Herz oder Hirn der Schöpfung, alle Funktionen veranlasst, wer möchte da als Künstler nicht wohnen? Im Schoße der Natur, im Urgrund der Schöpfung, wo der geheime Schlüssel zu allem verwahrt liegt.“[4]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2004: Bielefelder Kunstverein (E); Galerie Frank Schlag & Cie., Essen (E); Museum Bochum (E); Ludwig Museum im Deutschherrenhaus, Koblenz (E)
  • 2003: Galerie Frank Schlag & Cie., Essen (E)
  • 2001: Rheinische Akademie, Köln; Radierungen im Kunstverein, Frankfurt/Oder; Galerie Hennemann, Bad Homburg (E)
  • 2000: Goote Gallery, Zug (G); KunstHaus Möhnesee/Steintor-Verlag, DruckHaus Kätelhön (E); Art Cologne, Galerie Hennemann, Bonn
  • 1999: Fritz Winter-Haus, Ahlen/Westf. (E)[5]; Art Cologne, Galerie Hennemann, Bonn (G); Wege zum Deutschen Informel, The Huberte (G)
  • 1998: Galerie Walther, Düsseldorf (E); Ausstellung zur Edition Krieg und Frieden, Bielefeld (G); Fritz Winter-Atelier, Diessen/Ammersee (E); Art Cologne, Galerie Hennemann, Bonn (G); Brennpunkt Informel, Kurpfälzisches Museum, Heidelberg (G)
  • 1997: Galerie Bengelsträter, Iserlohn (E); Frankfurter Kunstverein, Frankfurt/Oder (E); Kunstmarkt Dresden, Galerie Bengelsträter (G); Art Cologne, Galerie Hennemann (G)
  • 1996: Galerie Hennemann, Bonn (E); Art Cologne, Galerie Hennemann, Bonn (G)
  • 1995: Stiftung Pommern, Kiel (E); Galerie Holzwarth, Stuttgart (E)
  • 1994/1995: Märkisches Museum, Witten (E)
  • 1994: Galerie Heimeshoff, Essen (E)
  • 1993: Galerie Seippel, Köln (E)
  • 1992: Galerie von Braunbehrens, München (E)
  • 1991: Galerie Holzwarth, Stuttgart (E)
  • 1989: Galerie Bea Voigt, München (E); Bielefelder Kunstverein (E)
  • 1988: Art Cologne, Galerie Döbele (E)
  • 1987: Galerie Pro Arte, Freiburg (E); Oberhessisches Museum, Gießen (E); Folkwangmuseum, Städt. Galerie Essen (E); Galerie Döbele, Stuttgart (E)
  • 1984: Galerie Oben, Hagen (E)
  • 1983: Galerie in der Sterngasse, Nürnberg (E); Kunsthistorisches Institut der Universität Gießen (Atelier im Seminar 1) (E); 35 Künstler aus Westfalen, Belgien
  • 1982: 96 Westfälische Künstler, Münster (G)
  • 1981: Bildende Künstler von Rheinland und Westfalen (G); Kunst des 20. Jahrhunderts, Recklinghausen (G); Galerie Hild, Hanau (E); Galerie Ostertor, Bremen (E); Galerie Arco, Herdecke (E)
  • seit 1980: Deutscher Künstlerbund, u.a. Berlin, Hannover, Nürnberg, Düsseldorf, Frankfurt, Darmstadt (G)
  • 1978: Galerie auf dem Jeetzelhof, Hitzacker (E)
  • 1975: Galerie Krüll, Krefeld (E); Städt. Galerie Peschkenhaus, Moers (E)
  • 1974: Kunstverein Bochum (E)
  • 1972: Westfälische Kunst, Münster (G)
  • 1971: Kunstpavillon Soest (E)
  • 1970: Galerie Ostentor, Dortmund (E); Kunstverein Oldenburg (E)
  • 1969: Kunstpreis der Stadt Gelsenkirchen (auch 1971) (G)
  • 1968: Museum Iserlohn (E); Kunstverein Bochum (E)
  • 1967: Kunst der Bundesrepublik Deutschland, Prag, Brünn, Bratislava (G); Märkisches Museum, Witten (E)
  • 1965: Galerie Elmenhorst, Hamburg (E)
  • 1964: Galerie Hudtwalcker, Frankfurt (E)
  • 1963: Bildende Künstler von Rheinland und Westfalen (auch 1964) (G)
  • 1962: Galerie Numaga, La chaux-de-fonds, Schweiz (E); Galerie Parnass, Wuppertal (G)
  • 1962: Galerie Numaga, La chaux-de-fonds, Schweiz (E); Galerie Parnass, Wuppertal (G)
  • seit 1962: Westdeutscher Künstlerbund, Hagen (G)
  • 1961: Junger Westen, Recklinghausen (G); Westfälische Kunst im 20. Jahrhundert, Bochum (G)
  • 1960: Deutsche Künstler aus dem Osten, Wiesbaden (G); Galerie Clasing, Münster (E); Kunstverein Bremerhaven (G); Märkisches Museum, Witten (E)
  • 1959: Kunstpreis der Jugend, Baden-Baden (auch 1961) (G)
  • 1955: Zeitgenössische Kunst des Deutschen Ostens, Göttingen (G)
  • 1953: Hamburger Künstlerclub (E); Junge Deutsche Maler, Leverkusen (G)
  • seit 1952: Bochumer Künstlerbund (G)

(Legende: E = Einzelausstellungen; G = Gruppenausstellungen)

Belege[Bearbeiten]

  1. Hans-Jürgen Schlieker, Radierungen 1967-1999 und Filmdokumentation 2004 von Christoph Böll, Film Nr.9
  2. Hans Jürgen Schlieker, offizielle Webseite
  3. Schlieker-Haus
  4. zitiert nach Eva Schöning
  5. http://www.fritz-winter-haus.de/

Filmografie[Bearbeiten]

  • Christoph Böll: Hänner-Schlieker-Projekt, Filmporträt und Dokumentation über Hans-Jürgen Schlieker in zehn themengebundenen DVD-Filmen, Ateliergemeinschaft Bülow-Böll, Sprockhövel 2004 (online abrufbar)

Literatur[Bearbeiten]

Kataloge
  • Monica Sierant: Hans-Jürgen Schlieker. Arbeiten auf Papier 1953-2003. Interval, Witten 2004. ISBN 3-934226-03-5
  • Wolfgang Zemter (Hrsg.): Schlieker 2-3-4-teilige Bilder. Kettler, Bönen 2000. ISBN 3-935019-15-7
  • Wolfgang Zemter: Hans-Jürgen Schlieker. Radierungen 1967-1999. Kettler, Bönen 1999. ISBN 3-925608-68-0
  • Wolfgang Zemter: Schlieker. Von und nach Procida. Märkisches Museum, Witten 1998.
  • Schlieker: Hans-Jürgen Schlieker. Ausstellungsbuch 1994. Kettler, Bönen 1994. ISBN 3-925608-25-7
  • H.-J. Schlieker. Katalog. Städtische Galerie im Museum Folkwang Essen 17. Januar - 6. März 1988. Essen 1988.
  • Hans-Jürgen Schlieker. Galerie u. Edition Arco. Herdecke Wetterstrabe 10. Mai 1981 - 19. Juni 1981. Katalog. Herdecke 1981.
  • Hans-Jürgen Schlieker. Retrospektive 1948-1973. Katalog. Bochum 1974.
  • Schlieker. Katalog. Märkisches Museum Witten 24. April - 15. Mai 1960. Witten 1960.
Aufsätze
  • Beate Reifenscheid, Hans-Günther Golinski, Sepp Hiekisch-Picard: Hans-Jürgen Schlieker. in: Arbeiten auf Papier 1953-2003. Hrsg. anlässlich der Ausstellungen. Galerie Frank Schlag & Cie., Museum Bochum - Kunstsammlung und Museum Ludwig Koblenz 2003. Interval, Witten 2004. ISBN 3-934226-03-5
  • Wolfgang Zempter: Hans-Jürgen Schlieker, in: Brennpunkt Informel, Heidelberg 1998
  • Ralf-P. Seippel: Innere Landschaften. in: Hans-Jürgen Schlieker. Bönen 1994. ISBN 3-925608-25-7
  • Ralf-P. Seippel: Offene Bilder - voller Verschlossenheit, verschlossene Bilder – voller Offenheit. in: Hans-Jürgen Schlieker. Galerie Seippel, Köln 1993. ISBN 3-929769-05-0
  • Heiner Stachelhaus: Hans-Jürgen Schlieker. in: Katalog Kunst in der IBM Deutschland. Hrsg. v. Christoph Becker. Stuttgart 1991.
  • Max Imdahl: Erläuterungen zur Modernen Kunst. 60 Texte, herausgegeben von Norbert Kunisch. Richter, Düsseldorf 1990, 1992. ISBN 3928762060
  • Bernd Growe: Figur der Bewegung. in: Capricci. Graphikmappe Edition Holzwarth, Stuttgart 1990.
  • Norbert Werner: Form als Werden und Wesen. in: H.-J. Schlieker. Städtische Galerie im Museum Folkwang Essen 17. Januar - 6. März 1988. Essen 1988.
  • Ulrich Krempel: Malen als Spur des Werdens. in: H.-J. Schlieker. Städtische Galerie im Museum Folkwang Essen 17. Januar - 6. März 1988. Essen 1988.
  • Justus Jonas: Balancen des Plötzlichen. Zur Bildgestalt der neuen Arbeiten H.-J. Schlieker. in: Katalog Schlieker. 1983-1986.
  • Bernd Growe: Die Bildlichkeit der Gebärde. Zur Entwicklung der Malerei von H.-J. Schlieker. in: Katalog Schlieker. 1983-1986.
  • Ulrike Fülberth: H.-J. Schlieker. in: Das Kunstwerk. Baden-Baden 1984. ISSN 0023-561x
  • Bernd Growe: Die Bildlichkeit der Gebärde. Zu den neuen Arbeiten von H.-J. Schlieker. in: Weltkunst. München 2002, Nr.17. ISSN 0043-261X (Vorausgehende Fassung: Giessen 1981)
  • Eva-Maria Schöning: H.-J. Schlieker. in: Hans-Jürgen Schlieker. Galerie u. Edition Arco. Herdecke Wetterstrabe 10. Mai 1981 - 19. Juni 1981. Katalog. Herdecke 1981.
  • Max Imdahl: H.-J. Schlieker. in: Hans-Jürgen Schlieker. Retrospektive 1948-1973. Katalog. Bochum 1974.
  • Peter Iden: Unruhe in der Bewegung. in: Frankfurter Rundschau. Frankfurt 1964. ISSN 0940-6980
  • H.-J. Schlieker. in: Bukobi. Kyoto 1962, Nr.121.
  • K. Herberts: H.-J. Schlieker. in: Kurt Herberts: Die Maltechniken. Econ-Verlag, Düsseldorf 1957.
  • Rolf Wedewer: H.-J. Schlieker. in: Das Kunstwerk. Baden-Baden 1969, 6 (Juni). ISSN 0023-561x
  • Wilhelm Nettmann: H.-J. Schlieker. in: Schlieker. Märkisches Museum Witten 24. April - 15. Mai 1960. Witten 1960.
  • Leo Nyssen: Jungwestfalen. in: Westfalenspiegel. Münster 1959. ISSN 0508-5942

Weblinks[Bearbeiten]