Hans-Joachim Heist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans-Joachim Heist (2012)

Hans-Joachim Heist (* 11. Januar 1949 in Seeheim-Jugenheim)[1] ist ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Parodist.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Nach einer Installateur-Lehre in Darmstadt und einem abgebrochenen Studium zum Bauingenieur an der Darmstädter Fachhochschule studierte Heist Anfang der 1980er Jahre Schauspiel in Wiesbaden.[2] Nach der Schauspielausbildung folgten Auftritte in Marburg, Darmstadt, Frankfurt am Main, Krefeld-Mönchengladbach, Zürich, Mannheim sowie bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall und den Burgfestspielen Bad Vilbel. Für die Darstellung des Butlers James in Dinner for One, an der Seite seiner Frau Karin, erhielt Heist 1999 den Fachmedienpreis in der Sparte „Comedy“.[3] In Mannheim ist er am Oststadt-Theater auch als Regisseur tätig.

Sein komödiantisches Talent stellte Heist, der auch als Sprecher und Moderator arbeitet, mit Bühnenprogrammen wie Allein in der Sauna, Hausmeister Georg Müller oder Der Kontrabass unter Beweis. Zu seinen Parodien zählen unter anderem Heinz Rühmann, Heinz Erhardt (Noch'n Gedicht), Prof. Bernhard Grzimek, Hans Moser und Theo Lingen.[4] 2012 spielte er im Rahmen der Festspiele Barock am Main[5] in einer Mundartadaption von Molières Der Geizige die Rolle des Kommissars.

Neben seiner Tätigkeit am Theater und als Parodist wirkte Heist in mehr als 70 Film- und Fernsehproduktionen mit.[6] Zu den bekannteren Rollen gehören die des Peter Däumel in der Fernsehserie Diese Drombuschs Anfang der 1980er Jahre sowie die des Polizeimeisters Fritz Zatopek in SOKO Köln. Einem breiten Publikum wurde der Schauspieler in jüngerer Zeit durch die ZDF-Satiresendung heute-show bekannt, in der er Gernot Hassknecht, einen cholerisch schimpfenden und schreienden Fernsehnachrichten-Kommentator, spielt.[7] Diese Figur wurde aus dem Segment „Back in Black“ mit Lewis Black der amerikanischen Daily Show übernommen.[8] Sie wurde so erfolgreich, dass Heist beschloss, von September 2013 bis Mai 2014 auf Bühnentournee[9] mit dem Titel Das Hassknecht Prinzip – in zwölf Schritten zum Choleriker zu gehen.

Heist ist auch immer wieder als Gast im deutschen Fernsehen präsent, zum Beispiel 2010 in Die Krone der Volksmusik, dem ZDF-Morgenmagazin (2011), 3 nach 9 (NDR, 2011), DAS! (NDR, 2012), der NDR Talkshow (2012) oder Menschen 2012 (ZDF).

Heist hat zwei Kinder und lebt mit seiner Familie seit 1986 im Pfungstädter Stadtteil Eschollbrücken, wo er sich seit 1999 für die SPD in der Kommunalpolitik engagierte, ab 2004 auch als Stadtverordneter. Er erklärte allerdings im Dezember 2011 seinen Verzicht auf das Mandat, weil er seine beruflichen Verpflichtungen wie die Mitwirkung an der wöchentlichen „Heute-Show“ nicht mehr mit seiner Arbeit in der Pfungstädter Kommunalpolitik in Einklang bringen könne.[10] Seit 2012 ist Hans-Joachim Heist Botschafter der Deutschen Nierenstiftung.[11]

Sein Zwillingsbruder, mit dem er in der Jugend auf Gala-Veranstaltungen als die „Heist-Zwillinge“ auftrat, ist Busfahrer.[12]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1999: Fachmedienpreis in der Sparte „Comedy“
  • 2009, 2010, 2011, 2012: Deutscher Comedypreis für die „ZDF – heute show“
  • 2010: Deutscher Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Comedy“ für die „ZDF – heute show“
  • 2010: Adolf-Grimme-Preis für die Darsteller der „ZDF – heute show“
  • 2012: Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis[13] für Oliver Welke und sein Team

Filmografie[Bearbeiten]

Bühne (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1985: Komm raus aus dem Schrank als Willy Briggs
  • 1989: Sextett als Dennys
  • 1991: Doppelt Leben hält länger als Stanley Gardner
  • 1991: Der arme Cyrano als Ragueneaou
  • 1995: Der fröhliche Weinberg als Karl Eismayer
  • 1996: Ein Traum von Hochzeit als Tom
  • 1996: Sommernachtstraum als Schreiner Schnock / Philostrat
  • 2001: Dreigroschenoper als Mathias Münz
  • 2004: Im Name der Rose als Severin
  • 2004: Die drei Musketiere als Bonacieux
  • 2007-2009: Allein in der Sauna als Kalle König
  • 2012: Der Geizige als Kommissar
  • 2013: Das Hassknecht Prinzip – in zwölf Schritten zum Choleriker

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Video Mittagsmagazin: Talk mit Hans-Joachim Heist – Steckbrief (3. September 2013, 13:33 Uhr, 8:30 Min.) in der ZDFmediathek, abgerufen am 27. Januar 2014
  2. Interview
  3. Profil beim Oststadttheater Mannheim
  4. memo media
  5. Barock am Main
  6. Filmografie
  7. Artikel im Spiegel 12/2009
  8. Unsocial Media: Hassbook - Heute show-Vulkan Gernot Hassknecht
  9. Tournee-Website
  10. Artikel in Echo Online 11/2011
  11. Die Deutsche Nierenstiftung
  12. Schreihals mit Kultstatus. „Gernot Hassknecht“ alias Hans-Joachim Heist. In: ZDF.de. 11. Januar 2014.
  13. Hanns-Joachims-Friedrichs-Preis