Hans-Reinhard Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans-Reinhard Müller

Hans-Reinhard Müller, (* 15. Januar 1922 in Nürnberg; † 5. März 1989 in Bad Feilnbach) war ein deutscher Intendant, Regisseur, Theater- und Fernsehschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Hans-Reinhard Müller kam als Sohn des Gymnasialprofessors Johannes Baptista Müller (1877–1948) und der Schriftstellerin Marga Müller (1892–1981) zur Welt. Zu Beginn der 1940er Jahre nahm er Schauspielunterricht, bekam aber erst nach Ende des Zweiten Weltkriegs Engagements an den Münchner Kammerspielen. Ende der 1940er Jahre wechselte er als Schauspieler und Regisseur zum Bayerischen Staatsschauspiel, wo er später auch stellvertretender Intendant wurde.

1960 bis 1969 leitete Müller die Städtischen Bühnen Freiburg im Breisgau. Als Direktor der renommierten Otto-Falckenberg-Schule kehrte er anschließend nach München zurück und wurde 1973 Nachfolger von August Everding als Intendant der Münchner Kammerspiele.

Seine erste Regiearbeit 1960 war So ist es - ist es so? mit Horst Tappert, die eigene Fernsehkarriere startete er erst mit beinahe 50 Jahren. Als Schauspieler bekannt wurde Hans-Reinhard Müller 1984 durch seine Rolle als Seniorchef in der Brauerfamilien-Serie Die Wiesingers.

Müllers Grab befindet sich auf dem Münchner Nordfriedhof. Er war Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Hohenstaufen Freiburg im Breisgau.

Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]