Hans-Ulrich Klose (CDU)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Ulrich Klose (* 29. März 1935 in Rüdersdorf/Mark Brandenburg) ist ein CDU-Politiker in Nordrhein-Westfalen.

Nach dem Abitur 1954 absolvierte Klose das Studium der Rechts- und Wirtschafts- sowie der Politischen Wissenschaften in Berlin und Köln, wo er der studentischen Verbindung AV Cheruscia Köln im DWV beitrat. Die erste juristische Staatsprüfung bestand Klose 1960, es folgte die Promotion zum Dr. jur. utr. 1963 und schließlich die zweite juristische Staatsprüfung 1965. Danach wurde er zunächst Richter am Sozialgericht. Von 1970 bis 1998 war Klose Justitiar der Apothekerkammer Nordrhein.

Seit 1952 war Klose Mitglied der Ost-CDU. Wegen seiner Kontakte zur West-CDU wurde er bald von der Stasi bespitzelt. 1956 wurde er schließlich verhaftet und als Staatsfeind der DDR zu einem Jahr Zuchthaus verurteilt. Anschließend fand er in Korschenbroich bei Neuss eine neue Heimat. 1961 wurde er hier erstmals für die CDU in den Kreistag gewählt. Vom 25. Juli 1966 bis zum 22. Mai 2005 war er Abgeordneter und vom 5. Mai 1982 bis zum 2. Juni 2000 Vizepräsident des Landtags von Nordrhein Westfalen. Außerdem war Klose viele Jahre Justiziar der CDU-Landtagsfraktion und von 1994 bis 1999 Mitglied des Rates und Bürgermeister der Stadt Korschenbroich, in der er unverändert ansässig ist.

Hans-Ulrich Klose (CDU) ist nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen SPD-Politiker Hans-Ulrich Klose aus Hamburg.

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Hans-Ulrich Klose beim Landtag Nordrhein-Westfalen