Hans-Ulrich Obrist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans-Ulrich Obrist, Aufnahme aus dem Film „The Future of Art“ (2010)

Hans Ulrich Obrist (* 1968 in Weinfelden, Schweiz) ist ein Schweizer Kurator für zeitgenössische Kunst.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach den Studien der Ökonomie und Politik wandte Obrist sich der zeitgenössischen Kunst zu. So organisierte er Ausstellungen im Nietzsche-Haus in Sils Maria oder dem Museum für Stadtentwässerung in Zürich. Er kuratierte u. a. Ausstellungen im Musée d’art moderne de la Ville de Paris, der Kunsthalle Wien, den Deichtorhallen in Hamburg und im New Yorker P.S.1. 2005 war er zusammen mit Daniel Birnbaum und Gunnar B. Kvaran Kurator von Uncertain States of America, einer vom CCS Bard Hessel Museum, Annandale-on-Hudson (USA) ausgehenden Wanderausstellung mit Zwischenstationen am Astrup Fearnley Museum of Modern Art, am Bard College in New York, in der Serpentine Gallery in London und am Reykjavik Art Museum.[1]

Obrist ist Gründer des Museum Robert Walser und Mitglied des Kuratoriums der Allianz Kulturstiftung[2]. Er ist Co-Direktor der Serpentine Gallery in London,[3] und Autor verschiedener Werke der Kunstliteratur.

Obrist engagiert sich im „Interview Project“, einer umfangreichen Kollektion von Interviews zwischen Obrist und Künstlern, Architekten, Filmemachern, Wissenschaftlern, Philosophen und Musikern. Die Interviews sind teilweise im Magazin Artforum beziehungsweise in Buchform veröffentlicht worden. Längere Interviews wurden in der Conversation Series aufgelegt, mehrere dieser Bücher mit Interviews mit John Baldessari, Zaha Hadid, Dominique Gonzalez-Foerster, Yoko Ono, Robert Crumb und Rem Koolhaas sind bereits erschienen.

Für die Jahre 2010 und 2011 wird Obrist vom Fachmagazin Art Review auf dem zweiten Platz der Liste der 100 einflussreichsten Menschen in der Kunstbranche gesehen, im Jahr 2009 war er die einflussreichste Person.[4]

Seit Oktober 2012 ist Obrist Gründungsmitglied der Akademie der Künste der Welt in Köln.[5]

Publikationen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uncertain States of America. Reykjavik Art Museum. E-Flux. 5. November 2006 - 21 Januar 2007.
  2. Das Kuratorium. Allianz Kulturstiftung. 4. Juli 2008.
  3. Hans-Ulrich Obrist Kontakt. Serpentine Gallery. Kensington Gardens, London
  4. Hans-Ulrich Obrist. The Power 100. Art Review.
  5. Homepage Akademie der Künste der Welt Köln, abgerufen am 30. Dezember 2012

Weblinks[Bearbeiten]