Hans-Werner Bussinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Werner Bussinger (* 5. April 1941 in Frankfurt am Main; † 19. September 2009 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten]

Hans-Werner Bussinger besaß eine der prägnantesten deutschen Synchronsprecherstimmen und sprach in den 1990er Jahren (als Nachfolger von Arnold Marquis) Jack Klugman in der Rolle des Dr. Quincy in der Serie Quincy. Frühe Arbeiten schlossen die Synchronisation Gian Maria Volontès in den Dollar-Filmen Sergio Leones ein; in den 1980er Jahren übernahm er die Rolle des Blake Carrington, gespielt von John Forsythe, in der Serie Der Denver-Clan und den wiederkehrenden Charakter des Q in den Star-Trek-Fernsehserien. Hans-Werner Bussinger sprach ebenfalls den genialen Erfinder "Maestro" aus der bekannten Fernsehserie Es war einmal... der Weltraum.

Des Weiteren war er die deutsche Stimme von Lee Majors in Ein Colt für alle Fälle. Die letzte Serienrolle, der er seine markante Stimme lieh, war die des Dr. Walter Bishop in der ersten Staffel von Fringe – Grenzfälle des FBI. Bussinger war auch der Sprecher des Oberbonzen Pi Pa Po in der Zeichentrickserie Jim Knopf, des Königs Neptun und des Mantarochen in SpongeBob Schwammkopf, des Polidori in Die Schule der kleinen Vampire (nur in der 1. Staffel) und des Cy Tolliver, gespielt von Powers Boothe, in der Fernsehserie Deadwood. Er war außerdem die deutsche Synchronstimme von Martin Shaw in der britischen Fernsehkrimiserie George Gently – Der Unbestechliche. In zahlreichen Hörspielen war seine Stimme ebenfalls präsent.

Als Schauspieler war Bussinger unter anderen 1977 in der 13-teiligen Fernsehserie Es muß nicht immer Kaviar sein und von 1997 bis 2008 in der Familienserie Unser Charly als Kommissar Paschke zu sehen. 1984 hatte er einen Auftritt als Tatort-Kommissar Rullmann.

Zuletzt lieh er der Werbefigur „Günther Schild“ seine Stimme: Er sprach die Schildkröte, die im Auftrag der Deutschen Finanzagentur für Bundeswertpapiere wirbt, in mehreren Fernsehspots.[1]

Hans-Werner Bussinger starb am 19. September 2009 nach schwerer Krankheit im Alter von 68 Jahren.[2]

Hörspiele[Bearbeiten]

  • Benjamin Blümchen: Benjamin als Ritter (Folge 42), als Eduard Blechmann (Fabrikbesitzer)
  • Benjamin Blümchen: Benjamin als Gespenst (Folge 83), als Herr V. Knoblauch (Fremdenführer)
  • Bibi Blocksberg: Die verhexte Hitparade (Folge 27), als Herr Crawalli (Musikproduzent)
  • Bibi Blocksberg: Bibi und die Vampire (Folge 40), als Frank Frankenstein (Besitzer eines Gruselhotels)
  • Bibi Blocksberg: Bibi und Dino (Folge 59), als Nino Saurus (Leiter einer Saurierausstellung)
  • Bibi Blocksberg: Der Geisterkater (Folge 60), als Rudolpho Raubein (Geisterkater)
  • Bibi und Tina: Der Millionär (Folge 24)
  • Die Alchimistin
  • Gruselkabinett: Dr. Jekyll & Mr. Hyde (Folge 10), Der Fall Charles Dexter Ward (Folge 24 + 25), Der Leichendieb (Folge 27)
  • Gabriel Burns: Nachtkathedrale (Folge 5) als Inspector Lubbers, Die Totenmaschine (Folge 6) als Lee Sung-Joo
  • Dorian Hunter: Freaks (Folge 6) als Frank Leary

Synchronisation[Bearbeiten]

Computerspiele[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ZgH macht Bundeswertpapieren Beine. Vier. Undatierte Meldung auf der Homepage der Werbeagenturengruppe Hirschen Group GmbH (abgerufen im Internet Archive in einer Version vom 3. September 2010).
  2. Hans-Werner Bussinger. Kurzbiografie auf der Homepage der Titania Medien GmbH (abgerufen am 18. November 2014).