Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasium
Gymnasium im Römerweg
Schulform Gymnasium
Gründung 1991
Ort Berlin-Karlshorst
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 29′ 29,8″ N, 13° 31′ 22,8″ O52.491613.523Koordinaten: 52° 29′ 29,8″ N, 13° 31′ 22,8″ O
Schüler 649
Leitung Ulf Gosse
Website www.coppi-gym.de

Das Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasium ist ein Gymnasium im Berliner Ortsteil Karlshorst, das nach den beiden NS-Widerstandskämpfern Hans Coppi und Hilde Coppi benannt ist. Die Schule wurde 1935 als Gemeindeschule eingeweiht und trug in der Zwischenzeit verschiedene Namen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gymnasium wurde 1991 aus einer früheren Oberschule im Lichtenberger Stadtteil Karlshorst neu gegründet. Es befindet sich in einem 1935-1937 durch den Architekten Friedrich Hennings als Gemeindeschule errichteten und unter Denkmalschutz stehenden Schulgebäude.[1] 1963 erhielt die Schule einen Erweiterungsbau. In den 1970er-Jahren hatte die Ostberliner Schulverwaltung die erweiterte Oberschule in Hans-Coppi-Oberschule umbenannt. Die normale Oberschule trug diesen Namen seit 1958.

1991/1992 mussten die Schulen im Gebiet der ehemaligen DDR ihren Namen ablegen. Die Hans-Coppi-Oberschule erhielt die Bezeichnung 6. Gymnasium. Ein neuer Name sollte nun auf demokratischem Wege gefunden werden. Zwei Vorschläge mit lokalen Bezügen – Römergymnasium (nach der anliegenden Straße) und Gymnasium Karlshorst – und zwei Personennamen kamen in die engere Wahl. Als Personen standen der Chemiker und DDR-Bürgerrechtler Robert Havemann oder die Neuvergabe des Ehrennamens Hans und Hilde Coppi zur Auswahl. Der Schülerrat und die Mehrheit der Schüler sprachen sich für Hans-und-Hilde-Coppi-Oberschule aus, nachdem eine Schule in Berlin-Buch gerade den Namen Robert-Havemann-Schule erhalten hatte.[2] Nach einem längeren Diskussionsprozess erhielt die Schule in einer Feierstunde schließlich am 20. Oktober 1994 den gewählten Ehrennamen, zu der Hans Coppi, der Sohn von Hans und Hilde Coppi, anwesend war. Die Ehrung gilt den beiden in Plötzensee hingerichteten Antifaschisten aus der Gruppe Rote Kapelle. Das Gymnasium sieht sich in diesem Sinne humanistischer Allgemeinbildung ebenso verpflichtet wie der Demokratie- und Friedenserziehung. Auf der Webseite der Schule heißt es, die Namensgebung begründend:[3]

Die Wahl des Schulnamens war eine Entscheidung für Menschen mit Mut, für junge Leute, die Unrecht nicht hinnahmen, die nicht wegschauten, die sich verbrecherischer Gewalt entgegenstellten und von den Faschisten hingerichtet wurden. (…) Denn ein Schulname wird mit Bedacht gewählt, darf keine Formalität werden und sollte im Schulalltag präsent sein.

Im Foyer steht eine Büste von Hans Coppi, die von einer Schülerin geschaffen wurde. Eine kleine Ausstellung über Hans und Hilde Coppi ist im Neubau zu sehen.

Das Bezirksamt Berlin-Lichtenberg hatte im Februar 2005 beschlossen, das Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasium mit dem Immanuel-Kant-Gymnasium an dessen Standort Lückstraße zu fusionieren. Teil des Beschlusses war auch, dass das Georg-Forster-Gymnasium seinen Standort in der Dolgenseestraße verlassen und an den Römerweg wechseln sollte. Die Bezirksverordnetenversammlung hatte diesem Beschluss zugestimmt.

Dagegen richtete sich ein Bürgerbegehren, das zum ersten in Berlin auf Bezirksebene abgehaltenen Bürgerentscheid am 17. September 2006 führte. Die Bürger des Bezirks Lichtenberg votierten mit deutlicher Mehrheit für den Erhalt des musikorientierten Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasiums am Standort Römerweg, so dass der Beschluss des Bezirksamts aufgehoben werden musste [4].

Am Nachmittag des 3. Juli 2013 fiel die Turnhalle einem Brand zum Opfer.[5]

Schulprofil[Bearbeiten]

Das Coppi-Gymnasium ist seit 1992 ein musik- und kunstbetontes Gymnasium. Regelmäßige Schulkonzerte, jährlich inszenierte Musicals, regelmäßige Kunstausstellungen von Schülerinnen und Schülern wie auch Künstlerinnen und Künstlern in der Galerie in der Schule sowie Theateraufführungen betonen dieses Profil. Schülerinnen und Schüler erhalten hier eine besondere musikalische Förderung im Instrumentalunterricht sowie in der Chor- und Orchesterausbildung. So gibt es zwei Chöre, einen Kammerchor, Orchester, Bläserensemble, Percussion-Gruppe und Tanz. Zusätzlich zur schulischen Sprachausbildung in Englisch, Französisch und Latein besteht die Möglichkeit, Spanisch zu lernen. Seit 2006 finden im Rahmen der Reihe Zukunftsforum - Coppi-Gym forscht und fragt Veranstaltungen zu Literatur, Technik und Politik statt.[6] [7]

Bekannte Schüler des Gymnasiums[Bearbeiten]

  • Der Schauspieler Lars Steinhöfel besuchte das Gymnasium von 1998 bis 2004.
  • Die Autorin und Regisseurin Agnes Gerstenberg besuchte das Gymnasium von 1998 bis 2005.
  • Der ehemalige Schülersprecher Ulrich Z., der im Juni 2014 durch einen spektakulären Gefängnisausbruch aus der JVA Moabit Aufsehen erregte, besuchte das Gymnasium von 2001 bis 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Baudenkmal Schule Römerweg 30/34
  2. Darstellung auf der Schul-Webseite zur Namensgebung
  3. Bemerkungen zur Namensgebung, Webseite der Schule
  4. Bürgerbegehren / Bürgerentscheid zum Erhalt des Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasiums
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSchulturnhalle brennt komplett ab. morgenpost.de, 3. Juli 2013, abgerufen am 3. Juli 2013.
  6. Ausführliches Schulprogramm als PDF-Dokument
  7. Informationen der Senatsverwaltung für Bildung Berlin