Hans Bernd Gisevius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gisevius 26. April 1946 (Nürnberger Prozess)

Hans Bernd Gisevius (* 14. Juli 1904 in Arnsberg; † 23. Februar 1974 in Müllheim) war ein deutscher Politiker Staatsbeamter und Widerstandskämpfer. Gisevius stellte sich als ehemaliger Deutschnationaler zunächst dem Nationalsozialismus zur Verfügung, bevor er sich dem Widerstand zuwandte. Bis zu seinem erzwungenen Ausscheiden im Frühjahr 1935 war er im Geheimen Staatspolizeiamt (Gestapa) tätig. Er gehörte der Widerstandsgruppe um Ludwig Beck, Hans Oster und Helmuth Groscurth an und fungierte als Verbindungsmann zu dem amerikanischen Geheimdienst Office of Strategic Services (OSS) in Bern, der von Allen W. Dulles geleitet wurde. Beim Attentat am 20. Juli 1944 hielt er sich im Bendlerblock auf. Als einer der wenigen Überlebenden des Widerstands vom 20. Juli 1944 veröffentlichte er nach dem Krieg mehrere Bücher über die Zeit des Nationalsozialismus, deren Quellenwert unterschiedlich eingeschätzt wird.

Leben[Bearbeiten]

Zeit des Nationalsozialismus bis 1939[Bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Gisevius Rechtswissenschaften in Marburg, Berlin und München und promovierte 1929 in Marburg. Politisch stand er in den 1920er Jahren der jungkonservativen Bewegung nahe. Er gehörte der DNVP an. Sein Eintritt in die NSDAP wird in der Literatur unterschiedlich auf Februar oder Juni 1933 datiert.[1] Als Grund für seinen Übertritt gab er an:

„Es ist kein Platz mehr für jene parlamentarische, taktische Betrachtungsweise, als sei die heutige Regierung etwa das Ergebnis einer ,Koalition' und als könne das Wechselspiel zwischen Mehrheit und Minderheit weiterhin wie im überwundenen parlamentarischen System fortgesetzt werden. Der Parteienstaat ist tot.“[2]

Im August desselben Jahres war er als Assessor in der höheren Verwaltung bei der preußischen Politischen Polizei tätig. Nach Versetzung ins Reichsinnenministerium wurde er 1934 Regierungsrat und leitete kurzfristig kommissarisch die Polizeiabteilung im Reichsinnenministerium. Dort erlebte er 1933/1934 unter Rudolf Diels den Aufbau der Geheimen Staatspolizei (Gestapo), ihre Übernahme durch die SS im April 1934 und die Röhm-Morde vom 30. Juni 1934 mit, der auch einige ehemalige politische Weggenossen wie Edgar Jung zum Opfer fielen. Aufgrund von Auseinandersetzungen mit seinem Vorgesetzten Diels, nachdem er sich gegen den weiteren Ausbau des Gestapa gewandt hatte, musste er dieses im Frühjahr 1935 verlassen.[3] Von Mai 1935 bis Mai 1936 war er Regierungsrat im Preußischen Landeskriminalpolizeiamt, zu dessen Leiter und späterem Mitglied des Widerstands Arthur Nebe er auch persönliche Kontakte aufbaute.

Als Gisevius im Rahmen der polizeilichen Vorbereitung der Olympiade 1936 in Berlin engagiert werden sollte, sorgte Reinhard Heydrich in einem Schreiben vom 17. Februar 1936 an den Berliner Polizeipräsidenten Wolf-Heinrich von Helldorf dafür, dass Gisevius von dieser Aufgabe abberufen wurde. Heydrich beklagte, dass Gisevius „stets der Geheimen Staatspolizei alle erdenklichen Schwierigkeiten bereitet hat, sodass das Verhältnis zwischen ihm und uns höchst unerfreulich war.“[4]

Vorübergehend kam er unter dem Schutz des Oberpräsidenten Ferdinand Freiherr von Lüninck als Regierungsrat in Münster unter, Ende 1937 wechselte er zurück nach Potsdam. Spätestens seit 1938 war er in erste Attentatspläne militärischer Kreise eingeweiht. Er arbeitete insbesondere eng mit Hans Oster zusammen und gehörte, so der Historiker Gerd R. Ueberschär, zu den „Hauptakteuren des im Sommer 1938 geplanten Staatsstreiches gegen den Diktator, um die Auslösung eines Krieges wegen der Sudetengebiete zu verhindern“.[5] Nach dem Münchner Abkommen wurden diese Pläne abgebrochen, Gisevius und Oster vernichteten alle Unterlagen. Ab 1939 verfolgte Gisevius gemeinsam mit Ludwig Beck, Hans Oster und Helmuth Groscurth das Ziel eines gewaltsamen Sturzes des NS-Regimes. Darin unterschied sich diese Gruppe von der um den neuen Generalstabschef der Heeres Franz Halder, der es zunächst lediglich darum ging, eine Kriegsausweitung zu verhindern.[6]

Während des Zweitens Weltkrieges[Bearbeiten]

Admiral Wilhelm Canaris ließ Gisevius im September 1939 als Sonderführer in das Amt Ausland/Abwehr im Oberkommando der Wehrmacht einziehen. Von dort aus wurde Gisevius 1940 als Vizekonsul an das deutsche Generalkonsulat in Zürich versetzt, wo er nachrichtendienstlichen Tätigkeiten nachging.

Die geheime Zentrale der deutschen Abwehr befand sich damals in Bern. Gisevius stellte Verbindungen des Widerstands zu den ebenfalls in Bern residierenden US-amerikanischen ( Office of Strategic Services (OSS) unter Leitung von Allen Welsh Dulles) und britischen Geheimdiensten (Special Operations Executive bzw. ab 1941 Political Warfare Executive, Berner Vertreterin war Elizabeth Wiskemann) her.[7]

Häufig zwischen der Schweiz und Deutschland pendelnd, reiste Gisevius Mitte Juli 1944 in Erwartung des Attentats auf Hitler durch Claus Schenk Graf von Stauffenberg nach Berlin. Im April/Mai 1944 bot er im Auftrag der Verschwörer den Amerikanern an, im Falle einer westlichen Invasion, Luftlandeunternehmen der Alliierten an strategisch zentralen Stellen zu unterstützen, nannte Namen der Verschwörer und geeignete Plätze für amphibische Landungen.[8] Kern der von Gisevius übermittelten Vorschläge seien Landungen der alliierten Kräfte in Bremen und Hamburg sowie trotz der ambivalenten Haltung Rommels an der Atlantikküste gewesen. Hitler sollte auf dem Obersalzberg isoliert werden. Hinter diesen Vorschlägen habe die Absicht gestanden, „die Ausbreitung des Kommunismus in Deutschland zu hindern“, wozu es für erforderlich gehalten wurde, „den angloamerikanischen Truppen den Weg nach Deutschland freizugeben, ehe die Ostfront zusammenbräche“.[9]

Den 20. Juli 1944 verbrachte Gisevius teilweise im Bendlerblock, konnte sich aber dem Zugriff der Gestapo nach dem Scheitern des Umsturzes entziehen.[10] In einer im Dezember 1944 auf Anweisung vom Chef des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) Ernst Kaltenbrunner zusammengestellten Übersicht zu den Angehörigen der Verschwörer des 20. Juli 1944, die in Sippenhaft genommen wurden, heißt es: „Weitere Maßnahmen der Sippenhaftung erstrecken sich auf die Familie Goerdeler sowie auf die näheren Angehörigen der flüchtigen Gisevius und Kuhn sowie des zum Tode verurteilten Oberst von Hofacker.“[11] Gisevius konnte in Berlin untertauchen und im Januar 1945 mit Hilfe vom OSS gefälschten Papieren in die Schweiz ausreisen, die ihm politisches Asyl gewährte.[12]

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

1946 sagte Gisevius als Zeuge beim Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg gegen Hermann Göring, Ernst Kaltenbrunner und Wilhelm Keitel und zu Gunsten von Hjalmar Schacht und Wilhelm Frick umfänglich aus.[13] Nach Befragung durch den Nürnberger Ankläger Robert H. Jackson zur Täterschaft beim Reichstagsbrand führte er aus, dass, basierend auf dem Wunsch Adolf Hitlers nach einem großen Propagandacoup im Vorfeld der Reichstagswahlen, Joseph Goebbels die Idee gehabt habe, den Reichstag anzünden zu lassen und die Brandstiftung Kommunisten in die Schuhe zu schieben. Durchgeführt worden sei sie von einem zehnköpfigen SA-Kommando, das am 28. Februar 1933, gedeckt durch Hermann Göring, durch einen unterirdischen Tunnel zwischen Reichspräsidentenpalais und Reichstag in das Reichstagsgebäude eingedrungen sei und den dortigen Brand durch Ausbreitung selbstentzündlicher Materialien gelegt habe.[14]

Im gleichen Jahr erschienen unter dem Titel Bis zum bitteren Ende Gisevius' Memoiren zu seiner Widerstandstätigkeit im Nationalsozialismus, in denen er nach eigenen Angaben das Attentat vom 20. Juli 1944 „entheroisieren“ wollte, um einen „falschen Mythos“ zu vermeiden. Statt dessen sprach er vom Versagen der Verschwörer, alle hätten sich „teilhaftig an einer gemeinsamen Schuld“ gefühlt.[15] Für die ein Jahr später erschienene englischsprachige Ausgabe schrieb Allen W. Dulles das Vorwort, in dem er mitteilte, er selbst habe Gisevius zur Flucht aus Berlin verholfen.[16]

Von 1950 bis 1955 war Gisevius Direktor am Council of World Affairs in Dallas, Texas, danach lebte er mehrere Jahre in West-Berlin, anschließend wieder in der Schweiz. In den 1960er Jahren wehrte sich der ehemalige SA-Sturmführer Hans Georg Gewehr zivilrechtlich gegen die Behauptung, er sei Täter beim Reichstagsbrand 1933 gewesen. Diesen Vorwurf hatte Gisevius beim Nürnberger Prozess erhoben, in seinem Buch Bis zum bitteren Ende und in der Wochenzeitung Die Zeit. Das Landgericht Düsseldorf verbot ihm 1969 die Wiederholung dieser Behauptung und verurteilte ihn zu einer Schadensersatzzahlung von rund 30.000 DM.[17] Gisevius' Nachlass findet sich im Archiv der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich.

Rezeption[Bearbeiten]

In Bezug auf seine Widerstandstätigkeit wird Gisevius, der, so der Historiker Peter Hoffmann, „sich vom Gestapo-Beamten der Jahre 1933 und 1934 zum Verschwörer des Jahres 1938 entwickelt hatte“,[18] in der einschlägigen Literatur zum nationalkonservativen Widerstand gegen die nationalsozialistische Herrschaft ganz überwiegend ein positives Zeugnis ausgestellt.[19] Der britisch-israelische Historiker und Antisemitismusforscher Robert Wistrich sieht in Gisevius’ Buch Bis zum bitteren Ende eine verdienstvolle Schilderung von Widerstandsaktivitäten, auch „Nahaufnahmen führender Persönlichkeiten des Drittes Reiches“. Zudem habe Gisevius nicht die Zustimmung von Millionen Deutschen verschwiegen, die „mit sich selbst Verstecken spielten“.[20] Der frühere stellvertretende Direktor des Deutschen Historischen Institutes in London, Lothar Kettenacker, nennt Gisevius‘ Aufzeichnungen den „erste[n] Augenzeugenbericht eines Mitverschwörers, der am 20. Juli in der Bendlerstraße zugegen war“.[21] Insbesondere in englischsprachigen Ländern habe Gisevius mit seinem Bekenntnis auch der Unzulänglichkeiten und des Versagens des Widerstandes, dem er angehörte, zur wohlwollenden Aufnahme der deutschen Widerstandsforschung beigetragen“.[22]

Die Zuverlässigkeit von Gisevius' Erinnerungen wurde aber auch von verschiedener Seite angezweifelt. Der Historiker Hans Rothfels kritisierte bereits 1949, „besonders in der Form wörtlich wiedergegebener Unterhaltungen und dramatischer Szenen im Kriminalromanstil“ wirke Gisevius' Werk wenig überzeugend.[23] Nach Christian Hartmann kann „Gisevius' Zeugnis […] wegen mancher Unstimmigkeit in Einzelfällen nicht als einzige Grundlage einer Beweisführung dienen, höchstens als Stütze für aus anderen Quellen ermittelte Erkenntnisse“.[24] Gisevius' Bemühen, die Rolle Hans Globkes in der Vorbereitung von Stauffenbergs Attentat auf Hitler herauszustreichen – „ohne Globke wäre der 20. Juli nicht möglich gewesen“, schrieb er in seinen Memoiren –, kann nach Ansicht von dessen Biograph Jürgen Bevers „nicht ernst genommen werden“.[25]

Stark ablehnend ist die Rezeption der Persönlichkeit Gisevius‘ und der Wert seines Buches Bis zum bitteren Ende bei Historikern, die als Protagonisten im Streit um die Frage der Alleintäterschaft Marinus van der Lubbes beim Reichstagsbrand 1933 gelten.[26] Karl-Heinz Janßen und Fritz Tobias bezeichneten es als „sensationell und unbesorgt um die Wahrheit redigierten Gangsterroman“,[27] Henning Köhler zufolge enthält es „lediglich aufgeschnappte, kolportagehafte Berichte, wichtigtuerische Behauptungen, was er alles gesehen haben will, und selbst das tatsächlich erlebte wird oft tendenziell verzerrt wiedergegeben.“[28] Demgegenüber kritisieren die Vertreter der Mehrtäterthese beim Reichstagsbrand, Alexander Bahar und Wilfried Kugel, zwar etliche Ungenauigkeiten bei Gisevius’ Erinnerungsschrift sowie einen den Zeitumständen geschuldeten Hang zu „romanhafte[n] Ausschmückungen“, halten seine Darstellungen im Wesentlichen aber für authentisches Insiderwissen eines Angehörigen der Widerstandsbewegung.[29]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Bis zum bitteren Ende, Zürich 1946.. Erster Band: Vom Reichstagsbrand zur Fritsch-Krise. Zweiter Band: Vom Münchner Abkommen zum 20. Juli 1944. Fretz & Wasmuth Verlag, Zürich 1946 und auch 1947/48
    • To the Bitter End. Boston 1947 (mit einem Vorwort von Allen W. Dulles)
  • Wo ist Nebe? Erinnerungen an Hitlers Reichskriminaldirektor, Droemer Verlag, Zürich 1966.
  • Adolf Hitler - Versuch einer Deutung, Rütten & Loening, München 1963
  • Der Anfang vom Ende. Wie es mit Wilhelm II. begann, Droemer Knaur, Zürich 1971.

Literatur[Bearbeiten]

  • Allen Welsh Dulles: Verschwörung in Deutschland, Kassel 1949 [1947]. (Im Original Germany's Underground)
  • Marcus Giebeler: Die Kontroverse um den Reichstagsbrand. Quellenprobleme und historiographische Paradigmen. Martin Meidenbauer, München 2010, ISBN 978-3-89975-731-6 (mit Kurzbiographie zu Gisevius, S. 272–274)
  • Peter Hoffmann: Widerstand, Staatsstreich, Attentat : der Kampf der Opposition gegen Hitler. Piper, 3. Auflage, München 1979, ISBN 3-492-02459-9
  • Michael Wildt: Generation des Unbedingten. Das Führungskorps des Reichssicherheitshauptamtes. Hamburger Edition, Hamburg 2003, ISBN 3-930908-87-5 (zugleich Habilitationsschrift, Universität Hannover 2001)
  • Jürgen Schmädeke und Peter Steinbach: Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Die deutsche Gesellschaft und der Widerstand gegen Hitler. Piper, München 1986, ISBN 3-492-10685-4.
  • Peter Steinbach und Johannes Tuchel (Hrsg): Widerstand gegen die nationalsozialistische Diktatur 1933–1945. Lukas, Berlin 2004, ISBN 3-936872-37-6.
  • Gerd R. Ueberschär (Hrsg.): Der 20. Juli 1944. Bewertung und Rezeption des deutschen Widerstandes gegen das NS-Regime. Bund, Köln 1994, ISBN 3-7663-2370-9.

Film[Bearbeiten]

  • Der Meisterspion von Bern , Regie: Mathias Haentjes. Porträt des Allen Welsh Dulles, Erstausstrahlung 2005 im Schweizerischen Fernsehen SF1 (Online)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Februar 1933 gibt an Michael Wildt: Generation des Unbedingten. Das Führungskorps des Reichssicherheitshauptamtes. Hamburger Edition, Hamburg 2003, S. 306; Juni 1933 gibt an Anton Ritthaler: Eine Etappe auf Hitlers Weg zur ungeteilten Macht. Hugenbergs Rücktritt als Reichsminister (PDF; 1,4 MB) in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 2. Heft/April 1960, S. 193-219, hier S. 198f.
  2. Anton Ritthaler: Eine Etappe auf Hitlers Weg zur ungeteilten Macht. Hugenbergs Rücktritt als Reichsminister (PDF; 1,4 MB) in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 2. Heft/April 1960, S. 199.
  3. Deutsche biographische Enzyklopädie. Bd. 3. Hrsg. v. Rolf Vierhaus. Saur, München 2006, ISBN 978-3-598-25030-9, S. 467.
  4. Michael Wildt: Generation des Unbedingten. Das Führungskorps des Reichssicherheitshauptamtes. Hamburger Edition, Hamburg 2003, S. 306.
  5. Gerd R. Ueberschär: Militäropposition gegen Hitlers Kriegspolitik 1939 bis 1941. In: Jürgen Schmädeke und Peter Steinbach: Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Die deutsche Gesellschaft und der Widerstand gegen Hitler. Piper, München 1986, S. 345–367, hier S. 346; dazu ausführlich Peter Hoffmann: Widerstand, Staatsstreich, Attentat : der Kampf der Opposition gegen Hitler. Piper, 3. Auflage, München 1979, S. 112–119.
  6. Gerd R. Ueberschär: Militäropposition gegen Hitlers Kriegspolitik 1939 bis 1941, S. 360; vgl. auch Ekkehard Klausa: Konservative im Widerstand. In: Peter Steinbach und Johannes Tuchel: Widerstand gegen die nationalsozialistische Diktatur 1933–1945. Lukas, Berlin 2004, S. 185–201, hier S. 195; vgl. ausführlich Peter Hoffmann: Widerstand, Staatsstreich, Attentat : der Kampf der Opposition gegen Hitler. Piper, 3. Auflage, München 1979, S. 176–182.
  7. Kurzbiografie der Gedenkstätte Deutscher Widerstand
  8. Bernd Martin: Das außenpolitische Versagen des Widerstands 1943/44. In: Jürgen Schmädeke und Peter Steinbach (Hg.): Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Die deutsche Gesellschaft und der Widerstand gegen Hitler. Piper, München 1986, S. 1037–1060, hier S. 1047f.
  9. Peter Hoffmann: Widerstand, Staatsstreich, Attentat : der Kampf der Opposition gegen Hitler. Piper, 3. Auflage, München 1979, S. 298f.
  10. Hermann Weiß: Biographisches Lexikon zum Dritten Reich. Fischer-Taschenbuch, Frankfurt a.M. 2002, ISBN 3-596-13086-7, S. 146f.
  11. Ulrike Hett, Johannes Tuchel: Die Reaktionen des NS-Staates auf den 20. Juli 1944. In: Peter Steinbach und Johannes Tuchel (Hrsg.): Widerstand gegen die nationalsozialistische Diktatur 1933–1945. Lukas, Berlin 2004, S. 522–538, hier S. 528f.; siehe auch zur Inhaftierung zur Schwester, Annelise Gisevius, im KZ Dachau Peter Koblank: Die Befreiung der Sonder- und Sippenhäftlinge in Südtirol, Online-Edition Mythos Elser 2006
  12. Marcus Giebeler: Die Kontroverse um den Reichstagsbrand. Quellenprobleme und historiographische Paradigmen. Martin Meidenbauer, München 2010, S. 273.
  13. Der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof, Nürnberg, 14. November 1945 bis 1. Oktober 1946, Bd. 12, Nürnberg 1947, S. 185–331.
  14. Der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof, Nürnberg, Bd. 12, Nürnberg 1947, S. 276ff.; siehe dazu Alexander Bahar und Wilfried Kugel: Der Reichstagsbrand. Wie Geschichte gemacht wird. Berlin 2001, S. 542ff.
  15. Gisevius, Bis zum bitteren Ende, S. 202, S. 368 u. S. 372 nach Lothar Kettenacker: Die Haltung der Westalliierten gegenüber Hitlerattentat und Widerstand nach dem 20. Juli 1944. In: Gerd R. Ueberschär (Hrsg.): Der 20. Juli 1944. Bewertung und Rezeption des deutschen Widerstandes gegen das NS-Regime. Bund, Köln 1994, S. 19–37, hier S. 27f.
  16. Lothar Kettenacker: Die Haltung der Westalliierten gegenüber Hitlerattentat und Widerstand nach dem 20. Juli 1944, S. 23.
  17. Alexander Bahar und Wilfried Kugel: Der Reichstagsbrand. Wie Geschichte gemacht wird. edition q, Berlin 2001. S. 787-792, insbesondere S. 791f.
  18. Peter Hoffmann: Widerstand, Staatsstreich, Attentat : der Kampf der Opposition gegen Hitler. Piper, 3. Auflage, München 1979, S. 295.
  19. Neben den hier im Literaturverzeichnis und in den Fußnoten schon genannten Beiträgen weitere zahlreiche Belege bei Marcus Giebeler: Die Kontroverse um den Reichstagsbrand. Quellenprobleme und historiographische Paradigmen. Martin Meidenbauer, München 2010, S. 273f., Fußnote 950.
  20. Robert Wistrich: Wer war wer im Dritten Reich? Ein biographisches Lexikon. Fischer Taschenbuch, Frankfurt a.M. 1987, ISBN 3-596-24373-4, S. 107.
  21. Lothar Kettenacker: Die Haltung der Westalliierten gegenüber Hitlerattentat und Widerstand nach dem 20. Juli 1944. In: Gerd R. Ueberschär (Hrsg.): Der 20. Juli 1944. Bewertung und Rezeption des deutschen Widerstandes gegen das NS-Regime. Bund, Köln 1994, S. 19–37, hier S. 27.
  22. Lothar Kettenacker: Die Haltung der Westalliierten gegenüber Hitlerattentat und Widerstand nach dem 20. Juli 1944, S. 28.
  23. Hans Rothfels: Die deutsche Opposition gegen Hitler. Eine Würdigung. Scherpe, Krefeld 1949, S. 210.
  24. Christian Hartmann: Halder. Generalstabschef Hitlers 1938–1942. Schöningh, Paderborn 1991, S. 29 f., Anm 26. Hartmann zitiert hier zustimmend Winfried Baumgart: Zur Ansprache Hitlers vor den Führern der Wehrmacht am 22. August 1939. Eine quellenkritische Untersuchung. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 16 (1968), S. 127 (online, Zugriff am 16. Dezember 2013).
  25. Jürgen Bevers: Der Mann hinter Adenauer. Hans Globkes Aufstieg vom NS-Juristen zur Grauen Eminenz der Bonner Republik. Ch. Links Verlag, Berlin 2009, S. 82.
  26. Vgl. dazu Marcus Giebeler: Die Kontroverse um den Reichstagsbrand. Quellenprobleme und historiographische Paradigmen. Martin Meidenbauer, München 2010, S. 273.
  27. Karl-Heinz Janßen/ Fritz Tobias: Der Sturz der Generäle. Hitler und die Blomberg-Fritsch-Krise 1938. C.H.Beck, München 1994, ISBN 3-406-38109-X, S. 69ff.
  28. Henning Köhler: Deutschland auf dem Weg zu sich selbst. Eine Jahrhundertgeschichte. Hohenheim-Verlag, Stuttgart 2002, S. 338.
  29. Alexander Bahar und Wilfried Kugel: Der Reichstagsbrand. Wie Geschichte gemacht wird. edition q, Berlin 2001. S. 542ff.